Schweinfurter Höhenflug setzt sich fort - Mighty Dogs siegen auch im Derby

Mighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreichMighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreich
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Sonntagsspiel der Eishockey Oberliga Südost zwischen den Haßfurt Sharks und den Schweinfurt Mighty Dogs wurden zwei „Serien“ um ein Kapitel erweitert. Nach dem 3:7 warten die Sharks weiter auf das Ende der Pechsträhne mit nunmehr neun Niederlagen in Folge, während die Mighty Dogs weiter auf der Erfolgswelle schwimmen.



Dabei begannen die Haßfurt Sharks gar nicht so schlecht. Mit viel Kampfkraft und Einsatz versuchten sie, den Schweinfurtern den Schneid abzukaufen und Oberwasser zu bekommen. Die erste Schusschance konnte der gut aufspielende Jeremy Garrison nicht verwerten, doch wenig später machten es die Mighty Dogs überraschend besser. Der erste zwingende Angriff der Gäste wurde nach schnellem Antritt von Jens Müller, der über halblinks auf und davon lief,von Sergej Waßmiller, der die Hereingabe ins Tor lenkte, erfolgreich abgeschlossen.

Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: DenSchlagschuss von Staltmayr konnte Guryca noch abwehren, der zweite Versuch von Garrison saß – 1:1. Das Strafzeitenfestival hatte längst begonnen. Bis zu dieser siebten Spielminute gab es bereits zwei Hinausstellungen, kurz darauf schwächten sich die Haßfurter durch zwei Strafminuten für Stolikowski und Dexheimer. Drei Sekunden nachdem der erstgenannte wieder auf dem Eis war und die 3-5-Unterzahl überstanden schien, erhöhte Nemirovsky auf 2:1 für Schweinfurt, wobei er den Abpraller nach Görlitz’ Blueline-Hammer nutzte.

Mit der knappen Gästeführung ging’s in die Kabinen. Während im ersten Abschnitt die Strafzeiten noch verteilt waren (je 6), so konnten imzweiten Spielabschnitt sechs Mal ein Schweinfurter für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen, zwei Mal ein Haßfurter. Die Partie wurde ruppiger,wohl auch wegen der kleinlichen Schiedsrichterentscheidungen.

Nachdem die Sharks einige Überzahlspiele nicht genutzt hatten, schlug Mortier eiskalt zu. Der Schweinfurter Angreifer überwand Goalie Dexheimer mit einem halbhohen Schuss auf dessen Fanghandseite. Doch die Sharks schlugen zurück. In der 36. Minute verkürzten sie auf 2:3 durch Sandro Pagani. Die Vorlage kam vom „Neuen“: Vor wenigen Tagen hatten die Hassfurter den Rosenheimer Beppi Eckmair verpflichtet.

Schweinfurt rettete sich in die nächste Drittelpause, überstand die Unterzahlspiele ohne Gegentreffer. „In dieser Phase hätten wir das Spiel für uns entscheiden können“, meinte Kagerer in der Pressekonferenz nach dem Ende, wobei auch Dogs-Trainer Pasanen dieser Meinung war: „In den ersten vierzig Minuten war Haßfurt die bessere Mannschaft. Ich weiß nicht, warum wir so nervös waren.“

Im Schlussdrittel „war ja fast jeder Schweinfurter Schuss im Netz“, klagte Kagerer mit deprimierten Blick in die Kameras. „Wir müssen halt nach vorne schauen, es hilft ja alles nichts“. Wahrlich ist ein Rückblick auf die letzten zwanzig Minuten aus Haßfurter Sicht ziemlich niederschmetternd: Schweinfurt erhöhte durch Mortier (der dabei zwei Verteidiger „vernaschte“), Dejdar (im Nachschuss nach Roles’ Pfostentreffer), Heindl und Görlitz (dessenSchuss vom Innenpfosten ins Tor sprang) auf 2:7. Der dritte Sharks-Treffer inder 56. Minute war Ergebniskosmetik.

Trainerstimmen:

Jari Pasanen: "Ich bin glücklich, dass wir drei Punkte geholt haben. Es war kein schönes Spiel, wir haben sehr nervös gespielt. Nach dreißig Minuten nahm ich die Auszeit, wir haben auf zwei Reihen umgestellt und mit der Intensität haben wir uns dann besser auf Haßfurt eingestellt. Später fielen einige glückliche Tore."

Stefan Kagerer: "Im ersten, zweiten Drittel hätten wir für uns entscheiden müssen. Aber solche Rückstände, vor allem wenn der Gegner die Überzahlspiele so eiskalt nutzt und wir nicht, können wir in der derzeitigen Verfassung nicht kompensieren."

Tore für Schweinfurt: Mortier (2), Waßmiller, Nemirovsky, Dejdar,Heindl, Görlitz; für Hassfurt: Garrison, Pagani, Haupt

Personalien
Die aktuellen Personalstände der Oberligisten

​Die heißeste Jahreszeit, sprich die Play-offs waren noch nicht zu Ende, da ging es übergangslos in die vierte, und das sind die immer spannenden Transfers. Um den Ü...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Junger Stürmer für die Ice Dragons
Anton Seidel wechselt von Höchstadt nach Herford

​Von Süd nach Nord – der Herforder EV vermeldet den nächsten Neuzugang für die kommende Oberligasaison. Anton Seidel wechselt von den Höchstadt Alligators aus der Ob...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

Verteidiger kommt aus Hannover
Crocodiles Hamburg verpflichten Philipp Hertel

​Die Crocodiles Hamburg haben sich in der Defensive verstärkt und mit Philipp Hertel einen jungen Verteidiger an die Elbe gelotst. Der 22-Jährige wechselt von den Ha...

Offensivpower mit DEL-Erfahrung
Luca Gläser schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Die Blue Devils Weiden nehmen einen weiteren Stürmer für die nächsten zwei Jahre unter Vertrag. Luca Gläser wechselt von den Eispiraten Crimmitschau nach Weiden. Mi...

AufstiegsplayOffs zur DEL2