Stefan Kagerer: "Nichts ist unmöglich"

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem Heimspiel gegen die Hannover Indians und dem Auswärtsspiel bei den Heilbronner Falken stehen für die Ratinger Ice Aliens an diesem Wochenende zwei besonders schwere Spiele auf dem Programm. "Ich halte uns aber nicht für chancenlos. Mit Bayreuth habe ich das Heimspiel gegen Hannover gewonnen und in Heilbronn haben wir ja sehr viele unserer Fans dabei", gibt sich Trainer Stefan Kagerer optimistisch. "Nichts ist unmöglich."

Verzichten muss Kagerer in den beiden Spielen auf Neale Schönfeld, Udo Schafranski und Sascha Pelzer. "Neale Schönfeld hat immer noch mit Leistenproblemen zu kämpfen", stellt der Coach fest. "Udo Schafranski hat eine Grippe noch nicht auskuriert." Eine positive Nachricht konnte Sascha Pelzer durch seine Eltern übermitteln lassen. Der Verteidiger ist nicht an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt, sondern lediglich an einer schweren bakteriellen Infektion und wird wohl etwa Mitte Februar wieder eingreifen können. Baum spielt wieder

An die Spiele gegen Peiting und Füssen verschwendet der Coach keine Gedanken mehr. "Es bringt uns nichts, nach jedem Spiel auf die Tabelle zu schauen und zu rechnen. Wir müssen sehen, dass wir möglichst viele Punkte machen und wenn das am Ende doch noch für die Meisterrunde reicht, können wir uns freuen", meint Kagerer, der angesichts der Ausfälle auch am kommenden Wochenende wieder nur drei Reihen aufbieten wird. Ob er allen gesunden Verteidigern Eiszeit geben wird und wer im Tor stehen wird, ließ er noch offen.