Starbulls: Nichts in Herne zu holen

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Aus sportlicher Sicht hat sich die

weite Reise der Rosenheimer Fans nicht gelohnt: Mit 0:3 unterlag das

Team von Trainer Franz Steer beim Herner EV. Doch die mitgereisten Anhänger

konnten sich zumindest über ein Spiel auf gutem Niveau freuen. Zu Beginn

hatte es auch gar nicht schlecht ausgesehen für die Oberbayern. 16

Minuten waren gespielt, als die Starbulls die Scheibe beim ersten Überzahl-Spiel

über die Linie brachten. Schiedsrichter Kühnel verwehre den Treffer

jedoch, nachdem er auf Torraumabseits entschieden hatte.

Diese Entscheidung schien den Gastgeber

zu beflügeln. Einige Konter landeten zwar in der Fanghand von SB-Goalie

Claus Dalpiaz, elf Sekunden vor der Sirene verwertete Bobo Hamann aber

eine Co-Produktion der ehemaligen Kasseler Mark Kosick und Shawn McNeil.

Mit der 1:0-Führung im Rücken tat

sich die Mannschaft von Coach Niklas Sundblad deutlich leichter. Schließlich

wollte der HEV so kurz Beginn der Playoffs nicht nur den gut 1.300 Zuschauern 

beweisen, wie gut die Westfalen für die Endrunde gewappnet sind. Vor

allem der Gast aus Niedersachsen, Joe West, Trainer von Halbfinal-Gegner

Hannover Indians, sollte gewarnt werden.

Dieses Vorhaben glückte wenig später:

36 Minuten waren gespielt, als Hernes Hüne Paul Flache erneut einen

individuellen Fehler der Rosenheimer Hintermannschaft eiskalt ausnutzte.

Gegen seinen satten Schlagschusss war auch der erfahrene Dalpiaz machtlos.

Im Schlussabschnitt drängte Rosenheim

auf den Anschlusstreffer, doch selbst eine 5:3-Situation ließen die

Oberbayern ungenutzt verstreichen, so dass sich Marc Dillmann über

seinen vierten Shut-Out in dieser Saison freuen durfte (damit liegt

er in dieser Wertung übrigens ganz vorn im Oberliga-Vergleich).

Auf der anderen Seite krönte Flache

seinen starken Auftritt mit einem weiteren unhaltbaren Schlagschuss,

der bei einem Überzahl-Spiel in der letzten Spielminute als Dalpiaz

vorbei rauschte.

Zuvor hatten sich sowohl Michael Rimbeck

und Rory Rawlyk jeweils eine 10-minütige Disziplinarstrafe eingehandelt.

Beide werden am Sonntag beim Gastspiel in Füssen (viertplazierter der

Süd-Runde) gesperrt fehlen.

Während die Gastgeber noch gemeinsam

mit den Fans den Sieg feierten, hatten die Rosenheimer Fans die klare

Niederlage relativ schnell verdaut. Die Playoffs hat das Steer-Team

ohnehin bereits gesichert und die Zuschauer waren gewiss, dass die zehnstündige

Heimfahrt nach Rosenheim noch einen Tag Zeit hatte. Sie verbrachten

die Nacht in Bochum. 

Stimmen zum Spiel:

Franz Steer, Trainer, Starbulls Rosenheim:

„Viel hat sich nicht verändert,

seit ich vor zwanzig Jahren das letzte Mal hier war – nur letzten

Mal habe ich mit den Preußen gewonnen. Ich denke, wir haben heute Abend

nicht schlecht gespielt. Zwei individuelle Fehler haben Herne zur 2:0-Führung

verholfen. Auf der anderen Seite ist die Scheibe bei uns zwei Mal auf

der Torlinie liegen geblieben - so ist Eishockey.“

Niklas Sundblad, Trainer Herner EV:

„Das war ein gutes Spiel heute Abend

und ich freue mich über den 3:0-Sieg und den Shut-Out für Marc Dillmann.

Rosenheim ist eine der Top-Mannschaften. Vielleicht haben wir ein paar

Strafzeiten zu viel bekommen, andererseits haben wir aber einige schöne

Schlagschüsse gehabt. Jetzt starten wir in die Vorbereitung für die

Play-Offs – da werden wir Gas geben.“

(Carina Mihr, Leona Malorny)

Statistik:

Tore:

1:0 (19:49) Martin Hamann (Mark Kosick,

Shawn McNeil)

2:0 (35:45) Paul Flache (Martin Hamann,

Tom-Patric Kimmel)

3:0 (59:02) Paul Flache (Michael Rimbeck,

Marc Dillmann – 5:4)

Strafen:

Herne 16 + 10 Rimbeck + 10 Rawlyk –

Rosenheim 10


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Entscheidende Wendungen in der Oberliga Süd: Siege festigen Playoff-Chancen und Tabellenpositionen
Entscheidende Weichenstellungen in der Oberliga Süd: Spannung vor den Playoffs steigt

Entscheidende Siege in der Oberliga Süd verändern die Playoff-Landschaft, während der Deggendorfer SC und der EC Peiting ihre Positionen festigen und spannende Spiel...

Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...