Sechs Minuten Unterzahl verhindern Punktgewinn

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nichts Neues bei den Stuttgart Wizards: Der Aufsteiger kann in der Qualifikationsrunde der Oberliga in fremden Stadien derzeit einfach nicht gewinnen. Am Sonntagabend unterlag das Team aus der Schwabenmetropole beim Altmeister EV Füssen 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) und verpasste es, sich in der Tabelle weiter nach vorne zu arbeiten. Dabei boten die Zauberer dem Favoriten bis ins Schlussdrittel hinein Paroli und konnten das Spiel offen halten, ehe sie durch drei kurz nacheinander folgende Strafzeiten auf die Verliererstraße gerieten. „Wir haben für unsere Undiszipliniertheiten Lehrgeld bezahlt. Nach dem Rückstand hatten wir zwar noch einige Möglichkeiten zum Ausgleich, starben bei unseren Offensivbemühungen aber in Schönheit, anstatt einfach zu schießen. So kann man kein Spiel gewinnen. Diese Probleme müssen wir rasch in den Griff bekommen, um in die Erfolgsspur zurückkehren zu können“, meinte Wizards-Coach Wilbert Duszenko nach der Partie mit Blick auf die anstehenden Spiele in Selb (20. Februar, 20 Uhr) und gegen den Höchstadter EC (22. Februar, 18.45 Uhr, Eissport-Zentrum Waldau Stuttgart). Am Füssener Kobelhang begannen die Hausherren druckvoller und hatten in den ersten zehn Minuten der Partie die besseren Chancen. Die Wizards hielten jedoch konsequent dagegen und gingen entschlossen in die Zweikämpfe, so dass die Füssener Leoparden ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnten. Nach einer guten Viertelstunde kamen auch die Wizards zu ersten Möglichkeiten, doch Füssens Torhüter André Irrgang konnte sich – wie sein Gegenüber Tyrone Garner bei den Wizards – mehrfach auszeichnen, so dass es ohne Treffer in die erste Pause ging. Zu Beginn des Mitteldrittels wurde es brenzlig für die Gäste aus Stuttgart, nachdem Christian Seeberger für zwei Minuten auf die Strafbank wanderte. Die Wizards überstanden das stets brandgefährliche Füssener Powerplay unbeschadet und fanden nach Seebergers Rückkehr ihrerseits besser ins Spiel. In dieser Phase hatten die Stuttgarter einige Großchancen, agierten im Abschluss aber zu überhastet oder fanden im gut aufgelegten Füssener Keeper André Irrgang ihren Meister. Sein Gegenüber Tyrone Garner stand Irrgang jedoch in nichts nach und nach gut der Hälfte der Spielzeit – der EV Füssen hatte zwischenzeitlich das Heft wieder in die Hand genommen – hatten es die Wizards vor allem ihrem Torhüter zu verdanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Im Schlussabschnitt – Füssen startete wieder in Überzahl – erhöhten die Gastgeber das Tempo. Nun war abzusehen: Wer das nächste Tor schießt, wird wohl als Sieger vom Eis gehen. Die Leoparden machten zwar enorm Druck, doch die Wizards kämpften weiter bravourös und konnten die Partie offen halten. Bis zur 47. Minute, als bei den Württembergern der Faden riss und sie sich mit unnötigen Strafzeiten selbst um den möglichen Lohn ihrer Arbeit brachten. Zunächst wanderte Jeff White für zwei Minuten in die Kühlbox, ehe sich Matt Holmes zu einem überflüssigen Foul in der neutralen Zone hinreißen ließ. Zudem folgte ihm kurz danach auch noch Christian Lorch, so dass Füssen über zwei Minuten lang zwei Mann mehr auf dem Eis hatte. Diese Gelegenheit ließen sich die in Überzahl wie gewohnt starken Füssener nicht entgehen. In der 48. Spielminute stocherte Andreas Kleinheinz die Scheibe aus dem Gewühl vor dem Tor über die Linie und sorgte damit für die Entscheidung. Die Strafzeiten machte nach Spielende auch Wizards-Trainer Wilbert Duszenko als Grund für den erneut erfolglosen Auftritt auf fremden Eis aus: „Wir haben heute Lehrgeld bezahlt, unsere Undiszipliniertheiten sind bestraft worden. Es war ein enges Spiel, in dem Kleinigkeiten zugunsten des EVF entschieden haben. Die sechs Minuten Unterzahl, in denen das entscheidende Tor gefallen ist, sind einfach zu viel. Darüber wird zu reden sein“, so das Statement des Übungsleiters auf der Pressekonferenz. Froh über den Sieg nach zuletzt drei Niederlagen war hingegen Füssens Coach Franz-Josef Baader: „Die Mannschaft hat heute im Gegensatz zu den letzten Spielen endlich das nötige Engagement an den Tag gelegt. Tyrone Garner hat zwar wirklich gut gehalten, doch wir haben geduldig gespielt und sind für unsere Geduld auch mit dem entscheidenden Treffer belohnt worden“, sagte der sichtlich erleichterte Leoparden-Dompteur. Tor: 1:0 (47:55) Andreas Kleinheinz (Wolfgang Koziol) 5-3. Strafen: Füssen 10, Stuttgart 18. Zuschauer: 730.

