Selivanov vor dem ersten Einsatz

Selivanov vor dem ersten EinsatzSelivanov vor dem ersten Einsatz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die nötigen Formalitäten sind auf dem Weg. „Mit Bietigheim ist alles geklärt“, sagt der Angreifer, der nach seiner DEL-Zeit bei den Füchsen in der Saison 2008/09 nun in der dritthöchsten Spielklasse für seinen damaligen Verein spielt. „Alexander wird in einer Reihe mit Franz Fritzmeier und Janne Kujala spielen“, erklärte Trainer Andreas Lupzig. „Franz kenne ich schon seit unserer gemeinsamen Zeit in Krefeld. Und Janne kenne ich wie viele andere auch, weil ich in der vergangenen Saison, als ich für Den Haag gespielt habe, oft hier mit Duisburg trainiert habe.“

„Natürlich erhoffen wir uns, dass wir mit Seli unsere Torausbeute verbessern können“, sagt Lupzig. Dabei liegen die Vorteile auf beiden Seite. „Ich spiele jetzt für eine Mannschaft, deren Halle nur 20 Kilometer von meinem Haus entfernt ist.“ Die Frage nach seinem Ziel beantwortet Selivanov mit einem Blick aufs Kollektiv: „Wir wollen gemeinsam nach vorne kommen und möglichst gut abschneiden.“ Über die Saison denkt der 39-Jährige nicht hinaus. Vom Alter her wäre es gar denkbar, dass er mit seinem Sohn Dylan, der das Trikot der Jungfüchse trägt, zusammen spielen könnte. „Er ist schließlich schon 17 Jahre alt“, schmunzelt Selivanov.

„Menschlich habe ich bislang eine sehr positiven Eindruck von ihm“, sagt Lupzig – vom Sportlichen ganz zu schweigen. „Er kann sich auch unter Druck vor dem Tor behaupten. Man merkt ihm an, auf welchem Level er früher gespielt hat“, so Lupzig über Selivanov, der beinahe 500 Mal in der nordamerikanischen Profiliga NHL aufgelaufen ist. „Klar ist aber auch, dass jeder defensive Aufgabe verrichten muss.“

Unklar ist noch, ob Christian Müller spielen kann. „Er hat eine Schleimbeutelentzündung im Ellbogen.“ Heiß auf sein Comeback ist auch Kevin Cooper. „In der nächsten Woche habe ich eine Röntgenuntersuchung. Vielleicht kann ich dann am nächsten Wochenende oder zumindest in der Woche darauf weider spielen“, erklärt der Kanadier nach seinem Handbruch. Auf Dortmunder Seite fällt David Burgess mit einem Bruch des Oberarms aus.

Mit dem EHC Dortmund trifft der EVD auf ein Team, dass bereits in der vergangenen Saison in der bundesweiten Oberliga gespielt hat. Lupzig: „Dortmund ist kampfstark. Aber das kommt mir gerade recht. Nach dem guten Spiel in Bad Nauheim müssen wir einen Schritt weitermachen und allen zeigen: Duisburg hatte zwar Sand im Getriebe, aber ab jetzt nehmen wir jeden Zweikampf an.“

Info: Aufgrund eines Konzerts von Marius Müller-Westernhagen in der Westfalenhalle gegenüber der Dortmunder Eissporthalle empfiehlt der Dachverband Duisburger Eishockeyfans (DDEF) eine gemeinsame Anreise mit dem Zug. Um 17.15 Uhr fährt die RE6 ab Duisburg Hbf (Gleis 11) Richtund Minden. In Dortmund geht es mit der RB59 (Richtung Soest) um 18.07 (Gleis 4) weiter. Diese Bahn kommt um 18.11 am Stadion an. (the)

Dritte Spielzeit bei den Grün-Weißen
John Sicinski bleibt Cheftrainer der Starbulls Rosenheim

​Der Steuermann bleibt weiterhin an Bord: Die Starbulls Rosenheim haben sich mit dem vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen John Sicinski bereits während der Hauptrunde ...

Deutlicher Sieg im dritten Spiel gegen Crocodiles
Hannover Scorpions erreichen Nord-Finale gegen Herne

​Das war schon eine recht eindrucksvolle Demonstration des Meister der Oberliga Nord gegen seinen Hamburger Herausforderer. Die Crocodiles gaben kämpferisch alles, m...

5:0-Erfolg gegen Selb nach famosem ersten Drittel
Eisbären Regensburg geben im Süd-Finale Lebenszeichen von sich

​Es war vielleicht das beste Drittel in dieser Saison, das die Eisbären Regensburg im dritten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe auf das Ei...

Rekord-Scorer beendet seine Karriere
ECDC Memmingen: Antti-Jussi Miettinen macht Schluss

​Nach sieben Jahren in Memmingen und knapp 300 Spielen für die Indians beendet der finnische Angreifer Antti-Jussi Miettinen seine Karriere. Der 38 Jahre alte Stürme...

Neuzugang aus Deggendorf
Elia Ostwald wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Der erste Neuzugang für die Defensive der Blue Devils steht fest: vom Ligakonkurrenten Deggendorfer SC wechselt Elia Ostwald in die Oberpfalz. ...

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
6 : 1
Crocodiles Hamburg Hamburg
Freitag 23.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 25.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 27.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
5 : 0
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb