SC Mittelrhein: Erstes Play-off Spiel verloren

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die Bären des SC

Mittelrhein-Neuwied in der Meisterrunde eine weiße Weste bezüglich ihrer

Heimbilanz hatten, wurde diese heute leider beschmutzt. Am Ende gewannen die

Leipziger im ersten Aufeinandertreffen verdient mit 1:2 (0:1/0:0/1:1).

 

Das Spiel wurde aufgrund einer

staubedingten Verspätung der Gäste erst um 20:30 Uhr angepfiffen. Das erste

Drittel war insgesamt arm an Höhepunkten, denn beide Mannschaften agierten äußerst

taktisch. Dies hatte zur Folge, dass sich keine richtige Torgelegenheit für

beide Teams ergab. 33 Sekunden vor Drittelende fiel dann eigentlich aus dem

Nichts der Führungstreffer für Leipzig.

 

Im Mittelabschnitt entwickelte sich

die Partie zu einem gut geführten Oberliga Match. Beide Mannschaften versuchten

dem Gegner keinen Raum für Aktionen zu lassen. Aus Sicht der Bären waren die

Angriffbemühungen unterm Strich zu inkonsequent. Selbst das in der Meisterrunde

so gut funktionierende Power-Play war heute ohne viel Effektivität. Und wenn

sich eine Torchance ergab, dann war bei einem stark spielenden Thomas Zellhuber

Endstation.

 

Ein katastrophaler Abwehrfehler läutete

dann das zweite Tor der Gäste ein, während im Gegenzug rund zwei Minuten später

der Anschlusstreffer für die Bären fiel. Nun machte die Carroll-Truppe die

letzten 15 Minuten mächtig Druck. „Schießen, einfach schießen!“, riefen

die Fans lautstark. Doch der Puck sollte in diesem Spiel nicht mehr den Weg ins

Tor finden.

 

Stimmen zum Spiel:


Fred

Carroll: „Was wir die

letzten Monate hier in Neuwied geschafft haben, ist eine kleine Sensation.

Schade, dass es heute nicht geklappt hat. Ich bin etwas enttäuscht von einigen

Fans, die meiner Mannschaft nach der Niederlage nicht den Rücken stärken.“

 

Frank

Gentges: „Wir haben heute

ein gutes Spiel beider Mannschaften gesehen und seit langem mal wieder einen

Schiedsrichter, der die Partie im Griff hatte. Der Sieg meiner Mannschaft war für

uns sehr wichtig, weil wir nun das nicht vorhandene Heimrecht umgebogen haben.

Trotzdem müssen wir auf dem Teppich bleiben, denn es war ja erst das erste von

fünf Spielen.“

 

Torfolge:

0:1 (20.) Stephens (Crawford,

Spoltore); 0:2 (43.) Stephens (Spoltore, Gardiner);

1:2 (45.) Davis (Stärk)