Crocodiles Hamburg verlieren mit 3:5
Knappe Niederlage gegen bissige Black Dragons Erfurt

​Die Crocodiles Hamburg haben das Heimspiel gegen die TecArt Black Dragons Erfurt am Freitagabend mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) verloren. ...

6:0 gegen die EV Lindau Islanders
Selber Wölfe fahren neunten Sieg in Folge ein

​Die Selber Wölfe machten beim 6:0 (2:0, 3:0, 1:0) gegen den EV Lindau das halbe Dutzend voll und schickten die Islanders ohne Punkte zurück an den Bodensee. ...

Deggendorf gewinnt mit 5:3
DSC verbucht Arbeitssieg über die Höchstadt Alligators

​Mit dem Sieg über die Höchstadt Alligators ist der Heimfluch des Deggendorfer SC endlich gebrochen. Die auf heimischem Eis noch sieglosen DSC-Cracks bezwangen am Fr...

9:3-Auswärtssieg nach seriösem Auftritt
Starbulls Rosenheim besiegen Landsberg deutlich

​Die Starbulls Rosenheim sind am Freitagabend im Auswärtsspiel gegen den HC Landsberg Riverkings ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Beim Duell in der Lechstadt b...

Was passiert, wenn nicht alle Spiele ausgetragen werden
DEB: Quotientenregelung oder Null-Wertung?

​Mit einer Möglichkeit muss sich jeder Spieler, Trainer und Fan anfreunden: In der Corona-Eishockey-Saison 2020/21 ist es möglich, dass nicht alle Spiele vor dem End...

Am Sonntag in der Eis-Arena gegen Weiden
Passau Black Hawks spielen heute in Peiting

​Die Passau Black Hawks müssen an diesem Wochenende zweimal ran. Am heutigen Freitag steht um 19.30 Uhr das Auswärtsspiel beim EC Peiting auf dem Spielplan. Am Sonnt...

Die Rückspiele stehen an
Können die Icefighters Leipzig diesmal gegen Erfurt und Herne siegen?

​An diesem Wochenende stehen zwei Gegner in den Startlöchern, die den EXA Icefighters Leipzig den Saisonauftakt deutlich vermasselt haben. Einem 1:5 im Auftaktheimsp...

DEL2-Stürmer kommt aus Frankfurt
Lukas Koziol verstärkt die Rostock Piranhas

​Mit dem 24-jährigen Lukas Koziol schließt sich ein weiterer Stürmer den Rostock Piranhas an. Der Angreifer bringt eine Menge Erfahrung aus der DEL (64 Einsätze) und...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 04.12.2020
Krefelder EV Krefeld
5 : 3
Saale Bulls Halle Halle
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Hannover Indians Indians
2 : 3
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
3 : 5
Black Dragons Erfurt Erfurt
Icefighters Leipzig Leipzig
4 : 1
Herner EV Herne
Herforder EV Herford
7 : 8
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 06.12.2020
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Indians Indians
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Herforder EV Herford

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 04.12.2020
EC Peiting Peiting
5 : 0
EHF Passau Black Hawks Passau
Deggendorfer SC Deggendorf
5 : 3
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
3 : 9
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Selber Wölfe Selb
6 : 0
EV Lindau Lindau
ECDC Memmingen Memmingen
0 : 4
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
4 : 3
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 06.12.2020
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Selber Wölfe Selb
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
EC Peiting Peiting
EV Füssen Füssen
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Lindau Lindau
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Blue Devils Weiden Weiden