SC Mittelrhein-Berliner SC 5:7 - "Bitte nicht die Spieler anspucken"

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es war bitter kalt im Neuwieder Ice House, doch die Kälte schien eher die Gastgeber zu lähmen, obwohl die Berliner den Komfort der Deutschlandhalle gewohnt sind und mit Ersatztorhüter Tobias John antreten mussten, da Marko Suvelo mit Fieber in der Kabine bleiben musste. Beide Teams hatten in den vergangenen Wochen einen Lauf, man konnte folglich auf eine attraktive Partie hoffen und die frierenden Zuschauer wurden tatsächlich von Anfang an gut unterhalten. Bereits nach 91 Sekunden gingen die Gäste in Führung, Neuwieds Torhüter Marc Gronau war aus seinem Kasten geeilt um den Puck wegzuschlagen, brachte die Scheibe aber nur ein paar Meter weit. Berlins Markus Draxler setzte nach und schlenzte den Puck ins leere Tor. Nach 5 Minuten stand es bereits 0:2, Dennis Meyer setzte die Scheibe halbhoch ins Netz und Neuwieds Trainer Fred Carroll nahm erst einmal eine Auszeit, um sein Team zu wecken. Ohne Erfolg im ersten Drittel, denn selbst in Überzahl gelang den Rheinländern nichts. Man schob sich gegenseitig den Puck zu, lief schonmal ins Abseits oder an der Scheibe vorbei. Auf der anderen Seite konnten die Preussen nach Belieben schalten und walten, die logische Folge war das 0:3 durch Lars Hoffmann, der mutterseelenallein vor Marc Gronau stehen, auf den Pass warten und einlochen durfte. "Wir hatten in der Defensive keine Substanz und haben deswegen verdient verloren", resümierte Fred Carroll nach der Partie.
Dass es noch einmal spannend wurde, lag vor allem an den Berlinern, die ihren Vorsprung nicht souverän über die Spielzeit brachten, sondern dem Gegner wieder in die Partie halfen. So stand es nach Toren von Tyson Mulock (24.) und Ralf Stärk (28.) plötzlich nur noch 2:3 und die Berliner mussten wieder einen Gang höher schalten. Scott Matzka gelang dies eindrucksvoll mit dem Tor des Tages, er stand mit der Scheibe vor Marc Gronau, tanzte den Goalie aus und hob den Puck zum 2:4 in die Maschen. Als Doug Murray 69 Sekunden vor Ablauf des zweiten Drittels auf 2:5 erhöhte, war das Spiel eigentlich gelaufen. Aber zum Glück für Neuwied war ja Weihnachtszeit. "Beide Teams haben reichlich Geschenke verteilt", ärgerte sich Berlins Coach Andreas Brockmann. Die Bescherung fand noch im zweiten Abschnitt statt, als die Gastgeber binnen 35 Sekunden durch Majer und Mulock zwei Treffer erzielten und auf 4:5 heran kamen. Die klammgefrorenen Finger hatten die Geschehnisse kaum notiert, da begann auch schon der Schlussabschnitt und Janne Kujala fälschte einen Schuss zum Ausgleich ins Berliner Tor ab.
"Jetzt dachte ich, das Spiel würde noch kippen", befürchtete Andreas Brockmann, doch sein Team legte wieder einen Zahn zu. Doug Murray hielt nur zwei Minuten später den Schläger in einen Schuss und erzielte den erneuten Führungstreffer für die Preussen. Ein kurioses Spiel mit kuriosen Szenen am Rande. So musste Schiedsrichter Krüger einige Zuschauer über den Hallensprecher auffordern, die gegnerischen Spieler doch bitte nicht anzuspucken. Im Neuwieder Ice House befinden sich über den Banden hintern den Toren nämlich nicht die üblichen Plexiglasscheiben, sondern lediglich Netze. Bei Zweikämpfen der Spieler in den Ecken haben die Zuschauer somit direkten Zugriff auf die Akteure, wovon einige leider auch Gebrauch machten.
Fred Carroll machte in der Schlussminute noch von der Option Gebrauch, seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen, doch anstelle des erhofften Ausgleichs machte Yvon Corriveau eine Sekunde vor Schluss mit einem Empty Net Goal das Dutzend voll und erzielte den 5:7 Endstand.
Alexander Brandt

