Bad Tölz schickt Passau in den Urlaub

Jubel in Bad Tölz: Die Löwen "sweepten" sich ins Viertelfinale. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Jubel in Bad Tölz: Die Löwen "sweepten" sich ins Viertelfinale. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit wem es die Löwen im Viertelfinale zu tun bekommen, entscheidet sich erst am kommenden Sonntag. Freimütig bekannte Florian Funk, keinen der in Frage kommenden Gegner zu kennen. „Keine Ahnung, wie die spielen. Aber ich werde mich informieren.“ Mit einem spitzbübischen Lächeln fügte der Coach hinzu: „Wir werden jedenfalls schauen, dass wir gut spielen. Und dann sollen die sich über uns informieren.“

Die Pre-Play-offs gegen Passau jedenfalls waren eine klare Angelegenheit, die die Löwen in drei Spielen mit 19:4 Toren für sich entschieden. Kampflos streckten die Black Hawks die Waffen am Dienstag allerdings nicht. Begünstigt durch die anfangs unkonzentriert wirkenden  Löwen hatte Passau im ersten Drittel mehr vom Spiel. „Da war der Gegner stärker, bissiger, schneller“, konstatierte Funk. Das galt allerdings nur bis zu jener Szene, die einen Schatten über das Spiel warf: Von Löwen-Verteidiger Peter Lindlbauer unfair an der Bande gecheckt wurde der Passauer Martin Rehtaler blutüberströmt vom Eis und nach der Erstversorgung durch den Tölzer Mannschaftsarzt ins  örtliche Krankenhaus gebracht. Am gleichen Abend wurde der Verletzte in eine Münchner Spezialklinik verlegt. Unter diesen Umständen geriet das zunehmend unfaire Geschehen  auf dem Eis zur Nebensache. Tölz überstand die Fünf-Minuten-Strafe gegen Lindlbauer schadlos, schoss in Unterzahl sogar das 2:0 und stellte im zweiten Spielabschnitt, als sich Passau eine Strafzeit nach der nächsten holte, mit drei Überzahl-Treffern die Weichen auf Sieg. In die Torschützenliste trugen sich diesmal Franz Mangold, Yanick Dube (je 2), Markus Ritschel, Christoph Fischhaber und Marco Pfleger ein. Für Passau traf Andreas Popp zum 1:2-Zwischenstand.

„Wir haben gekämpft und wirklich alles versucht“, sagte Black-Hawks-Trainer Dave Rich hinterher, fand das Überzahlspiel der Löwen „überragend“ und hält die Löwen gar für einen Titelkandidaten: „Wenn die Tölzer komplett sind, können sie in der Oberliga gegen jeden Gegner in fünf Spielen durchmarschieren.“

Torhüter des Jahres verlängert
Joey Vollmer bleibt bei den Indians

​Joey Vollmer bleibt weiterhin beim ECDC Memmingen. Der mittlerweile 40 Jahre alte Schlussmann, der im vergangenen Jahr zum Torhüter des Jahres in der Oberliga Süd g...

Mechel, Draxinger, Heidenreich und Daxlberger bleiben
Starbulls Rosenheim verlängern mit Quartett

​Der Kader der Starbulls Rosenheim für die Saison 2020/21 nimmt weiter Formen an: Torhüter Andreas Mechel, die Verteidiger Tobias Draxinger und Simon Heidenreich sow...

Neuer Torhüter für den Deggendorfer SC
Raphael Fössinger kommt von den Eisbären Regensburg

​Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach einem weiteren Torhüter für die kommende Spielzeit fündig geworden. Mit Raphael Fössinger wechselt ein junger und talenti...

Sprung vom Spieler zum Trainer gelungen
Mikhail Nemirovsky bleibt Trainer des Höchstadter EC

​Nach Verlängerungen mit zuverlässigen Leistungsträgern und auch einigen Abschieden kann der Höchstadter EC nun auch eine weitere wichtige Personalie bekanntgeben: D...

Stürmer überzeugte
EV Füssen kann weiterhin auf Marco Deubler zählen

​Mit 17 Jahren debütierte er bereits in der Oberliga, spielte die nächsten vier Spielzeiten aber eine Klasse tiefer in der Bayernliga. Letzte Saison wagte Marco Deub...

Leistungsträger und Publikumsliebling bleibt drei Jahre
Selber Wölfe binden Richard Gelke langfristig

​Die Selber Wölfe konnten den 28-jährigen Stürmer Richard Gelke von einem langfristigen Engagement überzeugen. Gelke, der erst vor der vergangenen Saison von den Hei...

Nächster Jungspund im DSC-Trikot
Johannes Brunner verlängert Vertrag in Deggendorf

​Nach der Verlängerung von David Seidl vergangene Woche bleibt mit Johannes Brunner der nächste gebürtige Deggendorfer für eine weitere Spielzeit im DSC-Trikot. ...

Denkwürdige Momente der Eishockeygeschichte
16 Mal in 24 Jahren - Als der EV Füssen das Maß aller Dinge war

Dynastien gibt es immer wieder im Sport. Beim Eishockey durchläuft gerade der EHC Red Bull München eine solche Zeit, auch wenn das Team aktuell nicht Meister ist und...