Chris Stanley wird neuer Trainer der EV Lindau Islanders Nachfolger für Mike Muller

Von links: Sascha Paul (sportlicher Leiter EV Lindau Islanders), Christ Stanley, Vorsitzender Bernd Wucher. (Foto: EV Lindau Islanders)Von links: Sascha Paul (sportlicher Leiter EV Lindau Islanders), Christ Stanley, Vorsitzender Bernd Wucher. (Foto: EV Lindau Islanders)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Somit wird ein gebürtiger Nordamerikaner den anderen an der Lindauer Bande ablösen, nachdem Mike Muller den Lindauer Verantwortlichen mitteilte, dass er aufgrund eines sportlich sehr lukrativen Angebotes als Trainer an einer Eishockeyakademie in den USA seine Arbeit bei den Islanders nicht mehr fortsetzen kann. „Wir danken Mike, der unser am Boden liegendes Team aufrichtete und durch den Klassenerhalt in der Oberliga sowie die Finalteilnahme auch ein positives Saisonende erreicht hat“, sagt EVL Vorsitzender Bernd Wucher.

Chris Stanley ist den Lindauer Fans bereits ein Begriff als gegnerischer Spieler, war er doch in den letzten beiden Jahren einer der Leistungsträger beim Nachbarn Sonthofen Bulls. Bei den Allgäuern stand er allerdings nicht nur als Spieler auf dem Eis und war dabei einer der Topscorer des ERC, sondern übernahm zusätzlich Aufgaben als Co- Trainer und war damit ein wesentlicher Bestandteil des Sonthofener Erfolges der letzten beiden Jahre.

„Wir haben uns bereits 2016 in Gesprächen kennengelernt, sind damals aber nicht zusammen gekommen“, sagt EVL-Vorsitzender Bernd Wucher. „Wir haben den Weg von Chris aber weiter verfolgt und finden seine professionellen und taktischen Fähigkeiten beachtlich, ebenso wie seine Fähigkeit, mit jungen Spielern zu arbeiten und diese in erfolgreiche Teams zu installieren.“

Stanley, der auch beim DEL2-Klub Löwen Frankfurt bereits zwei Jahre als Co- Trainer fungierte, ehe es ihn auf das Eis zurückzog, wird mit dem Trainerengagement in Lindau seine Spielerkarriere nun endgültig beenden und sich auf seinen ersten Job als Headcoach konzentrieren. „Ich betrachte es als große Chance, in diesem intakten Umfeld arbeiten zu können“, sagt der 38jährige. „Wir wollen eine junge und hungrige Mannschaft aufbauen und damit erfolgreich sein.“

„Mit dieser Ausrichtung der sportlichen Leitung und der Kombination Chris Stanley/ Sascha Paul, die beide als Aktive absolute Leader und Charakter- Spieler waren, gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung Professionalität gepaart mit Identifikation und Leidenschaft“, sagt Präsident Marc Hindelang. Die Islanders würden weiter ein Verein sein, bei dem sich Spieler, aber auch Trainer entwickeln könnten.

Wiedergenesener Top-Stürmer bleibt am Hühnerberg
Petr Haluza verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen konnte auf seiner Jahreshauptversammlung am Mittwochabend die Position des zweiten Kontingentspielers für die kommende Saison vermelden. Die Indi...

Neuzugang aus Regensburg
Sebastian Alt wechselt zum EV Landshut

​Der EV Landshut hat einen weiteren Spieler für die Defensive unter Vertrag genommen. Von den Eisbären Regensburg kommt Sebastian Alt nach Niederbayern. ...

Wegen Insolvenz in jedem Fall in der Qualifikationsrunde
Oberliga: SC Riessersee erhält die Zulassung unter Auflagen

​Der Deutsche Eishockey-Bund erteilt dem SC Riessersee die Oberliga-Zulassung für die Saison 2018/19 unter Auflagen. ...

Spiel am 18. August
Klaus Kathans Abschiedsspiel: Eintrittskarten jetzt erhältlich

​In fast auf den Tag genau einem Monat geht Klaus Kathan mit vielen seiner Weggefährten zum Abschiedsspiel aufs Eis. Eintrittskarten für dieses ganz besondere Spiel ...

Islanders melden Vertragsverlängerungen
Philipp Haug und Marco Miller machen in Lindau weiter

​Die EV Lindau Islanders melden zwei Vertragsverlängerungen: Philipp Haug und Marco Miller sind weiterhin an Bord. ...