Schwaches Spiel vor bescheidener Kulisse - ECP sehnt Saisonende herbei

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EC Peiting sehnt das Saisonende langsam herbei. Neben

dem Personal und den Zuschauern wird auch die Motivation immer kleiner. Vor

der Minuskulisse von weniger als 500 Zuschauern unterlag der ECP nach einer

schwachen Vorstellung den ersatzgeschwächten Hannover Indians mit 2:3. In

Schweinfurt kassierten die stark dezimierten Peitinger dann erneut eine

deutliche 1:8 Auswärtsschlappe. Gegen Hannover kompensierte der ECP den

Ausfall von vier Stammspielern, darunter drei Verteidigern, durch den

Einsatz von Juniorenspielern und dem Wechsel der Stürmer Rainer Hain und

Flori Barth in die Verteidigung. An den Umstellungen alleine lag es aber

nicht, dass die Peitinger über 40 Minuten eine desolate Leistung boten. "Im

ersten Durchgang war es wohl die Nervosität, im zweiten dann ein kollektives

Versagen", urteilte der enttäuschte Trainer Christian Winkler danach.

Ausdrücklich aus der Kritik herausgenommen wurde Sammi Peltosara, der durch

zahlreiche Glanzparaden einen deutlich höheren Rückstand verhinderte und die

Juniorenreihe mit Maxi Barth, Weindl und Krabbat. Die Führung der Indians

durch Paderhuber (4.) glich Thomas Maier noch aus. Zwei Überzahltreffer der

Hannoveraner durch Hoppe (17.) und Campbell (25.) brachten die Gäste dann

aber schon auf die Siegerstraße. Die Peitinger, die im Mittelabschnitt

praktisch keine Torchance hatten, wachten erst in den letzten Minuten noch

mal auf. Der Anschlusstreffer durch George Kink (60.) kam aber letztlich

viel zu spät. "Das Glück ist bei den Tüchtigen und heute waren wir nicht

tüchtig", fasste Winkler den schwächsten Heimauftritt seiner Mannen in der

Meisterrunde zusammen. Auch in Schweinfurt gab es für die Peitinger

Minitruppe, die ohne Peltosara und mit nur vier Abwehrspielern angereist

war, nichts zu holen. Dabei verlief das Eröffnungsdrittel noch

vielversprechend. Jungvater Tom O´Grady (5.) brachte die Gäste in Front. Ein

Doppelschlag der Hausherren durch Frost (17.) und Müller (20.) kurz vor dem

ersten Seitenwechsel leitete jedoch die Wende ein. Im Mittelabschnitt

erhöhten die Schweinfurter durch zwei Überzahltreffer von Heindl (28.) und

Gustafson (32.). Danach erlahmte der Widerstand der Peitinger. Die

Hausherren hatten so leichtes Spiel, um ihre Torekonto im letzten Drittel

noch aufzustocken. Zweimal Nemirovski (42.,51.) sowie Waßmiller (46.) und

Daidar (46.) sorgten für den klaren Endstand. Vier Partien stehen für die

Peitinger jetzt noch an. Am Freitag kommen die Dresdner Eislöwen zum

vorletzten Heimspiel zum ECP. Zwei Tage später (Sonntag 18 Uhr) folgt der

Auftritt beim EHC München.

Neuer Torhüter für den Deggendorfer SC
Raphael Fössinger kommt von den Eisbären Regensburg

​Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach einem weiteren Torhüter für die kommende Spielzeit fündig geworden. Mit Raphael Fössinger wechselt ein junger und talenti...

Verteidiger bleibt zwei weitere Jahre
Crocodiles Hamburg verlängern mit Tom Kübler

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Tom Kübler um zwei Spielzeiten verlängert. Der Verteidiger läuft seit 2018 im Dress der Krokodile auf. ...

Sprung vom Spieler zum Trainer gelungen
Mikhail Nemirovsky bleibt Trainer des Höchstadter EC

​Nach Verlängerungen mit zuverlässigen Leistungsträgern und auch einigen Abschieden kann der Höchstadter EC nun auch eine weitere wichtige Personalie bekanntgeben: D...

Stürmer überzeugte
EV Füssen kann weiterhin auf Marco Deubler zählen

​Mit 17 Jahren debütierte er bereits in der Oberliga, spielte die nächsten vier Spielzeiten aber eine Klasse tiefer in der Bayernliga. Letzte Saison wagte Marco Deub...

Förderlizenz der Iserlohn Roosters
Torhüter Jonas Neffin kommt zum Herner EV

​Der Herner EV hat eine weitere wichtige Position in seinem Oberliga-Kader für die Saison 2020/21 vergeben. Das Torhüter-Talent Jonas Neffin kommt mit einer Förderli...

Leistungsträger und Publikumsliebling bleibt drei Jahre
Selber Wölfe binden Richard Gelke langfristig

​Die Selber Wölfe konnten den 28-jährigen Stürmer Richard Gelke von einem langfristigen Engagement überzeugen. Gelke, der erst vor der vergangenen Saison von den Hei...

Nächster Jungspund im DSC-Trikot
Johannes Brunner verlängert Vertrag in Deggendorf

​Nach der Verlängerung von David Seidl vergangene Woche bleibt mit Johannes Brunner der nächste gebürtige Deggendorfer für eine weitere Spielzeit im DSC-Trikot. ...

Denkwürdige Momente der Eishockeygeschichte
16 Mal in 24 Jahren - Als der EV Füssen das Maß aller Dinge war

Dynastien gibt es immer wieder im Sport. Beim Eishockey durchläuft gerade der EHC Red Bull München eine solche Zeit, auch wenn das Team aktuell nicht Meister ist und...