Blue Devils verpflichten Verteidiger von den Kassel Huskies1. EV Weiden

Blue Devils verpflichten Verteidiger von den Kassel HuskiesBlue Devils verpflichten Verteidiger von den Kassel Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Die bisherigen Spiele haben gezeigt, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, um unsere Abwehr stabiler und sicherer zu machen“, sagt Thomas Siller, der 1. Vorsitzende des 1. EV Weiden. Gute Verteidiger mit deutschem Pass seien aber sehr schwer zu bekommen, vor allem während einer laufenden Saison, „daher freue ich mich außerordentlich, dass uns diese Verpflichtung gelungen ist“, so Siller. Willaschek wird für die Oberpfälzer mit der Rückennummer 12 auflaufen.

Der im tschechischen Opava geborene Willaschek ist seit einigen Jahren im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Der Defensivverteidiger ist 1,80 Meter groß und 85 Kilogramm schwer und gilt als abgeklärter Verteidiger mit einem guten Aufbaupass. Der Familienvater kann zudem auf eine riesige sportliche Erfahrung zurückgreifen. In seiner bisherigen Laufbahn absolvierte er unter anderem 14 Spiele in der tschechischen Extraliga, elf DEL-Spiele (für Freiburg) und 399 Spiele in der 2. Bundesliga für die Eispiraten Crimmitschau und Fischtown Pinguins Bremerhaven. Die vergangene sowie die aktuelle Saison stand Willaschek bei den Kassel Huskies in der Oberliga West unter Vertrag. In der Saison 2012/2013 erzielte der Stay-at-Home-Verteidiger in 51 Spielen zehn Tore und 31 Vorlagen für die Nordhessen. In der laufenden Saison war Willaschek in zwölf Partien im Einsatz und konnte ein Tor und eine Vorlage beisteuern.

Die Kassel Huskies haben dem Wechsel von Daniel Willaschek nur schweren Herzens zugestimmt, man wollte diesem verdienten Spieler und vorbildlichen Sportler aber keine Steine in den Weg legen. Es war der Wunsch des Verteidigers, wieder in der Nähe seiner Heimat Tschechien Eishockey zu spielen. Deshalb wird er auch gemeinsam mit seiner Frau und der sechsjährigen Tochter nach Weiden kommen.

„Mit der Verpflichtung eines weiteren Verteidigers wollen wir der heuer sehr starken Oberliga Süd Rechnung tragen und der Mannschaft dort helfen, wo der größte Brennpunkt auszumachen ist“, erklärt Thomas Siller. Es gehe letztendlich darum, den Weidener Fans im Rahmen der vorhandenen Mittel das bestmögliche Eishockey zu präsentieren. Die Verpflichtung Willascheks sei vor allem dank eines zusätzlichen finanziellen Engagements von Sponsoren ermöglicht worden. Schließlich sei die Saison noch lang. Siller: „Den Kampf um Platz acht haben wir noch lange nicht aufgegeben.“