SC Riessersee festigt Tabellenführung

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit zum Teil beeindruckenden

Leistungen hat der SCR am Wochenende sechs Punkte eingefahren und die Tabellenführung

gefestigt.

Am Freitag Abend kam es im

Olympia-Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen zum Duell der Altmeister zwischen

dem SC Riessersee und den Star Bulls Rosenheim. Über 2500 Zuschauer sahen ein

packendes Spiel auf gutem Niveau, das den Abstand zwischen beiden Teams in der

Tabelle kaum widerspiegelte. Lediglich das Schiedsrichtergespann um Herrn

Jablukow war dem Spiel nicht gewachsen und brachte beide Trainer und die

Zuschauer aus beiden Lagern mit nicht gegebenen Toren und unverständlichen Abseitspfiffen

gegen sich auf.

Nach sieben Minuten eröffnete der Finne Kujala für die

aggressiv zu Werke gehenden Rosenheimer den Torreigen. Besonders das

2-Mann-Forechecking gefiel dem Spitzenreiter gar nicht. Probleme im Spielaufbau

waren die Folge. Dennoch drehten Benjamin Hecker und der durch eine Grippe

geschwächte Oldie Marcus Bleicher noch vor der ersten Pause das Spiel. Ab dem

zweiten Spielabschnitt kamen die Blauen immer besser ins Spiel, was auch daran

lag, dass die Star Bulls ihr System änderten und nun immer wieder zwischen

Forechecking und defensivem Abwarten an der blauen Linie wechselten. Der

Rosenheimer Torwart Danijel Kovacic hielt in dieser Phase seine Farben mehrfach

im Spiel. Dass auch defensives Spiel erfolgreich sein kann, zeigten die Rosenheimer

beim Ausgleich durch Kujala (26.). Die Werdenfelser rannten sich an der blauen

Linie gegen fünf Mann fest anstatt die Scheibe tief zu spielen. Den Konter

schloss der aus der Konkursmasse der Ratinger stammende Finne zum 2:2 ab. Aber

der Tabellenführer ließ sich nicht beeindrucken und zog wiederum durch Hecker

(32.) und Bleicher (36.) auf 4:2 davon. Im letzten Drittel dominierte der SCR

klar und vergab eine Chance nach der anderen. Besonders auffällig waren die

beiden Kanadier Jade Galbraith und Brad Self. Den „Höhepunkt“ lieferte

allerdings der Rosenheimer Coach Markus Berwanger, den ein nicht gepfiffener

Bandencheck eines Garmischers so erboste, dass er sich eine Bankstrafe +

Spieldauerdisziplinarstrafe einhandelte und während seines Wutausbruchs auch

noch die Bandentür demolierte. Fachlich hatte der ehemalige SCR-Spieler Recht,

allerdings fanden die meisten Zuschauer seinen Auftritt eher peinlich. Nachdem

ein klares Tor von Brad Self nicht gegeben wurde, witterten die Bullen nach dem

4:3-Anschlusstreffer durch Kujala (59.) noch einmal kurz Morgenluft, aber

SCR-Goalie Mark McArthur zeigte sich wieder einmal unüberwindlich und so

blieben die Punkte verdientermaßen in Garmisch.

Am Sonntag stieg am Neckar das absolute

Oberliga-Spitzenspiel zwischen den Heilbronner Falken und dem Altmeister. Dabei

bot der SCR eine absolut zweitligareife Leistung. Lediglich im ersten Drittel

mussten die Oberbayern nach der frühen Führung durch Galbraith (2.) drei

Nackenschläge in Form von zwei Gegentreffern und einer Spieldauerdisziplinarstrafe

für Brad Self hinnehmen. Der Rest des Abends verlief traumhaft, der SCR schoss

Tor um Tor und auch Mark McArthur hatte mit vielen guten Paraden und zwei

gehaltenen Penaltys maßgeblich Anteil am überragenden 8:2-Erfolg der Blauen.

Torschützen für Riessersee: Hecker, Bleicher, Schennach, Paderhuber, Galbraith

2 , Frank und Kastner.

(Marc Gausmann)