Deggendorf bezwingt Füssen nach Overtime mit 5:4Deggendorf Fire

Deggendorf bezwingt Füssen nach Overtime mit 5:4Deggendorf bezwingt Füssen nach Overtime mit 5:4
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Hier hatte aber Fire das bessere Ende für sich und entschied das Duell mit dem Altmeister nach einem Treffer von Patrick Geiger mit 5:4 für sich. Mit diesem Sieg konnte man die Tölzer Löwen in der Tabelle wieder überholen und liegt nun auf Platz vier.

In der Pressekonferenz konnten sich beide Trainer nicht so recht freuen. Für Gäste-Trainer Dave Rich „wäre mehr drin gewesen“, aber er zollte Fire-Goalie Agricola seinen Respekt, denn dieser hielt seiner Ansicht nach die Punkte für Deggendorf fest. Auch Fire-Coach Uvira verteilte artig Komplimente und bescheinigte dem Gegner eine gute Leistung, trauerte aber dem vergebenen Punkt nach. Immerhin – so Uvira – „sei es ein Spiel gewesen, in dem beide Mannschaften hoch und runter spielten“, anders noch als beim Auswärtsspiel in Tölz. „Tölz sei schlecht gewesen, aber wir waren noch schlechter“, so die Analyse des Chefanweisers.

Dabei kam Fire gestern Abend gut ins Spiel und die erste Chance war auch gleichbedeutend mit der Führung. Nic Sochatsky zog ab und überwand Andreas Jorde mit einem trockenen Schuss. Als gleich darauf Dominik Retzer auf die Strafbank musste, hätte beinahe Andrew Schembri in Unterzahl erhöht. Es dauerte bis zur 8. Minute, ehe Sandro Agricola das erste Mal erntshaft geprüft wurde. In Überzahl – Nic Sochatsky saß draußen – erzielte Füssen den vermeintlichen Ausgleich, der Treffer fand aber wegen hohen Stocks zurecht keine Anerkennung. Dafür zählte das 2:0 von Stephan Stiebinger, der nach einem Schlagschuss von Thomas Vogl den Abpraller über die Linie stocherte. Allerdings tauchten die Gäste vor Drittelende ein ums andere Mal gefährlich vor dem Fire-Kasten auf, aber Sandro Agricola war stets auf der Hut.

Im Mitteldrittel lag der Anschlusstreffer bereits in der 24. Minute in der Luft, als Abwehrhüne John Gordon durchgebrochen war, sein Visier aber zu hoch eingestellt hatte. Doch kurz darauf war auch Agricola ohne Chance, als der Ex-Deggendorfer Peter Maier das 2:1 markierte. Fire war nun wieder aggressiver, allerdings für Schiri Schütz wohl zu aggressiv, denn zum Missfallen der 549 Zuschauer schickte er Stephan Stiebinger mit 2+2-Strafminuten vom Eis. Fire stemmte sich in der vierminütigen Unterzahl beherzt dem Füssener Powerplay entgegen, aber ganze 13 Sekunden vor Ablauf der Strafe stellte Sebastian Wolsch den Ausgleich her. Wie schon erwähnt, ging es nun hin und her. In Minute 38 schlug dann abermals Stephan Stiebinger eiskalt zu, als er einen Schlenzer an Torwart Jorde vorbei im langen Eck unterbrachte.

Das letzte Drittel begann furios, denn mit einem Geniestreich nach nur 17 Sekunden bereitete Andrew Schembri das 4:2 vor, Stephan Stiebinger war es, der wieder eine Zwei-Tore-Führung herausschoss. Doch Deggendorf Fire konnte die Führung nicht ausbauen oder über die Zeit retten. Die nie aufsteckenden Leoparden aus dem Allgäu kamen in Person von Peter Meier wieder auf 4:3 heran und Yannik Baier vermochte zum Entsetzen der Fans gar noch auszugleichen. Dabei hätte Daniel Möhle zwischenzeitlich frei vor Jorde alles klar machen können. Auch Andrew Schembri und Brendan McLaughlin hätten bei mehr Entschlossenheit für klare Verhältnisse sorgen können. In den letzten Sekunden war Füssen sogar demm Siegtreffer nahe, den allerdings Agricola mit aller Macht vereitelte.

So musste das Spiel in die Verlängerung, in der gleich zu Beginn Daniel Stiefenhofer seinem Team einen Bärendienst erwies, in dem er auf die Strafbank musste. So war es Patrick Geiger, der all seine Wut über zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen in seinen Schuss steckte und so den Extrapunkt für seine Farben sicherte. Immerhin gingen bisher schon sechs Spiele über die 60 Minuten hinaus und stets konnte Deggendorf gewinnen, das zeugt von der tollen Moral der Uvira-Truppe.

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Jonas Schwarzfischer verlängert bei den Riverkings
Leon Lilik wechselt zum HC Landsberg

​Mit Leon Lilik kann der HC Landsberg den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der 25-jährige Verteidiger wechselt von den EXA Icefighters Leipzig ...

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Oberliga Süd Playoffs