SC Riessersee: Die Blauen bleiben auf der Erfolgsspur

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Nach zwei Auswärtsniederlagen war es auch schon wieder vorbei mit den

Punktverlusten. Dass mit dem EV Ravensburg und den Hannover Indians

zwei Aufstiegsfavoriten am vergangenen Wochenende warteten, schien beim

SC Riessersee niemanden zu stören.


Am Freitag schickte man in einer hochklassigen Partie die Oberschwaben

mit 6:3 (0:2,4:0,2:1) nach Hause. Nach dem ersten Drittel sah es jedoch

noch nicht nach einem Erfolg aus. Während die Hausherren selbst größte

Einschussmöglichkeiten vergaben, machten die Ravensburger durch Peter

Campbell in Unterzahl und Ron Newhook aus drei Chancen zwei Tore. In

der Pause fand jedoch Coach Andi Brockmann die richtigen Worte: „Ich

habe den Spielern auf den Weg gegeben, aggressiver zu agieren und

Strafzeiten rauszuholen“. Und das setzten seine Jungs auch in

beeindruckender Art und Weise um. Nach zwei Minuten donnerte Mats

Lindmark in Überzahl die Scheibe ins Tor. Nach vier Minuten tanzte Brad

Self den machtlosen Marc Dillmann aus und besorgte den Ausgleich –

ebenfalls im Powerplay. Und weil es mit einem Mann mehr gerade so viel

Spaß machte, stolzierte Jade Galbraith in der 34.Minute durch die

Abwehr und schoss die Blauen erstmals in Führung. Ravensburg Trainer

Gerhard Brunner resümierte nur: „Wir haben in Unterzahl nicht gut

gespielt“. Dies galt jedoch auch für das Überzahlspiel der Gäste. Brad

Self war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und fand sie in

seinem zweiten Treffer. Einen Fehler im Aufbauspiel nutzte der quirlige

Kanadier für einen Shorthander. Mit einer hochverdienten Führung konnte

der SC Riessersee beruhigt in den Schlussabschnitt gehen. Brad Self

baute mit seinem dritten Treffer schon zu Beginn die Führung weiter aus

– natürlich in Überzahl. Danach verwalteten die Garmischer das Ergebnis

und ließen kaum Chancen zu. Erst zwei Minuten vor Ende gelang Peter

Campbell der Anschlusstreffer. Jade Galbraith interessierte das jedoch

reichlich wenig, denn er machte nur kurze Zeit später den 6:3-Sieg

perfekt. „Mit Herz und Willen haben wir gewonnen“, war Brockmann

zurecht stolz auf seine Mannschaft, die sich dadurch die

Tabellenführung zurückerarbeitet hatte.


Nicht weniger stolz durfte er auch am Sonntag sein. Ohne George Kink

und Hubert Schöpf traten die Werdenfelser in Hannover an und siegten am

Ende doch ein wenig überraschend mit 5:3 (4:2,1:0,0:1). Besser hätte

die Partie kaum beginnen können. Benedikt Schennach und Michael Rimbeck

schossen bereits nach 90 Sekunden eine 2:0-Frühung heraus. Den ersten

Anschlusstreffer durch Markus Rohde konterte Marco Ludwig, den zweiten

durch Tyler Butler beantwortete Marcus Bleicher mit dem 4:2. Während

die Offensive ihre Chancen eiskalt verwertete, musste die Defensive

Schwerstarbeit verrichten. Die angriffslustigen Indians hatten eine

Reihe hochkarätiger Chancen, scheiterten aber immer wieder am

überragenden Mark McArthur. Im zweiten Abschnitt zogen sich die

dezimierten Gäste – Petr Sikora musste verletzt vom Eis - zurück. Den

Indians wurde schließlich ein altes Sprichwort zum Verhängnis: Die

Tore, die du vorne nicht machst, fängst du dir hinten ein. Und so war

es Jade Galbraith mit einem herrlichen Solo, der in der 40.Minute auf

5:2 erhöhen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Josef Frank bereits

aufgegeben; bei einem Check hatte sich der Verteidiger verletzt.

ECH-Trainer Greg Thomson stellte für das Schlussdrittel die Reihen um

und das zeigte gleich nach 26 Sekunden Wirkung. Der Ex-Peitinger Kyle

Doyle ließ mit dem 3:5-Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung aufkeimen.

Doch McArthur hatte allen Spaß dabei, den Indians den Abend zu

verderben. Mit viel Ehrgeiz und Einsatz konnten die Werdenfelser das

5:3 über die Zeit retten. Erschöpft von diesem Kraftakt, trat man die

weite Heimreise an und hat nun fünf Tage Zeit, um sich auf die

bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. Am Freitag gastiert um 20 Uhr

der Zweitligaabsteiger bzw. Baden-Würtemberg-Liga-Aufsteiger EHC

Freiburg im Olympia-Eisstadion. Am Sonntag treten die Weiß-Blauen in

Miesbach an. (AL)


var ir_t;

var ir_g;

var ir_y;

var ir_u;

var ir_find=new Array('.gif','.GIF','.jpg','.JPG','.jpeg','.JPEG');

function ir_r()

{

if(!ir_g.dontfetch)

{

ir_g.src=ir_g.src+'nguncompressed';

};

ir_g.dontfetch=true;

ir_g.updateSrc=true;

ir_g.title = ir_g.oldTitle;

ir_g.alt = ir_g.oldAlt;

window.status='';

}

function ir_c(event)

{

if(! event)

event = window.event;

lTargetTag = (null != event.srcElement) ? event.srcElement : event.target;

if(lTargetTag)

{

if(lTargetTag.tagName=="IMG")

{

ir_g=lTargetTag;

if(!ir_g.dontfetch && !ir_g.updateSrc && !ir_y)

{

if(!ir_g.changeAlt)

{

ir_g.oldTitle = ir_g.title;

ir_g.title = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_g.oldAlt = ir_g.alt;

ir_g.alt = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_g.changeAlt = true;

}

window.status = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_t=setTimeout("ir_r();", 1000*2);

}

}

}

}

function ir_e()

{

clearTimeout(ir_t);

window.status='';

}

function ir_d(event)

{

if(! event)

event = window.event;

if(!ir_u && event.keyCode==38)

{

ir_u=true;

ir_y=true;

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

if(!(document.images[i].updateSrc))

{

for (j = 0 ; j < ir_find.length ; j++)

{

if((document.images[i].src).search(ir_find[j]) != -1)

{

if((document.images[i].src).search('nguncompressed') == -1)

document.images[i].src=document.images[i].src+'nguncompressed';

break;

}

}

}

}

}

}

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

ir_y=false;

var lOnMouseOver = document.images[i].onmouseover;

if (lOnMouseOver == null)

{

for (j = 0 ; j < ir_find.length ; j++)

{

if((document.images[i].src).search(ir_find[j]) != -1)

{

document.images[i].onmouseover=ir_c;

break;

}

}

}

};

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

var lOnMouseOut = document.images[i].onmouseout;

if (lOnMouseOut == null)

{

document.images[i].onmouseout=ir_e;

}

};