Bissige Wölfe gleichen in Play-offs ausSelber Wölfe

Bissige Wölfe gleichen in Play-offs ausBissige Wölfe gleichen in Play-offs aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Es gibt nur eines: Sieg!“ Nicht nur zweiter Vorsitzender Thomas Manzei betrat mit dieser Einstellung die Grafinger Scheune, sondern auch die über 300 mitgereisten Selber Anhänger. Und das sahen auch die Spieler so, die nach der 1:3-Heimniederlage vom Freitag mit einer gehörigen Portion Wut die Eisfläche betraten – und schon ein wenig unter Druck standen. Die Wölfe mussten weiter auf die erkrankten Mudryk und Hendrikson verzichten, gaben aber sofort Gas. Und nach 87 Sekunden schlug es auch gleich im Gehäuse der Hausherren ein. Nach Piwowarczyks Vorlage war Geisberger zur Stelle. Der EHC Klostersee konnte nun nicht mehr so defensiv agieren wie noch am Freitag. Das kam den Wölfen entgegen. Beim ersten Überzahlspiel (4.) bot sich Moosberger eine Möglichkeit, die Führung auszubauen. Ansonsten war das Powerplay, wie schon am Freitag, ausbaufähig.

Von der siebten bis zur elften Minute standen die Gäste dann mit einem Spieler weniger unter Druck. Nacheinander drückten Roos und Meier die Strafbank. Den möglichen Ausgleich in dieser Drangphase der Grafinger verhinderte vor allem ein glänzend aufgelegter Torwart Suvelo.

In der Folge entwickelte sich ein typischer Playoff-Kampf mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei erneuter Selber Unterzahl (13.) hatte Schmid eine gute Break-Chance, suchte aber noch den mitgelaufenen Moosberger. Selbst abzuschließen wäre hier wohl die bessere Variante gewesen. In den letzten fünf Minuten des ersten Drittels drängte der Gastgeber vehement auf den Ausgleich. Und der gelang im dritten Überzahlspiel schließlich auch. Santavuori traf nach einem Gewühl vor dem Tor zum 1:1. In der Drittelpause gab es eine weitere schlechte Nachricht für die Wölfe: Dunlop musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Krankenhaus. Der VER-Verteidiger war bereits nach zehn Minuten nach einem nicht geahndeten Check verletzt vom Eis gefahren.

Beide Mannschaften gingen im Mittelabschnitt weiter hohes Tempo. Es wurde verbissen um jeden Zentimeter auf dem Eis gekämpft. Die Selber hatten zunächst weiter das Pech am Schläger. Neugebauer scheiterte am Außenpfosten, Geisberger nach einem Alleingang gleich zwei Mal am hervorragend reagierenden Torwart Morczinietz. In der 28. Minute durften die Selber dann aber doch jubeln. Nach Neumanns schönem Pass behielt Pauker alleine vor Morczinietz die Nerven. Und als die Wölfe in der 33. Minute durch Schadewaldt endlich auch wieder einmal in Überzahl trafen, waren in der "Scheune" nur noch die Selber Anhänger zu hören. Bis zur 38. Minute und Hummers 2:3-Anschlusstreffer im Powerplay.

Im Schlussdrittel mussten die Grafinger mehr investieren. Der VER stand aber gut in der Defensive und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Die kamen auch - und wurden eiskalt genutzt. Geisberger mit seinen Treffern zwei und drei sowie Hördler schossen die Wölfe noch zu einem deutlichen Sieg und in die Serie zurück. Nun lagen die Nerven bei einigen Spielern des Gastgebers blank. Käfer forderte VER-Stürmer Neumann zum Faustkampf und musste ziemliche Prügel einstecken. Zeitgleich sah der heimische Quinlan ein wenig besser aus im Duell gegen Schütt.

Bereits am Dienstag, 19.30 Uhr, sehen sich die beiden Kontrahenten wieder. Dann in der Netzsch-Arena.

Zwei Topspiele, viele Ausfälle, ein Comeback
Starbulls bekommen es mit Deggendorf und Memmigen zu tun

​Mit dem Deggendorfer SC auswärts am Freitag (20 Uhr) und den Memminger Indians im heimischen ROFA-Stadion am Sonntag (17 Uhr) treffen die Starbulls Rosenheim als Ta...

Neuzugang aus Erfurt
Höchstadter EC verstärkt sich mit Milan Kostourek

​Nach einer mehr als enttäuschenden Saison in der Oberliga Süd läuft es für die Höchstadt Alligators auch in der Qualifikationsrunde nicht ganz nach Plan. ...

Bulls sind im Soll
ERC Sonthofen in Waldkraiburg und daheim gegen Höchstadt

​Nach vier Spieltagen stehen die ERC Bulls Sonthofen, trotz der Niederlage bei den Passau Black Hawks, mit neun Punkten auf Tabellenrang zwei und somit im Soll. Denn...

Zwei „Hammergegner“ für die Islanders
EV Lindau muss gegen Memmingen und Regensburg ran

​Das vergangene Wochenende hatte für die EV Lindau Islanders Licht und Schatten parat. Mit einem Sieg nach Overtime (3:2 n.V. gegen Selb) und einer Niederlage (1:6 i...

Heim-Derby soll den nächsten Sieg bringen
Memminger Indians erwarten die Islanders

​Am Freitag (20 Uhr) kommt es am Memminger Hühnerberg zum Allgäu-Bodensee-Derby gegen den EV Lindau. Die Indians wollen ihren tollen Lauf fortsetzen und auch gegen d...

David Seidl ist wieder dabei
DSC vor erneutem Duell mit den Starbulls Rosenheim

​Vor wenigen Wochen traten beide Teams noch zum Ende der Hauptrunde gegeneinander an, nun gibt es das Duell zwischen dem Deggendorfer SC und den Starbulls Rosenheim ...

Am Sonntag geht es zum dritten Derby nach Peiting
SC Riessersee veranstaltet Blaulichttag gegen Weiden

​Trotz guter Leistung gegen die Spitzenclubs aus Deggendorf und Memmingen am vergangenen Wochenende, gab es am Ende nur wenig Zählbares für den SC Riessersee. ...

Wechsel nach Passau
Deggendorfer SC und Christoph Gawlik gehen getrennte Wege

​Am heutigen Mittwoch muss der Deggendorfer SC eine weitere Kaderveränderung bekannt geben. ...

Oberliga Süd Meisterrunde

Freitag 24.01.2020
EV Füssen Füssen
- : -
EC Peiting Peiting
SC Riessersee Riessersee
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 26.01.2020
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Füssen Füssen
EV Lindau Lindau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EC Peiting Peiting
- : -
SC Riessersee Riessersee
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Süd Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Süd Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Süd