SC Mittelrhein: Bären weiter mit weißer Weste

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Bären des SC

Mittelrhein-Neuwied bleiben im Jahr 2006 weiterhin ungeschlagen. Mit einem 5:4

Erfolg (1:0/3:2/1:2) über den EV Ravensburg machten sie wieder einen großen

Schritt in Richtung Meisterrunde.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, bilanzierte ein überaus

zufriedener Neuwieder Trainer nach der Partie. Und das konnte er auch sein. Sein

Team hatte bis zur letzten Sekunde gekämpft und verdient die drei Punkte im

heimischen Ice-House behalten. Aber der Reihe nach:

Die ersten 35 Minuten gehörten überwiegend den Bären. Insgesamt war es eine

schnelle und niveauvolle Partie zweier Mannschaften, die sich läuferisch und kämpferisch

nichts schenkten. Doch die Mannen von Leos Sulak hatten vor allem vor dem Tor

den entscheidenden Biss und lagen zum o.g. Zeitpunkt mehr als verdient mit 4:0

in Front.

Wie schnell aber

eine Power-Play Situation ein Spiel drehen kann, bewies die 38. Minute.

Innerhalb kürzester Zeit schickte Hauptschiedsrichter Nowaczyk, der trotz neuer

Regelauslegung einen sehr unsicheren und unglücklichen Eindruck machte, drei Bären

in die Kühlbox. Diese Chance ließ  sich

das topbesetzte Team aus Ravensburg nicht nehmen und verkürzte postwendend auf

4:2.

Doch der

Siegeswille brach nicht ab. Janne Kujala markierte kurz nach Wiederanpfiff mit

seinem zweiten Treffer das 5:2. Dennoch blieb die Partie bis zur Schlusssirene

spannend. Nach dem 5:3 folgte nur einige Minuten später der Anschlusstreffer,

der nochmals kurz für Verwirrung sorgte. Aber der SC Mittelrhein-Neuwied machte

das eigene Drittel zu und spielte die Partie clever über die Zeit.

Tore:

1:0 (12.) Stärk (Hergt), 2:0 (21.) Davis (Stärk); 3:0 (30.) Majer (Stärk,

Leinonen 5-3); 4:0 (35.)

Kujala 5-4; 4:1 (38.) Valenti (Bagu 3-5); 4:2 (40.) Campbell (Muller 3-5); 5:2

(42.) Kujala (Majer 5-4);

5:3 (48.) Newhook

(Bleicher, Campbell 4-5); 5:4 (54.) Muller 4-4