SCR unterliegt in Hannover 1:3

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die Defensivordnung in Form von Derek Mayer und die Torgefahr in Person von Tyson Mulock fehlten, lag es an der dritten Stütze im Team des SC Riessersee, dessen Ehre zu bewahren. Die trägt den Namen Mark McArthur und machte ihre Arbeit mehr als hervorragend. Bei der 1:3-Niederlage (0:1,0:0,1:2) hielt der kanadische Goalie sein Team lange im Spiel, ehe mal wieder individuelle Fehler den SCR auf die Verlierstraße brachten. Nach dem frühen Führungstreffer durch Devin Rask scheiterten die Hannoveraner reihenweise am überragenden McArthur und so dauerte es bis zur 43.Minute, ehe Jan Welke für die Vorentscheidung sorgte.

Die Werdenfelser hatten bis dahin mehrmals die Chance zum Ausgleich, zeigten jedoch eklatante Schwächen im Überzahlspiel. Bezeichnend hierfür war die endgültige Entscheidung eine Viertelstunde vor Spielende. In doppelter Überzahl kamen die Indians zu einem Konter, den Star-Verteidiger Robby Sandrock zum 3:0 abschloss. Josef Frank setzte noch einen drauf und beendete die doppelte Überzahl durch eine unnötige Strafe. Mit schwachen Überzahlleistungen und individuellen Fehlern wird es schwer, in der Meisterrunde mitzuhalten, wartet dort schließlich nur noch die Creme-de-la-creme der Oberliga, die bisher weit weniger Probleme mit der neuen Regelauslegung hatte als der SCR. Wenigstens konnte Blaine Bablitz noch den Ehrentreffer erzielen und das Ergebnis freundlicher gestalten.

Damit endete ein Null-Punkte-Wochenende für den SC Riessersee, was aber angesichts der Gegner zumindest jetzt noch zu verschmerzen ist. Kommenden Freitag wartet jedoch eine wichtige Aufgabe auf die Mannen von Andreas Brockmann. Dann gastieren die Garmischer in Grafing beim EHC Klostersee, die zum Gewinnen verdammt sind, wollen sie noch einen der heiß begehrten Meisterrundenplätze. Bis dahin hat die Mannschaft aber erst einmal Zeit, sich von den unübersehbaren Strapazen der vergangenen Woche zu erholen und neue Kraft für das so wichtige Sechs-Punkte-Spiel zu sammeln. Mit dabei sind dann auch wieder die zuletzt gesperrten Stützen des SCR-Spiels Mayer und Mulock. Mark McArthur ist damit wohl nicht mehr gezwungen, sich allein gegen eine Übermacht zu stellen. (AL)