Siegtreffer bei 59:59

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Was für eine Dramatik: Mit 4:3 (1:0, 2:2, 1:1) gewannen die Roten Teufel Bad Nauheim das Nachholspiel bei den Eisbären Berlin Juniors. Exakt eine Sekunde vor dem Ende markierte Nauheims Kanadier Lanny Gare den Siegestreffer nach einem Match zweier Teams, die an diesem Dienstagabend insgesamt auf Augenhöhe agierten. Bei den ohne Mario Willkom (beruflich verhindert) angetretenen Gästen stand erstmals seit vier Partien wieder Martin Niemz von Beginn an im Tor. Der Schlussmann hatte gegen die stark aufspielenden Hauptstädter anfangs zwei brenzlige Situationen zu überstehen, als Martens jeweils nur den Pfosten traf. Die Gäste hatten lediglich zu Beginn durch Lavallee eine aussichtsreiche Torchance, doch Markus Keller im Kasten der Hausherren hatte damit keine Probleme. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem die Eisbären mehr von der Partie zu haben schienen. Zumindest taten sie mehr für den Angriff, ohne sich hierbei die ganz großen Tormöglichkeiten zu erspielen. Bad Nauheim wartete auf Fehler der Gastgeber, was Jan Barta in der zwölften Minute zum etwas überraschenden 0:1 nach Vorlage von Lanny Gare konsequent nutzte. Glück hatten die Hessen zudem, dass der Referee einen vermeintlichen Treffer der Eisbären aufgrund eines Torraumabseits nicht anerkannte.

Im zweiten Abschnitt machten zunächst die Hauptstädter weiter Druck. Mit einem verdeckten Schuss traf Pohl in der 25. Minute zum 1:1-Ausgleich, der Aufgalopp war für eine nun offene und temporeiche Partie. Zunächst traf Berlin zum dritten Mal in diesem Spiel den Pfosten, auf der anderen Seite prüfte John Hooks das Gestänge des Berliner Tores. Mitte der Partie war Lanny Gare plötzlich alleine durch und lief auf den Torhüter zu, doch Referee Steinecke pfiff ein vermeintliches Foul des Kanadiers, als der sich regelwidrig Platz verschafft haben sollte. Sowohl Gare als auch Trainer Fred Carroll protestierten lautstark, da zuvor ein Berliner Spieler foulte, was jedoch nicht geahndet wurde. Umso bitterer war das 2:1 durch Bielke im anschließenden Powerplay für die Juniors. Die Gäste antworteten aber prompt, denn nur 26 Sekunden später zappelte die Scheibe nach einem Barta-Schuss im Kasten der Hausherren zum 2:2. Nach diesem Treffer bestimmten die Kurstädter das Geschehen und kamen folgerichtig zur 3:2-Führung in der 33. Minute, als Kevin Lavallee alleine durch war und in seiner unnachahmlichen Manier mit der Rückhand erfolgreich war. Erneut der Kanadier sowie Baldys, Breiter, Schwab und Barta hatten anschließend große Chancen, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, doch Glück und Geschick waren auf Seiten des Berliner Torhüters.

Im letzten Drittel belauerten sich beide Seiten förmlich und warteten auf den vielleicht entscheidenden Fehler des Gegners. Als Gare nach einer unnötigen Strafe in der 48. Minute in der Kühlbox des Berliner Wellblechpalastes saß, war es Juniors-Stürmer Bielke, der mit seinem zweiten Powerplay-Treffer an diesem Abend auf 3:3 für die Hausherren ausglich. Nun war es ein Nervenspiel, in dem die abgeklärteren Hessen besser mit der Situation umgehen konnten. Zunächst traf Hare den Außenpfosten, dann überstand man souverän eine weitere Unterzahl in den Schlussminuten. Als man sich bereits auf eine Verlängerung einstellen musste, kamen die Roten Teufel in den letzten Sekunden der Partie noch einmal gefährlich vor das Berliner Gehäuse. Zunächst verzog Barta, und exakt eine Sekunde vor dem Ende markierte Lanny Gare den entscheidenden 4:3-Siegestreffer für die Kurstädter, die somit unter riesigem Jubel drei immens wichtige Zähler mit nach Hause nehmen. Alle sechs Saisonvergleiche hat man also gegen die Berliner gewinnen können und geht nun mit fünf Zählern Vorsprung vor den Piranhas aus Rostock in die letzten vier Punktspiele vor den am 27. März beginnenden Play-offs. Hält man diesen Vorsprung, so geht man mit Heimrecht in das Halbfinale und hat somit im ersten und entscheidenden fünften Spiel den Gegner zu Gast im heimischen Colonel-Knight-Stadion. Am Freitag erwarten die Hessen zunächst aber zuhause die Starbulls aus Rosenheim zum Traditionsspiel inklusive der „Full House“-Aktion Teil 2 mit Überraschungen und Events.

Tore: 0:1 (11:42) Barta (Gare), 1:1 (24:29) Pohl (Oblinger), 2:1 (28:11) Bielke (Martens/5-4), 2:2 (28:37) Barta (Gare), 2:3 (32:21) Lavallee (Baum, Gogulla), 3:3 (47:55) Bielke (Hofbauer/5-4), 3:4 (59:59) Gare (Schwab, Barta). Strafen: Berlin 6, Bad Nauheim 12. Zuschauer: 58.

HEV muss beim Tabellendritten Halle ran
Herforder Ice Dragons gegen das nächste Topteam

​Nicht nachlassen – der Herforder EV hatte nur wenig Zeit, den 8:6-Heimsieg über Tabellenführer Saale Bulls Halle zu genießen. Zu kurz getaktet ist der Spielplan der...

Erfurt weiter auf Siegeskurs – irres zweites Drittel am Pferdeturm
Hannover Scorpions lassen sich von Herford kalt erwischen

​Die Scorer, die schon am Freitag sehr erfolgreich waren, schlugen auch am Sonntag zu. Wieder fielen in der Oberliga Nord neun Tore im Schnitt – und diese Ergebnisse...

5:4-Sieg in Passau
Junges EVF-Team entscheidet kurioses Spiel für sich

​So eine Aufstellung hatte der EV Füssen noch nicht. 14 DNL-Spieler, darunter fünf 17-Jährige. Altersdurchschnitt 20,2 Jahre, im Tor 14 Minuten Oberligaerfahrung, dr...

Lindau Islanders gewinnen mit 5:3
Selber Wölfe verspielen Zwei-Tore-Führung

​Die Selber Wölfe mussten sich in der Oberliga Süd auswärts den EV Lindau Islanders mit 3:5 (2:4, 0:1, 1:0) geschlagen geben. ...

Schöne Powerplaytreffer, aber keine Chance auf Punkte
Starbulls Rosenheim unterliegen dem SC Riessersee

​Die Starbulls Rosenheim unterlagen am Sonntagabend im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen dem SC Riessersee mit 3:5. ...

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Last-Minute Sieg
Dezimierter Deggendorfer SC ringt die Islanders nieder

Was für ein Abend im Eisstadion an der Trat – nach den Turbulenzen vor dem Spiel zeigte die Mannschaft von Trainer Chris Heid eine starke Reaktion und drehte einen 1...

„Rote Linien überschritten“
DSC stellt sieben Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb frei

Nachdem die sportliche Leitung des Deggendorfer SC in den letzten Wochen in neue Hände übergegangen ist, wurden sämtliche internen Belange auf Grund der sportlichen ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau