Aller guten Dinge könnten drei seinMighty Dogs Schweinfurt

Aller guten Dinge könnten drei seinAller guten Dinge könnten drei sein
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das ist natürlich einerseits der schwächelnden Konkurrenz mitgeschuldet, allerdings haben die Dogs nach der Pause zum Deutschlandcup stetig gepunktet und sich auch von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen. Jetzt liegt der ERV gleichauf mit Füssen - ein Überholen des Altmeisters wäre ein nicht zu unterschätzender Etappenerfolg. Und es scheint nicht ganz unmöglich, in den bevorstehenden Partien gegen den schon zweimal besiegten EHC Klostersee und die in der Krise steckenden Blue Devils einiges zu holen. Bei einem erneuten Erfolg gegen die Oberbayern wären aller guten Dinge tatsächlich drei: Drei Siege, drei neue Punkte.

Zwar wiegelt Steffen Reiser gewohnt ab, wenn es um die Bedeutung gerade dieser beiden Spiele geht, und legt den Wert eher darauf, den Rhythmus beizubehalten. Auf der anderen Seite muss der sportliche Leiter des ERV aber auch zugeben: „…gleichzeitig sind die Spiele gegen Weiden, Erding, Füssen und auch Klostersee richtige Big Points“. Gerade die Situation in Weiden verlockt richtig dazu, schon mal die Punkte im voraus zu zählen, was allerdings aufs Glatteis führen könnte. Der Mitaufsteiger ist nach seinem steilen Höhenflug an die Tabellenspitze mit dem Höhepunkt des Sieges beim noch amtierenden Meister Bad Tölz direkt durchgereicht worden und fiel an seinem spielfreien Sonntag nun sogar auf Rang neun hinunter, und damit unter den Strich. Aus den letzten zwölf Partien gewannen die Oberpfälzer fünf Punkte, darunter war das spektakuläre 12:3 im Rückspiel gegen Füssen - nachdem zwei Tage vorher das Hinspiel 9:2 für die Leopards ausgegangen war -, ein Desaster mit 0:7 in Peiting und am letzten Freitag die 3:9-Schlappe in Regensburg. Außer gegen Füssen holte man nur noch je einen Punkt in Freiburg und gegen Deggendorf. Trainer Josef Hefner erklärt die Misere mit der gestiegenen Erwartungshaltung und der Druck, der den Spielern nun Probleme bereite. Bei der 3:4-Niederlage gegen Klostersee trafen zuletzt immerhin die Top-Leistungsträger David Musial und Marcel Waldowsky wieder, die beide ihrer früheren Form hinterher laufen.

Der Freitagsgast der Mighty Dogs hegt solche Sorgen nicht. Rang sieben hört sich bedenklicher an, als es bei näherem Betrachten aussieht. Nach unten sind die Grafinger einigermaßen abgesichert; bis zum Dritten Deggendorf hinauf beträgt der Abstand weniger Punkte. Überhaupt kann sich in der fünfköpfigen Gruppe hinter dem Führungsduo Peiting und Regensburg ganz schnell einiges verschieben. Die Mighty Dogs sind kurioserweise neben Regensburg das einzige Team, das dem EHC heuer alle sechs Punkte in den bisherigen Aufeinandertreffen abgeknöpft hat. Dem 3:2 im allerersten Spiel folgte Mitte November das 1:4 in Grafing. Eine der höchsten Niederlagen der Klosterseer in dieser Saison - fast immer konnte man die Verluste in Grenzen halten. Dagegen sind aber auch hohe Siege Mangelware, mit der bemerkenswerten Ausnahme des 12:5 über indisponierte Gladiators am letzten Freitag. So ergibt sich eine Torbilanz von „nur“ plus 6; der EHC macht mit der vierthöchsten Trefferquote zwar ordentlich Tore, kassiert aber auch genug. Mit 72 Gegentreffern sind das nur vier weniger als der ERV Schweinfurt. Mit dem US-Amerikaner Michael Dorr fand man einen erstklassigen Ersatz für das im Sommer abgewanderte Offensivpaar Patrick White und Ryan Guentzel, die es beide in höhere Ligen zog. Als Sturmpartner für Dorr verpflichtete der EHC im November desssen ex-Teamkollegen Patrick Cullen und opferte dafür Verteidiger Nick Jaskowiak. Grund war eine wegen Verletzungen und anderen Ausfällen kritische Personallage im Offensivbereich, der wieder auf mehr Schultern verteilt werden sollte.

Einen Vorteil besitzt Klostersees Coach Doug Irwin gegenüber seinem Pendant Viktor Proskuyakov am kommenden Freitag: Er kann auf der Spielerbank seiner Mannschaft Platz nehmen, was dem Schweinfurter Trainer verwehrt bleibt. Proskuryakov hatte im Zuge der Partie gegen Selb noch nach der Schlusssirene eine Matchstrafe erhalten. "Viktor wird wohl in beiden Spielen auf der Tribüne platz nehmen müssen", erklärt Steffen Reiser. "Ein Strafantrag über das Strafmaß von Seiten des DEB liegt uns allerdings noch nicht vor". Im Team der Mighty Dogs selbst wird sich nicht viel ändern. Marc Vorderbrüggen wurde in dieser Woche operiert, um die Schrauben aus seinem Bein entfernen zu lassen. Diese Maßnahme, ursprünglich für nach der Saison geplant, war nach einer Untersuchung nun doch sofort erforderlich. Kleinere Fragezeichen standen zuletzt noch hinter den grippeerkrankten Oliver Kämmerer und Alex Funk.

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Weitere Abgänge stehen fest
Memminger Torhüter-Duo steht: Eisenhut kommt, Vollmer bleibt

​Der ECDC Memmingen hat beide Torhüterpositionen für die kommende Saison besetzt. Mit Marco Eisenhut sichern sich die Indians die Dienste eines starken und gleichzei...

Zweiter Mittelstürmer bleibt
Tobias Kircher verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Der SC Riessersee kann eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Nach Florian Vollmer hat mit Tobias Kircher ein zweiter Center seinen Vertrag bei den Garmisch-P...

33 Punkte in der Premierensaison
Dennis Palka stürmt weiterhin für die Blue Devils Weiden

​Die Offensive der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/2022 wächst: Der 29-jährige Außenstürmer Dennis Palka wird auch in der kommenden Spielzeit für die...

Oberliga Süd Playoffs