Schlüsselspiel geht mit 1:3 verloren

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

1333 Zuschauer waren am Freitag zum letzten Heimspiel des Jahres an den Ratinger Sandbach gekommen. Es stand eines der entscheidenden Spiele im Kampf um Platz zehn an, denn mit Klostersee gastierte ein direkter Konkurrent um den frühzeitigen Klassenerhalt in Ratingen. Viele der Fans hatten sich ein Eishockeyfest mit einem Sieg der Außerirdischen gewünscht, doch am Ende verloren sie mit 1:3. Da der EC Peiting zeitgleich bei den Hannover Indians gewann, ist Platz zehn nun wieder in weite Ferne gerückt.

Der Sieg des EHC Klostersee war verdient. Die Ice Aliens agierten schon zu Beginn sehr nervös, kassierten ein frühes Gegentor und waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage, eine gewisse Sicherheit, Dynamik und Durchdachtheit in ihre Aktionen zu bringen. Selbst eine halbstündige Unterbrechung im Startdrittel - das Eis vor dem Gästetor musste aufgrund eines heraus gebrochenen Stücks neu aufbereitet werden - konnte den Ice Aliens keinen neuen Schwung geben. Hinzu kam, dass Goalie Torsten Schmitt ebenfalls sehr nervös agierte und nach dem dritten Gegentreffer durch Carsten Solbach ersetzt wurde.

Gegen die voll auf Konter setzenden Gäste, die mit nur 13 Feldspielern angetreten waren, fanden die Aliens zu keiner Zeit ein wirklich probates Gegenmittel. "Klostersee hat sehr defensiv gespielt und unser Spiel erfolgreich zerstört. Jedes Gegentor hat meine Mannschaft zusätzlich verunsichert", analysierte Trainer Udo Schmid die Partie. Enttäuscht zeigte er sich vom Schweigen der Anhänger auf den Rängen. "Ich kann nicht verstehen, dass die Fans nach rund 30 Minuten aufhören, die Mannschaft anzufeuern. Die Spieler haben zu jedem Zeitpunkt gekämpft und versucht, den Ausgleich zu erzielen. Ich hätte mir gewünscht, dass in einer so bedeutsamen Situation auch einmal der Funke vom Publikum auf das Team überspringt", meinte der Coach.

Die Aliens lagen bei den Torschüssen klar vorn, doch viel zu oft scheiterten die Ratinger Stürmer am Goalie der Gäste oder an der eigenen Nervosität. Nur Peter Staron erzielte auf Zuspiel von Mike McCormick den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer. Positiv war letztendlich, dass Michael Hrstka sein Comeback im Ratinger Trikot feiern konnte, so dass jetzt nur noch auf die endgültige Rückkehr von Neale Schönfeld gewartet werden muss.

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...

Drei Siege in drei Spielen gegen die Moskitos Essen
Starbulls Rosenheim nach 3:2-Heimsieg im Viertelfinale

​Die Starbulls Rosenheim haben auch das dritte Spiel im Play-off-Achtelfinalduell der Oberliga gegen die Moskitos Essen für sich entschieden. Am Dienstagabend behiel...

Aus im Achtelfinale gegen den Herner EV
Eisbären Regensburg erleben herbe Bruchlandung

​Ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs verabschieden sich die Eisbären nach der 3:4-Heinniederlage in die Sommerpause. Der Herner EV zeigte den Regensburgern deut...

Aus in Spiel drei
Memminger Indians scheitern an Halle

​Mit einem 2:6 (1:1, 1:4, 0:1) in Halle beenden die Memminger Indians die Oberliga-Saison 2018/19. Bei den Saale Bulls Halle hatten die Indianer zu wenig entgegenzus...

Jubel bei den Fans der Icefighters Leipzig
Hannes Albrecht hängt noch ein Jahr dran

​Es war vielleicht die Nachricht des Wochenendes. Am Samstagabend verabschiedeten sich die Icefighters Leipzig mit gut 300 Fans in die Sommerpause. Und die Feier im ...

Spiel drei in der Play-off-Serie gegen Regensburg
Herner EV nach zwei Siegen in guter Ausgangslage

​„Der dritte Sieg in den Play-offs ist immer der schwerste“, sagt Cheftrainer Danny Albrecht am Montagmorgen nach dem überaus erfolgreichen Wochenende des Herner EV ...