SC Riessersee: Großer Schritt in Richtung Meisterrunde

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn Andreas Brockmann die Bedeutung der Partie gegen

den EHC Klostersee im Vorfeld herunterspielte, dürfte sich dennoch große

Erleichterung bei ihm breit gemacht haben. Mit einem 6:3-Erfolg (3:1,1:0,2:2)

in Grafing tat der SC Riessersee einen großen Schritt in Richtung Meisterrunde.

Die Begegnung begann verheißungsvoll. Nach nur zwei Minuten

nutzte Blaine Bablitz, der eine überzeugende Vorstellung ablieferte, einen

Abpraller zur frühen Führung. Diese währte jedoch nur bis zur sechsten Minute,

als McArthur einen Schuss nicht festhalten konnte und Martin Sauter abstaubte.

In der Folgezeit lief das Spiel im Drittel der Gäste ab, da Schiedsrichter Vogl

mit zweierlei Maß gemessen und fast ausschließlich die Garmischer auf die

Strafbank geschickt hat. Trotz eines eher wackligen Unterzahlspiels überstanden

die Werdenfelser die Phase unbeschadet und gingen durch Torjäger Tyson Mulock,

der an diesem Abend hervorragend mit Neuzugang John Spoltore harmonierte,

wieder in Führung. Die Hausherren wurden bei fünf gegen fünf auf dem Eis

förmlich überrannt und konnten sich nur durch unerlaubte Weitschüsse befreien.

Das 3:1 in der letzten Sekunde des ersten Abschnitts war jedoch ein Fehler des

unsicheren Schlussmannes Florian Hochhäuser. Einen Verlegenheitsschuss konnte

er nicht festhalten und Troy Stephens nutzte diesen Lapsus, um den völlig

freistehenden Mulock zu bedienen. Der Abschluss war dann nur noch Formsache.

Das zweite Drittel begann mit einem weiß-blauen Sturmlauf.

Fast zwei Minuten lang konnte man die Gastgeber in deren Drittel einschnüren.

Die dabei herausgespielten Chancen wurden jedoch nicht genutzt. In der

27.Minute war es wieder ein grober Abspielfehler der Klosterseer Defensive, der

Blaine Bablitz den Weg zu seinem zweiten Treffer bahnte. Mit einem

hochverdienten 4:1 ging es dann auch in Pause.

Dort schien EHC-Trainer Ludvik Kopecky die richtigen Worte

gefunden zu haben, denn nach nur drei Minuten traf Petry Zajonc zum 2:4.

McArthur machte auch bei diesem Schuss ins kurze Eck keine gute Figur.

Klostersees Eigengewächs Joe Wieser gelang schließlich sogar der

Anschlusstreffer, als die SCR-Defensive nicht aggressiv genug zu Werke ging.

Der Jubel der Heimfans hielt jedoch nur knapp drei Minuten an. Dann waren es

John Spoltore und Tyson Mulock, die einen Konter mit dem wohl schönsten Tor an

diesem Abend abschlossen. Beide waren auch an der endgültigen Entscheidung in

der 57.Minute beteiligt. Spoltore ebnete mit einem tollen Zuspiel die Bahn für

Mulock, der mit einem gut getimten Pass für Stephens auflegte. Der Routinier,

der angeschlagen in die Partie ging, hatte keine Mühe mehr, seine erneut starke

Leistung mit 6:3 zu krönen.

Mit diesem überzeugenden Triumph verbesserte sich der SCR

Riessersee auf den achten Tabellenplatz und bauten den Vorsprung auf den Elften

auf acht Zähler aus. Mittendrin im Kampf um die Meisterrundenplätze ist nun

auch der EV Weiden, der am Sonntag im Olympia-Eissportzentrum Garmisch

gastiert. Während sich die Ausländer des SCR derzeit in absoluter Topform

befinden, steht vor allem die Paradereihe der Blue Devils um Tom Herman und

Antti Karhula in der Kritik – gute Vorraussetzungen, um den Zuschauern ein

Heimspiel zu bieten, das die eher unansehnlichen Begegnungen gegen Füssen und

Ravensburg vergessen lässt. (AL)