Souveräner Start für Bad Nauheim

Souveräner Start für Bad NauheimSouveräner Start für Bad Nauheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste, die mit lediglich elf Feldspielern plus einem Torhüter antraten, hatten im ersten Abschnitt so gut wie keine Chance gegen den spielerisch und tempomäßig besser agierenden Gastgeber. Es dauerte nur 44 Sekunden, ehe Lanny Gare nach feinem Zuspiel von Jan Barta das 1:0 für die Roten Teufel markierte, die auch in der Folgezeit permanent nur vor dem Kasten des Timmendorfer Goalies agierten. Althenn (2.) und Barta (4.) hatten Chancen zu erhöhen, doch Rieck hielt, was zu halten war. In der neunten Minute war es wieder die erste Nauheimer Formation, die diesmal durch Tobias Schwab erfolgreich war. Die Hausherren hatten weitere Tormöglichkeiten, doch Gare (11.) und Schwab (14.) verzogen knapp. Das Tempo war den Beach Boys sichtlich zu hoch, so dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Markus Keller den ersten Schuss der Gäste halten musste. Noch vor der ersten Pause erhöhte abermals Gare mit einem schönen Solo auf 3:0, was dem Spielverlauf mehr als gerecht wurde.

Der Mittelabschnitt brachte keine Änderung, die Hausherren hielten sich ausschließlich vor dem Kasten von Matthias Rieck auf, der sich bei Chancen von Filobok (27.), Gare, Barta (32.) und Cardona (33.) Bestnoten verdiente. Selbst in Unterzahl waren die Roten Teufel das bessere Team, einzig die Chancenauswertung ließ (auch aufgrund des gut haltenden Goalies) ein wenig zu wünschen übrig. Es dauerte bis zur 40. Minute, ehe Igor Filobok die drückende Überlegenheit der Kurstädter mit dem 4:0 und einem Schuss unter die Latte in etwas Zählbares verwerten konnte.

Das letzte Drittel begann perfekt für die Gastgeber: Nach 1:29 Minuten vollstreckte Manuel Weibler eine schöne Kombination zum 5:0 für die Hessen, die nach wie vor tonangebend waren. Eine einzige Unachtsamkeit in der Defensive brachte das erste Tor der Timmendorfer, als Schnabel nach einem Pfostenschuss von Maronese zur Stelle war (49.). Die Gäste schienen hierdurch noch einmal ein wenig Oberwasser zu bekommen, denn urpötzlich war die große Überlegenheit der Kurstädter dahin. Die Partie wurde für kurze Zeit wesentlich offener, ohne dass die Roten Teufel aber die Kontrolle verloren. Die Zeit lief somit herunter, die Gastgeber hatten noch die ein oder andere Gelegenheit, doch auch in Hinblick auf das schwere Spiel am Sonntag in Halle beließ man es bei dem völlig verdienten Resultat.

Tore: 1:0 (0:44) Gare (Barta, Schwab), 2:0 (8:07) Schwab (Gare, Barta), 3:0 (19:02) Gare (Filobok), 4:0 (49:46) Filobok (Cardona, Baldys), 5:0 (41:29) Weibler (Althenn, Piwowarczyk), 5:1 (49:33) Schnabel (Maronese). Strafen: Bad Nauheim 4, Timmendorfer Strand 8. Zuschauer: 1210.