SC Riessersee: Fünf Punkte und der siebte Platz zum Vorrundenabschluss

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die beiden letzten Partien des SC Riessersee in der Vorrunde der Oberliga hatten kaum noch Stellenwert. In Landsberg ging es rein um das Prestige, zuhause gegen Miesbach sollte den Zuschauern noch etwas geboten werden. Mit fünf Punkten und dem siebten Tabellenplatz stellte das Wochenende dennoch einen erfolgreichen und schönen Abschluss dar, ehe es in die Meisterrunde geht.

Beim 3:2-Triumph in Landsberg nach Penaltyschießen (0:2,2:0,0:0,0:1) merkte man beiden Teams die Bedeutungslosigkeit des Spiels kaum an. Die Zweikämpfe wurden verbissen geführt und um jede Scheibe wurde gekämpft. Die überraschende 2:0-Führung durch Tyson Mulock und Blaine Bablitz nach dem ersten Drittel konnten die Hausherren, die nun aufs Gas drückten, im zweiten Abschnitt schnell ausgleichen. Daniel Huhn und Andrew McPherson waren erfolgreich. Chancen gab es zwar auf beiden Seiten noch zur Genüge, doch sowohl Mark McArthur als auch sein gegenüber Sven Rampf konnten ihren Kasten sauber halten. Als die Verlängerung, die von Überzahlmöglichkeiten der Werdenfelser geprägt war, auch keine Entscheidung brachte, begann der Nervenkrieg im Penaltyschießen. Während McArthur keinen Landsberger Schützen jubeln ließ, durften sich Derek Mayer und Tyson Mulock freuen, denn sie machten den Sieg für den SCR perfekt.

Vor einer mageren Kulisse von 817 Zuschauern empfingen die Werdenfelser am Sonntag den TEV Miesbach. Zwei Drittel lang konnten die Gäste gut mithalten. Nach Toren von Blaine Bablitz, Simon Maier, Anton Saal und Tyson Mulock schafften die Miesbacher durch zwei Treffer von Andreas Veicht wieder den Anschluss. Im Schlussabschnitt brachen schließlich die Dämme und die Garmischer erhöhten auf 8:2. Saal und Bablitz konnten jeweils ihren zweiten Treffer an diesem Abend feiern und Florian Vollmer sowie Florian Simon machten den deutlichen Sieg perfekt. Bemerkenswert: Schiedsrichter Zupp, der keine Ambitionen zeigte, sich in den Mittelpunkt zu stellen, verteilte auf beiden Seiten lediglich sechs Strafminuten.

Nach getaner und sogar sehr erfolgreicher Arbeit beginnt nun die Vorbereitung auf die Meisterrunde. Bereits am kommenden Freitag steigt das Oberland-Derby beim EC Peiting. Gehen die Spieler von Andreas Brockmann ähnlich engagiert zu Werke wie in Landsberg, steht einem erfolgreichen Start in die Runde der besten Zehn nichts mehr im Wege. Mit dabei sind dann auch wieder Troy Stephens und Benedikt Kastner, die wegen Verletzung und Krankheit geschont wurden. (AL)