SC Mittelrhein: Verkehrte Welt im Ice House

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur 92 Stunden nach dem Debakel gegen den EC Peiting sah die Situation nach 60 Minuten ganz anders aus. Mit 9:2 (1:2/6:0/2:0) schickten die Bären des SC Mittelrhein-Neuwied die Gäste aus Weiden auf die Heimreise.

Doch der Reihe nach. Zunächst sah es ganz und gar nicht danach aus. Weiden, die wie schon Peiting mit nur 15 Spielern antreten konnte, machte zu Beginn das Spiel. Gegenüber Dienstag ließen die Deichstädter aber nicht allzu viele Chancen zu und auch die individuellen Fehler wurden teilweise abgestellt. Die Blue Devils konnten allerdings in Unterzahl in Führung gehen, ehe die Bären nur zwei Minuten später ausgleichen konnten. Doch die Gäste steckten nicht auf und Antti Karhula versenkte wenig später die Scheibe im Nachstochern zur erneuten Führung über die Linie. So sah es also erneut so aus, als würde der Gegner das glücklichere Händchen haben. Auch Leos Sulak konnte sich das ganze Geschehen nicht mehr erklären: „Nach dem ersten Drittel dachte ich, die Jungs brauchen einen Psychiater und keinen Trainer.“

Aber weit gefehlt! Das Mitteldrittel war dann mehr als kurios. Nachdem der erneute Ausgleich gelungen war und Janne Kujala in der 31. Minute die erste Führung des Abends besorgen konnte, waren die Bären wie beflügelt. Innerhalb von vier Minuten schraubten sie das Ergebnis auf 7:2, wobei Alexander Engel gar in Unterzahl traf. Damit war die Partie im Grunde gelaufen und die anwesenden Fans wunderten sich doch sehr über diese Wendung. Gästetrainer Neubauer: „So hoch haben wir noch nie ein Drittel verloren. Das war ja schon eine Deklassierung!“

Das Schlussdrittel wurde dann insgesamt etwas ruhiger geführt, denn Weiden war klar, dass hier und heute nichts mehr zu holen war. Ein weiteres Über- und Unterzahltor sorgten dann für den recht deutlichen Ausgang der Partie.

Tore:

0:1 (8.) Herman (Karhula 4-5); 1:1 (10.) Kopitz (Stärk 5-4); 1:2 (12.) Karhula (Hausmanninger); 2:2 (27.) Schmidt (Hergt, Engel 5-4); 3:2 (31.) Kujala (Strompf, Engel); 4:2 (36.) Stärk (Leinonen, Havlik 5-3); 5:2 (38.) Engel (Majer, Stähle 4-5); 6:2 (39.) Stärk (Kopitz); 7:2 (40.) Majer (Stähle, Havlik); 8:2 (54.) Stähle (Majer, Leinonen 5-4); 9:2 (57.) Kujala (Stähle 4-5)

Ausblick:

Nun kommt es zum Doppelschlag gegen den EV Ravensburg. Zunächst müssen die Bären am Sonntag zum Auswärtsspiel, ehe am kommenden Dienstag um 20:00 die abgesagte Heimpartie nachgeholt wird.