SC Mittelrhein: Play-off Teilnahme wohl verspielt

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der SC Mittelrhein – Neuwied hat sich vor heimischem Publikum sehr

wahrscheinlich die diesjährige Play-off Teilnahme verspielt. In einem

schwachen Spiel unterlagen die Bären dem EC Peiting mit 2:4

(0:2/0:2/2:0).


Nach dem Sieg über Hannover hatte die Hoffnung wieder kurz geglüht,

aber nach der heutigen Vorstellung sind alle Beteiligten wieder auf den

Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.


Das Spiel ist in groben Zügen schnell zusammengefasst. Die Gäste aus

Peiting, die ersatzgeschwächt angereist waren, waren unterm Strich die

aktivere und willensstärkere Mannschaft. Nach bereits 36 Sekunden

gingen sie in Führung und konnten diese bis zum ersten Seitenwechsel

sogar auf 0:2 erhöhen.


Im Mittelabschnitt bot sich den 405 Zuschauern das gleiche Bild.

Peiting machte das Spiel und bei den Gastgebern häuften sich

individuelle Fehler, die ein sicheres Kombinieren nahezu unmöglich

machte. Die logische Konsequenz waren zwei weitere Treffer für Peiting,

die damit die Punkte so gut wie sicher in der Tasche hatten.


Im letzten Drittel kamen die Bären dann aber doch noch zu zwei Toren,

die aber dieses Mal leider nur Ergebniskosmetik waren. Leos Sulak fand

auf der Pressekonferenz die treffenden Worte: „Ich schäme mich für

diese Leistung. Bis zum Garmisch – Spiel konnte ich keinem meiner

Spieler einen Vorwurf machen. Aber es kann nicht sein, dass mit so

einer Leistung die Fans aus der Halle gespielt werden.“


Tore:

0:1 (1.) Doyle (Mc Kinnon); 0:2 (13.) Doyle (Keppeler); 0:3 (27.) Zeck

(Hack); 0:4 (40.) Balzarek (Jonsson, Forslund 5-4); 1:4 (43.) Davis

(Stärk, Kopitz); 2:4 (52.) Leinonen



Ausblick:

Am Freitag steht dann das nächste Heimspiel auf dem Programm. Der EV

Weiden wird zu Gast sein, bei denen man das Hinspiel der Meisterrunde

knapp nach Penaltyschießen  verloren hatte.