Spiel in Bremen im Schlussdrittel gedreht

Leitete bei den Weser Stars mit dem wichtigen 1:2-Anschlusstreffer die Wende ein: ESC-Stürmer Benjamin Schulz.Leitete bei den Weser Stars mit dem wichtigen 1:2-Anschlusstreffer die Wende ein: ESC-Stürmer Benjamin Schulz.
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach seiner abgesessenen Sperre gegen Salzgitter konnte Travis Whitehead wieder mitwirken, auch Stefan Bilstein war im Vergleich zum Freitagsspiel wieder mit an Bord. Dennoch gerieten die Wölfe bis zur 7. Minute schnell mit 0:2 in Rückstand, Coach John Noob musste eine Auszeit nehmen, um die Reihen wieder zu ordnen. „Danach hat die Einstellung gestimmt“, war Noob mit dem weiteren Auftritt seiner Mannschaft zufrieden.

Ehe die Harzer allerdings in Führung gingen, sollte es bis zum Schlussdrittel dauern. Benjamin Schulz konnte zunächst verkürzen (11.), Jerreau Hohaia markierte in der 23. Minute den 2:2-Ausgleich. Nur wenige Sekunden später lagen die Gastgeber jedoch nach einem Treffer von Darian Wellmann wieder in Front. Erneut der Neuseeländer Hohaia erzielte das 3:3 (25.), doch Paul Schön brachte die Weser Stars nochmals in Führung (31.).

Im Schlussdrittel sorgte Erik Pipp für das 4:4 für die Harzer (47.), die noch den Ausfall von Bruno Kähm verkraften mussten. Der Verteidiger wurde mit einer Risswunde zum Nähen ins Krankenhaus gebracht. Michele Meridian sorgte in der 48. Minute für den ersten Vorsprung des ESC, den Maximilan Korkus in der 50. Minute auf 6:4 ausbaute. Doch nur 20 Sekunden später verkürzte Daniel Schwertel für die Weser Stars erneut, ehe Pipp in der 51. Minute mit dem 7:5 den alten Abstand wieder herstellte und gleichzeitig zum Endstand traf.

In den beiden letzten Saisonspielen treffen die Wölfe am kommenden Wochenende auf die Hamburg Crocodiles. Am Freitag sind die Harzer zunächst in der Hansestadt gefordert. Am Samstag ab 18 Uhr findet dann im Wurmbergstadion die letzte ESC-Partie der Spielzeit statt. Im Anschluss an die Begegnung wollen die Wölfe die Saison mit einer Feier bei Würstchen und Getränken im Eisstadion ausklingen lassen.

Tore: 1:0 (5:45) Schulte, 2:0 (6:19) I. Schön, 2:1 (10:32) Schulz, 2:2 (22:08) Hohaia, 3:2 (22:42) Wellmann, 3:3 (24:55) Hohaia, 4:3 (30:58) P. Schön, 4:4 (46:58) Pipp, 4:5 (47:30) Meridian, 5:5 (49:30) Schwertel, 5:6 (49:11) Korkus, 5:7 (50:27) Pipp. Strafen: Bremen 10, Braunlage 12. Zuschauer: 200.