SC Mittelrhein-Neuwied verliert knapp in Dresden

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dresden scheint wohl wirklich kein gutes Pflaster für die Bären des SC Mittelrhein-

Neuwied zu sein. Am 5. Spieltag der Oberliga Nord-Ost gingen die Deichstädter beim Ligafavoriten Dresden am Ende mit 5:4 (1:0/3:1/ 1:3 ) als Verlierer vom Eis.

Gastgebertrainer Jiri Kochta konnte nicht auf den vollen Kader zurückgreifen. Pavel Weiß fiel aus. Fred Carroll dagegen konnte seit langem mal wieder aus dem Vollen schöpfen, leider ohne zählbaren Erfolg.

Bereits in der 8. Spielminute gingen die Gastgeber nach einem schönen Sololauf von Mike Dolezal in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Drittelpause.

Im Mittelabschnitt gelang zunächst den Neuwieder Bären in der 24. Minute der Ausgleichstreffer durch Tyson Mulock. Doch binnen 6 Minuten vor der zweiten Pausensirene schlugen die Eislöwen zu. In der 34. Minute konnte Masak Bären Goalie Gronau zum 2:1 überwinden. Mit einem Doppelschlag binnen knapp vier Minuten erhöhte Thorsten Schwarz dann auf 4:1. Unnötig war in diesem Drittel eine Disziplinarstrafe gegen einen Neuwieder Spieler wegen Reklamierens.

Bitter für Dresden: Ab dem letzten Drittel fiel Dresdens Spieler Thomas Mittermeier aus. Bei ihm besteht der Verdacht auf Schultergelenksbruch.

Im Schlussabschnitt gaben die Bären dann Gas. Kaum wiederzuerkennen nahmen sie das Konzept in die Hand und gaben den Ton an. Binnen von drei Minuten konnte die Truppe von Fred Carroll das Spiel kippen und zum 4:4 ausgleichen. Aber anstatt sich in die Verlängerung zu retten und wenigstens einen Punkt nach Neuwied zu entführen, musste man 28 Sekunden vor Schluss das 5:4 hinnehmen.