Das heiße Fernduell um Platz zweiSelber Wölfe

Das heiße Fernduell um Platz zweiDas heiße Fernduell um Platz zwei
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Freiburg marschiert in der Oberliga Süd weiter souverän vorneweg. Elf Punkte Vorsprung haben die Breisgauer zehn Spieltage vor Ende der Hauptrunde auf die Verfolger. Da dürfte nicht mehr viel anbrennen. Umso spannender ist der Kampf um Platz zwei, der spätestens in der zweiten süd-internen Play-off-Runde noch ganz wichtig werden kann. Um diese bessere Ausgangsposition balgen sich gleich drei Vereine: Regensburg, Bayreuth und der VER Selb.

Alle drei Teams haben 70 Punkte auf dem Konto. Und so abgedroschen der Satz auch klingen mag, ist er zutreffender denn je: „Jetzt zählt jeder Punkt“, sagt VER-Coach Cory Holden mit Blick auf das heiße Fernduell mit den Tigers und dem EV Regensburg. Wobei der Selber Trainer gar nicht so groß auf die Konkurrenz schielen möchte. „Wichtig ist, dass wir unsere Hausaufgaben machen. Dann kann man immer noch schauen, wie die anderen gespielt haben.“

Was zuversichtlich stimmt im Kampf um Platz zwei: Die Konstanz scheint langsam zurückzukehren zu den Wölfen. Neun Siege aus den vergangenen elf Begegnungen: Besser hätte man die Pessimisten, die dem VER immer wieder mal eine Krise einreden wollten und den Trainer in Frage gestellt haben, nicht zum Schweigen bringen können. Was freilich noch immer an den Nerven der Anhänger zehrt: Nach starken ersten Dritteln und deutlichen Führungen – ob gegen Füssen oder Weiden – kehrt zu oft der Schlendrian ein. Darüber ist auch der Trainer alles andere als glücklich. „Wir dürfen uns nach einem guten Start nicht zurücklehnen, sondern das Tempo hochhalten und 60 Minuten konzentriert spielen“, fordert Holden.

Er hofft am Freitag gegen den EC Peiting auch auf eine bessere Chancenverwertung als in den letzten beiden Heimspielen. Schließlich sind die Gäste, die mit Bad Tölz und Deggendorf um Platz fünf kämpfen, nach vielen Hochs und Tiefs in den vergangenen Wochen immer besser in Schwung gekommen. Fünf Siege und eine ganz starke Leistung bei der 4:5-Niederlage im Penaltyschießen gegen Tabellenführer Freiburg sollten die Alarmglocken schrillen lassen im Wölfe-Lager. Vor allem der Peitinger Topscorer Michael Baindl befindet sich seit Wochen in glänzender Form. Weitere Spieler, die bei den Oberbayern für Qualität bürgen, sind Anton Saal, Manfred Eichberger, Florian Stauder, Zbynek Hrdel oder die offenivstarken Verteidiger Cody Carlson und Andreas Feuerecker.

Auch am Sonntag (18 Uhr) beim EC Bad Tölz wissen die Selber, was auf sie zukommt. Wie Peiting auch, präsentieren sich die „Buam“ in dieser Saison als launische Diva. An einem guten Tag sind die Funk-Schützlinge in der Lage, jeden Gegner der Liga zu schlagen. „Hartes Körperspiel und hohes Tempo“, erwartet Holden von den vier Blöcken des Tabellensiebten, der am vergangenen Wochenende gegen Klostersee (2:3) und in Bayreuth (0:6) ohne Punkte geblieben ist und heiß auf Wiedergutmachung sein wird.

Verzichten muss VER-Trainer Cory Holden für die nächste Zeit auf Herbert Geisberger, der sich jüngst gegen Füssen einen Kieferbruch zugezogen hat (wir berichteten). Dessen Platz in der ersten Sturmreihe wird voraussichtlich Dan Heilman einnehmen. Im Heimspiel gegen Peiting steht zudem Verteidiger Niki Meier nicht zur Verfügung. Er handelte sich am vergangenen Sonntag seine dritte Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe ein und muss ein Spiel pausieren. Timo Roos steht Freitag aus beruflichen Gründen nicht im Aufgebot. Dafür kehren die zuletzt fehlenden Patrick Schmid, Tim Schneider, Marius Nägele und Leon Lilik in den Kader zurück.

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...

Nächster Verteidiger ist fix
Routinier Stefan Rott bleibt beim EV Füssen

​Gute Nachricht für das schwarz-gelbe Lager. Verteidiger Stefan Rott hat seinen Vertrag für die nächste Spielzeit am Kobelhang verlängert und wird damit die dritte S...