Starbulls in der Oberliga angekommen

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Durch einen 4:2-Heimsieg gegen den EV Ravensburg kletterten die Starbulls Rosenheim am Sonntag Abend in der Tabelle der Oberliga Süd auf den fünften Platz.

Aufgrund eines unerwartet starken Wintereinbruchs in Oberbayern und widrigster Straßenverhältnisse begann die Partie mit einer einstündigen Verspätung. Für Ravensburgs Übungsleiter Gerhard Brunner war der oberbayerische Winter nichts Neues, schließlich trainierte er am Ende der Rosenheimer DEL-Zeit die Starbulls. Diesmal stand er allerdings auf der anderen Seite und kassierte in seinem sechsten Spiel für den EVR die fünfte Pleite.

Die ersten zehn Minuten dieser Partie liefen sehr zäh, so dass keines der beiden Teams eine Torchance herausarbeiten konnte. Auch in der zweiten Hälfte des ersten Drittels hatten die beiden Torhüter (Oliver Häusler bei den Starbulls und Markus Hätinen bei Ravensburg) nicht viel Arbeit. Während Hätinen nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen musste, wurde Häusler zumindest drei Mal geprüft. In der 13. Minute versuchte es Peter Kraus, eine Minute später Mike Muller mit einem Schlagschuss und in der 16. Minute Todd Wetzel.

Zum Start des Mittelabschnitts bekamen die Hausherren gleich zwei Powerplaygelegenheiten, die sie jeweils in Treffer ummünzen konnten. In der 22. Minute kam die Scheibe über Christoph Koziol und Patrick Senger zu Stephan Gottwald, der den Angriff erfolgreich abschloss. Beim 2:0 in Minute 24 glänzte Torschütze Gottwald als Vorlagengeber, als er den Puck für Kevin Kraxner liegen ließ und der 18-jährige Österreicher per Flachschuss versenkte. In der Folge gab es ein ähnliches Bild wie in der Anfangsphase des Matches zu sehen. Vielleicht fehlte den Oberschwaben mit Dan Heilman einfach einer ihrer Topscorer, um mehr Durchschlagskraft in der Offensive zu besitzen. Probespieler Phil Huber konnte den Ausfall von Heilman jedenfalls nicht kompensieren. Der Ex-Münchner fiel mehr durch Undiszipliniertheiten auf. Ab der 32. Minute wurde es wieder etwas mitreißender: Erst vergab Alan Reader für die Gäste aus aussichtsreicher Position, dann verzog Kevin Kraxner für die Starbulls nach einem unwiderstehlichem Solo aus dem eigenen Drittel. In der 36. Minute bestrafte Brent Fritz mit einem fulminanten Schuss eine Rosenheimer Strafzeit. Doch die Chyzowski-Schützlinge steckten das Gegentor schnell weg und Michael Rohner stellte nach einem Schlagschuss von der blauen Linie den alten Abstand wieder her.

Mit einem 3:1-Vorsprung gingen die Gastgeber in die letzten 20 Minuten. Brunner sorgte dabei für eine kleine Überraschung, denn bei Ravensburg stand nun Waldemar Quapp zwischen den Pfosten. Und dieser Wechsel erwies sich als unglücklich, denn Quapp leistete sich in der 48. Minute einen folgenschwerer Patzer. Andi Paderhuber zog nämlich bei freier Sicht für den Keeper von der blauen Linie ab und der Puck rutschte ihm förmlich durch die Hosenträger. Das 4:1 war bereits die Entscheidung, da half dem EVR der zweite Treffer von Fritz in der 56. Minute in numerischer Überlegenheit auch nichts mehr. Die SBR-Fans feierten in der Schlussphase den 4:2-Sieg, das gleichzeitig das zweite Sechs-Punkte-Wochenende der Saison bedeutete.

Trainerstimmen:

Gerhard Brunner (EV Ravensburg): Trotz sechsstündiger Busfahrt spielten wir ein gutes erstes Drittel. Zu Beginn des zweiten Drittels kassierten wir zwei Gegentore in Unterzahl und die Mannschaft fiel in ein Loch, was zur Zeit immer passiert, wenn wir ein oder zwei Gegentore kassieren. Rosenheim hatte danach leichtes Spiel, weil bei uns nichts mehr klappte.

Ron Chyzowski (SBR): Die Jungs waren gut drauf. Endlich wurden wir für die harte Arbeit der letzten Wochen und Monate belohnt. Wir haben uns an das Tempo in der Oberliga gewöhnt und die Jungs haben sich selbst das schönste Weihnachtsgeschenk gemacht.

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs