Bissige Wölfe gleichen in Play-offs ausSelber Wölfe

Bissige Wölfe gleichen in Play-offs ausBissige Wölfe gleichen in Play-offs aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Es gibt nur eines: Sieg!“ Nicht nur zweiter Vorsitzender Thomas Manzei betrat mit dieser Einstellung die Grafinger Scheune, sondern auch die über 300 mitgereisten Selber Anhänger. Und das sahen auch die Spieler so, die nach der 1:3-Heimniederlage vom Freitag mit einer gehörigen Portion Wut die Eisfläche betraten – und schon ein wenig unter Druck standen. Die Wölfe mussten weiter auf die erkrankten Mudryk und Hendrikson verzichten, gaben aber sofort Gas. Und nach 87 Sekunden schlug es auch gleich im Gehäuse der Hausherren ein. Nach Piwowarczyks Vorlage war Geisberger zur Stelle. Der EHC Klostersee konnte nun nicht mehr so defensiv agieren wie noch am Freitag. Das kam den Wölfen entgegen. Beim ersten Überzahlspiel (4.) bot sich Moosberger eine Möglichkeit, die Führung auszubauen. Ansonsten war das Powerplay, wie schon am Freitag, ausbaufähig.

Von der siebten bis zur elften Minute standen die Gäste dann mit einem Spieler weniger unter Druck. Nacheinander drückten Roos und Meier die Strafbank. Den möglichen Ausgleich in dieser Drangphase der Grafinger verhinderte vor allem ein glänzend aufgelegter Torwart Suvelo.

In der Folge entwickelte sich ein typischer Playoff-Kampf mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei erneuter Selber Unterzahl (13.) hatte Schmid eine gute Break-Chance, suchte aber noch den mitgelaufenen Moosberger. Selbst abzuschließen wäre hier wohl die bessere Variante gewesen. In den letzten fünf Minuten des ersten Drittels drängte der Gastgeber vehement auf den Ausgleich. Und der gelang im dritten Überzahlspiel schließlich auch. Santavuori traf nach einem Gewühl vor dem Tor zum 1:1. In der Drittelpause gab es eine weitere schlechte Nachricht für die Wölfe: Dunlop musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Krankenhaus. Der VER-Verteidiger war bereits nach zehn Minuten nach einem nicht geahndeten Check verletzt vom Eis gefahren.

Beide Mannschaften gingen im Mittelabschnitt weiter hohes Tempo. Es wurde verbissen um jeden Zentimeter auf dem Eis gekämpft. Die Selber hatten zunächst weiter das Pech am Schläger. Neugebauer scheiterte am Außenpfosten, Geisberger nach einem Alleingang gleich zwei Mal am hervorragend reagierenden Torwart Morczinietz. In der 28. Minute durften die Selber dann aber doch jubeln. Nach Neumanns schönem Pass behielt Pauker alleine vor Morczinietz die Nerven. Und als die Wölfe in der 33. Minute durch Schadewaldt endlich auch wieder einmal in Überzahl trafen, waren in der "Scheune" nur noch die Selber Anhänger zu hören. Bis zur 38. Minute und Hummers 2:3-Anschlusstreffer im Powerplay.

Im Schlussdrittel mussten die Grafinger mehr investieren. Der VER stand aber gut in der Defensive und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Die kamen auch - und wurden eiskalt genutzt. Geisberger mit seinen Treffern zwei und drei sowie Hördler schossen die Wölfe noch zu einem deutlichen Sieg und in die Serie zurück. Nun lagen die Nerven bei einigen Spielern des Gastgebers blank. Käfer forderte VER-Stürmer Neumann zum Faustkampf und musste ziemliche Prügel einstecken. Zeitgleich sah der heimische Quinlan ein wenig besser aus im Duell gegen Schütt.

Bereits am Dienstag, 19.30 Uhr, sehen sich die beiden Kontrahenten wieder. Dann in der Netzsch-Arena.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Nachfolger für John Sicinski
Michael Baindl wird neuer Headcoach der EV Lindau Islanders

​Michael Baindl wird zur kommenden Spielzeit 2024/25 der neue Cheftrainer der EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Der heute 37-Jährige arbeitete zuletzt als Co-...

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

Oberliga Süd Hauptrunde