Den Tigers fehlte diesmal der letzte BissEHC Bayreuth

Den Tigers fehlte diesmal der letzte BissDen Tigers fehlte diesmal der letzte Biss
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den besseren Start in Spiel 5 dieser intensiven Serie hatten eindeutig die Gäste, denen die Anreise kaum anzumerken war und die stattdessen laufstark die Initiative übernahmen. Sie ließen sich auch von der stimmungsvollen Kulisse im Tigerkäfig nicht beeindrucken und gingen wie schon in den anderen Auswärtsspielen zuvor in Führung, auch wenn das 0:1 durch einen kapitalen Abspielfehler der Hausherren in der eigenen Zone stark begünstigt wurde. Verteidiger Quinlan ließ sich dann nicht zweimal bitten und netzte fast unbedrängt aus dem Zentrum ein. Auffällig war dabei dass die Oberfranken beim Körperspiel immer wieder die Zügel zu sehr schleifen ließen, was den Gästen erst richtig in die Karten spielte. Nach einer „Verdauungsphase“ schwammen sich die Tigers dann langsam frei und kamen zu eigenen Chancen. Es dauerte aber bis zur 16. Minute, ehe die Paradelinie mit einer schnellen Traumkombination Geigenmüller frei spielte und der heftig bedrängt zum verdienten Ausgleich traf.

Im Mittelabschnitt versuchten die Wagnerstädter das Forechecking zu verstärken und attackierten die Rot-weißen auch früher. Dadurch störte man ihren Spielaufbau doch empfindlich und man kam zu einigen Scheibengewinnen, ohne jedoch zählbares Kapital daraus schlagen zu können. Einige gute Torchancen ließ man fahrlässig aus oder Torwart Morczinietz parierte brillant. Man konnte auch 40 Sekunden doppelte Überzahl nicht nutzen, weil man die Scheibe etwas zu langsam oder ungenau bewegte und dadurch kein Spieler richtig frei zum Schuss kam. Die Gegenangriffe der Gäste wurden zwar in dieser Phase sehr rar, doch mit einem dieser wenigen Konter gingen die Grafinger dann in Führung. Vollmayer spielte einen feinen Steilpass auf den durchgebrochenen Kaefer, der Bädermann mit einem klasse „move“ keine Chance ließ. Dadurch noch weiter im Aufwind zog man dem etwas konsternierten Tiger förmlich den Zahn und Warda erhöhte kurz vor der zweiten Pause auf 1:3. Trotz Vollversammlung vor Bädermann fand er bei einer unübersichtlichen Szene die Lücke und traf per Nachschuss.

Im Schlussdrittel versuchten die Bayreuther nochmals richtig Zugriff auf das Spiel zu bekommen, doch die Gäste agierten stabil und clever in der Defensive und ließen so kaum zwingende Szenen zu. Oft schon sehr früh fingen sie damit die Angriffe der Heimmannschaft ab. Tigerdompteur Waßmiller gab mit dem Wechsel zu Zeilmann und Göldner auch noch personelle Impulse von der Bank, doch fiel den Einheimischen vorerst nichts wirklich „Zündendes“ ein. Dazu kam auch noch Pech, als Sevo in Unterzahl einen Schuss aus der eigenen Zone losließ, den sich Morczinietz selbst an den Pfosten lenkte. Die richtig guten Torchancen blieben weiterhin Mangelware und auch alle Aufmunterungsversuche von den Rängen verpufften im Dickicht der konsequenten Klosterseer Abwehr. Mit sechstem Feldspieler und ohne Torwart zogen die Gelb-schwarzen ihre letzte Option und in Überzahl gelang ihnen tatsächlich noch der zweite Treffer des Tages. Nach einem der vielen Abpraller vom Gästegoalie, die durch die unangenehme Arbeit im „Slot“ noch öfters genutzt werden müsste, traf Bartosch per Nachschuss. Die verbleibenden 18 Sekunden reichten dann aber nicht mehr und die Grafinger feierten nicht unverdient einen knappen Auswärtssieg. Sie wirkten durch das ganze Spiel diesmal etwas agiler und bissiger, woran der Hebel bei den Oberfranken anzusetzen ist. Mit der Rückkehr zu diesen Tugenden als kampfstarkes Team aufzutreten, ist der Halbfinaleinzug nach wie vor möglich, was Waßmiller auch genauso in der Pressekonferenz anmahnte.

Tore: 0:1 (3.) N.Quinlan (Hördt, T.Hummer), 1:1 (16.) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch), 1:2 (33.) Kaefer (Vollmayer, N.Senger), 1:3 (39.) Warda (Merz, D.Quinlan), 2:3 (60.) Bartosch (Thielsch, Potac/6-4). Strafen: Bayreuth 4, Klostersee10. Zuschauer: 1731.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...

Erster Neuzugang
Markus Lillich kehrt nach Memmingen zurück

​Der ECDC Memmingen kann seinen ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. Mit Markus Lillich kehrt ein gebürtiger Memminger aus der DEL2 zurück an se...

Topscorer der Towerstars kommt an die Mangfall
Starbulls Rosenheim verpflichten Charlie Sarault

​Mit dem 32-jährigen Kanadier Charlie Sarault besetzen die Starbulls Rosenheim eine weitere Kontingentstelle und verstärken damit die Offensivpower für die kommende ...

Sturmduo wieder vereint
Deggendorfer SC verpflichtet Andreé Hult

​Am Mittwochabend kann der Deggendorfer SC Vollzug auf der zweiten Importstelle für die Spielzeit 2024/25 vermelden, welche vom Schweden Andreé Hult besetzt....

Milo Markovic bleibt Sportlicher Leiter
Marcus Marsall wechselt zu den Lindau Islanders

​Zwei Ostergeschenke für die Islanders: Aus rot-schwarz wird blau-weiß. Den Wechsel vom Hühnerberg an den Bodensee vollzieht der erfahrene Stürmer Marcus Marsall, de...

Der „zweiten Heimat“ weiterhin treu
Alex Grossrubatscher verlängert beim Deggendorfer SC

​Es war ein spontaner Moment, der Prokurist Stefan Liebergesell am Samstagabend auf der Saisonabschlussfeier des Deggendorfer SC dazu verleitet hatte, die nächste Pe...

Hannover bekommt Lokalderby in der zweiten Runde
Deggendorf und Memmingen erreichen Oberliga-Viertelfinale

​Auch die fünfte Begegnung des Play-off-Achtelfinals war wieder nichts für Herzkranke. Am Ende setzten sich zwar die beiden süddeutschen Teilnehmer durch, aber die n...

Oberliga Süd Hauptrunde