SC Riessersee: Zwei starke Drittel reichen nicht zum Sieg

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Vorzeichen standen mehr schlecht als recht. Neben dem

Langzeitverletzten Sebastian Kottmair musste der Sportclub auch auf die

gesperrten Leistungsträger Mark McArthur und Florian Leitner verzichten. Zu

allem Überfluss sagte auch noch Interimscoach Peter Gailer ab. Ihm schmeckte

wohl die klare Niederlage am Freitag nicht. Gecoacht wurden die Werdenfelser

schließlich von McArthur und Leitner, die aus der Not der Sperre eine Tugend

machten. Die Erwartungen waren aufgrund dieser Umstände bei allen Beteiligten

sehr gering, kam mit den Hannover Indians doch eines der Oberliga-Topteams

angereist.

Wer meinte, die favorisierten Gäste würden von Beginn an

Druck machen, der sah sich getäuscht. Die Hausherren achteten vor allem auf die

Defensive, um Goalie Damjan Herdzig die Arbeit so leicht wie möglich zu machen.

Der war bei den wenigen gefährlichen Situationen aber stets souverän zur Stelle

und hatte wie sein gegenüber Roman Kondelik bis zur Drittelpause wenig Mühe,

das 0:0 zu halten.

Die Indians enttäuschten bis dahin auf ganzer Linie und so

wachte der SC Riessersee im zweiten Spielabschnitt immer mehr auf. Das

Geschehen spielte sich größtenteils im Drittel der Gäste ab und Torhüter

Kondelik hatte allerhand zu tun, um die guten Chancen der Garmischer

abzuwehren. Nach 35 Minuten musste er sich allerdings geschlagen geben. Blaine

Bablitz umkurvte das Tor und lupfte die Scheibe über den bereits geschlagenen

Goalie ins Netz. Nur drei Minuten später fälschte Tyson Mulock einen Schlenzer

von Josef Frank ab und markierte die hochverdiente 2:0-Führung.

Der Schlussabschnitt begann mit einem Schock. Ronald Gaudet

erzielte nach nur zwei Minuten den Anschlusstreffer, als die Angreifer der

Indians geschickt die Sicht des SCR-Goalies verdeckten. Ganze zwölf Sekunden

später fiel der Ausgleich. Markus Draxler erwischte Herdzik auf dem falschen

Fuß. Das Spiel stand auf der Kippe, doch eine Spieldauerstrafe gegen Markus

Draxler, der Josef Frank mit einem hohen Stock verletzte, und die folgende

fünfminütige Überzahl brachten die große Chancen auf die erneute Führung. Man

merkte, dass sich die Weiß-Blauen noch nicht geschlagen geben wollten, und so

erarbeiteten sich die Hausherren einige Einschussmöglichkeiten, die der gut

aufgelegte Kondelik aber allesamt zunichte machte. Der verdiente

Führungstreffer fiel nicht und so kam es, wie es so oft im Sport kommt. Nach

einer schönen Einzelleistung machte Robby Sandrock das 3:2 für die Gäste und

sorgte für die Wende im Spiel. Die Spieler des SC Riessersee versuchten noch

mal, alle Kräfte zu mobilisieren, doch der Kräfteverschleiß machte sich

deutlich bemerkbar. Gegen eine nun sicher stehende Hannoveraner Defensive

fanden die Weiß-Blauen kein Mittel mehr. Das Schicksal besiegelte Patrick Saggau

mit dem 2:4 fünf Minuten vor Spielende.

Nach dem zweiten Null-Punkte-Wochenende rutschte der SCR auf

den 13.Tabellenplatz zurück. Die Ansätze, die die Mannschaft zumindest

teilweise in den vergangenen zwei Partien gezeigt hat, machen jedoch Mut auf

baldige Besserung. Entscheidend hierfür wird auch sein, wie schnell Ralph Bader

einen geeigneten Nachfolger für Georg Holzmann finden wird. Die Verhandlungen

mit Georg Kink, der zuvor den EHC München trainierte, sind bereits weit

fortgeschritten und sollen bis kommenden Dienstag abgeschlossen sein. (AL)