Tore: 0:1 (01:31) Draxler (Alroth), 0:2 (05:07) Meyer (Matzka/Lapointe), 0:3 (10:30) Hoffmann (Czajka/Alroth), 1:3 (23:46) Mulock (Kujala/Strompf), 2:3 (27:17) Stärk (Mulock/Kulczynski), 2:4 (34:38) Matzka (Murray), 2:5 (38:51) Murray (Meyer/Corriveau), 3:5 (39:19) Majer (Kujala/Gomov), 4:5 (39:54) Mulock), 5:5 (42:15) Kujala (Leinonen/Gomov), 5:6 (44:36) Murray (Lapointe/Matzka), 5:7 (59:59) Corriveau (Meyer/Rentzsch)
Strafminuten: Neuwied 8, Berlin 20+10 Matzka
Zuschauer: 858, Schiedsrichter: Krüger

Peiting überrascht in Bad Tölz, Deggendorf in Passau
Höchstadter EC kann Weiden nicht aufhalten

​Während die Blue Devils Weiden weiterhin überlegen ihre Kreise an der Spitze der Oberliga Süd ziehen und sich auch nicht von Höchstadt aufhalten ließen, wird es für...

Hernes Abwärtstrend besteht weiter – Hamm verbucht Shutout in Leipzig
Hannover Scorpions lassen es in Diez krachen

​Diesmal blieb es auf den ersten drei Plätzen der Oberliga Nord ruhig. Lediglich der Kantererfolg der Hannover Scorpions bei der EG Diez-Limburg fiel etwas aus der R...

Befreiungsschlag von Memmingen – Tölz zerlegt Landsberg auswärts
Weiden und Rosenheim ziehen einsam ihre Kreise

​Die Blue Devils Weiden und die Starbulls Rosenheim gewannen ihre Sonntagspiele und verteidigten locker ihre Spitzenpositionen in der Oberliga Süd....

Spitzenspiel wird für Scorpions gewertet – Duisburg bremst Erfurts Aufholjagd
Krefeld und Hamm schicken Favoriten geschlagen nach Hause

​So etwas hatten die Teams aus Hannover, sprich vom Pferdeturm, und aus Herne nicht erwartet. Beide waren als Favoriten zu ihren Auswärtsfahrten gestartet und kassie...

Antonin Dusek besetzt dritte Kontingentstelle
Deggendorfer SC holt erfahrenen Center

​Nachdem Petr Stloukal seine deutsche Staatsangehörigkeit anerkannt bekommen hat, war die dritte Kontingentstelle frei. Jetzt ist man auf der Suche nach einer passen...

Füssen überrascht Bad Tölz – Peiting feiert Kantersieg
Höchstadter EC verschärft Verfolgerduell

​Den Höchstadt Alligators sei Dank. Mit ihrem Erfolg gegen Rosenheim machten sie auch dem Einzelverfolger Starbulls nun ein Trio, bestehend eben aus Rosenheim, Degge...

Erfurt lässt Hamm keine Chance – Scorpions auf Torejagd in Herford
Saale Bulls Halle gewinnen Lokalderby gegen Leipzig

​Langsam bekommt die Tabelle in der Oberliga Nord wieder einheitliche Züge. Von den ersten sieben Mannschaften haben fünf 26 Spiele absolviert, und Tabellenführer si...

Scorpions machen es gegen Duisburg zweistellig
Tilburg gewinnt am Pferdeturm – dramatischer Spielausfall

​Ein dramatischer Spieltag mit vielen Toren in der Oberliga Nord – und ein noch dramatischer Spielausfall....

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 09.12.2022
Krefelder EV Krefeld
- : -
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Herner EV Herne
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herforder EV Herford
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Hannover (Indians)
Sonntag 11.12.2022
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Herforder EV Herford
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Hammer Eisbären Hamm
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Füchse Duisburg Duisburg
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Hannover (Indians)
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Hauptrunde

Mittwoch 07.12.2022
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Freitag 09.12.2022
EHC Klostersee Klostersee
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
EC Peiting Peiting
- : -
EV Lindau Lindau
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
SC Riessersee Riessersee
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Sonntag 11.12.2022
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EHC Klostersee Klostersee
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
EV Lindau Lindau
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
EV Füssen Füssen
- : -
SC Riessersee Riessersee
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Blue Devils Weiden Weiden