SC Mittelrhein-Neuwied schlägt in einem tollen Spiel Hannover

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bären des SC Mittelrhein-Neuwied schickten die Hannover Indians mit einer 4:3 Niederlage im Gepäck zurück in die Heimat. Die Truppe von Fred Carroll kämpfte bis zur letzten Sekunde und fuhr verdient drei Punkte ein.



Das Spiel war von Beginn an auf einem hohen Niveau geführt. Beide Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter Eis. In der 11. Spielminute durften die 805 Zuschauer im Neuwieder Ice-House zum ersten Mal jubeln. Im Power-Play traf Kapitän Jens Hergt über die Schultern von Roman Kondelik zum 1:0. In der Folgezeit kamen die Hannoveraner zu einigen guten Torchancen, doch sie scheiterten ein ums andere Mal an Marc Gronau, der eine souveräne Partie lieferte. In der 18. Spielminute musste Ole Kopitz einen harten Check hinnehmen. Sven Hoppe erhielt zurecht eine 2+10 Minuten Strafe.

Auch im zweiten Drittel gab der SC Mittelrhein-Neuwied den Ton an. In der 32. Minute konnte Janne Kujala auf 2:0 erhöhen. Nur wenige Sekunden später hätte Jaroslav Mejer sogar in Unterzahl das 3:0 besorgen können, doch Roman Kondelik stand auf dem Posten. Doch ähnlich wie in Dresden nutze auch heute wieder der Gegner einige Unaufmerksamkeiten der Bären aus. Durch Tore in der 37. und 40. Spielminute glichen die Indians das Spiel aus.

Dass es aber nicht so war wie in Dresden, zeigte der Schlussabschnitt. Nach einem Traumpass von Ladislav Strompf versenkte in der 46. Minute Tyson Mulock die Scheibe im gegnerischen Tor. Aber der Jubel hielt nicht lange, da Hannover erneut ausgleichen konnte. Nur rund 3 Minuten später konnten die Fans erneut jubeln. Wieder hieß der Torschütze Mulock, der ein zweites Mal mustergültig von Strompf bedient wurde. Ab der 50. Minute verteidigten die Bären ihr Tor mit vereinten Kräften. Auch die Tatsache, dass Gästetrainer Greg Thomson seinen Torhüter vom Eis nahm, konnte den Sieg nicht mehr streitig machen. Am Ende gewannen die Bären verdient dieses Spiel.

Stimmen zum Spiel:

Fred Carroll: „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat am Freitag in Dresden schon Moral bewiesen und ist ins Spiel zurückgekommen. Heute haben wir konsequent gespielt und zurecht gewonnen.“

Fred Carroll ließ Marc Hemmerich und Tim Grundl heute keine Eiszeit, sondern gab dem Neuzugang Michael Hrstka den Vortritt. „Bei mir entscheiden die Trainingseindrücke. Michael trainiert die ganze Woche bei den Kölner Haien und ist topfit.“

Greg Thomson: „ Ich bin enttäuscht. Am Freitag haben wir schon knapp verloren und auch heute haben wir Gastgeschenke verteilt. Das soll den Sieg der Neuwieder nicht schmälern, sie waren über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Nun haben wir ein 0-Punkte-Wochenende, was ich aber nicht als Beinbruch bewerte.“

Torfolge:

1:0 (11.) Hergt (5-4); 2:0 (32.) Kujala, 2:1 (37.) Staltmayr; 2:2 (40.) Hoppe;

3:2 (46.) Mulock, 3:3 (48.) Switzer (4-4); 4:3 (49.) Mulock