Rote Teufel verpflichten Anton Bauer

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EC Bad Nauheim kann den nächsten Neuzugang präsentieren: vom ESC Trier wechselt Stürmer Anton Bauer in die Kurstadt. Der 22-jährige gebürtige Moskauer mit deutschem Pass war vergangene Saison Sturmpartner von Jeff Golby, sie zusammen bildeten den Paradeangriff der Huskies mit 55 Toren und 57 Assists in 22 Spielen der Vorrunde (davon markierte Bauer 24 Tore und 33 Assists, womit er viertbester Scorer der Liga wurde). Während Golby im Winter nach Bad Nauheim wechselte, blieb Bauer den Rheinland-Pfälzern treu und belegte mit 11 Treffern und 25 Assists in 14 Spielen der NRW-Qualifikationsrunde Platz zwei der Scorerwertung hinter dem Kanadier Kevin Saville, der als Ersatz für Golby zu den Huskies kam.

Der 1,81 Meter große und 78 Kilogramm schwere Bauer begann seine Deutschland-Karriere beim EHC Freiburg, wo er hauptsächlich in der Junioren-Bundesliga zum Einsatz kam. Er war aber gleichzeitig Mitglied des Zweitliga-Kaders der Wölfe, wo seinerzeit auch die Ex-Teufel Dan Del Monte und Jürgen Schaal aktiv waren. Insgesamt 29 Partien absolvierte er für die Schwarzwälder in der Bundesliga, hierunter fielen auch die Viertefinal-Partien gegen den EC Bad Nauheim, in denen die Roten Teufel nach fünf umkämpften Spielen ausschieden. Nach dem DEL-Aufstieg der Wölfe war Bauer ebenfalls im Kader der ersten Mannschaft, er bekam aber auch Einsätze im zweiten Team der Schwarzwälder. Noch während der laufenden Saison verschlug es den Außenstürmer nach Wilhelmshaven in die Regionalliga-Nord, ehe er anschließend für drei Spielzeiten nach Trier wechselte, wo er neben dem Eishockey eine handwerkliche Berufsausbildung absolvierte. Nachdem diese erfolgreich abgeschlossen ist, möchte sich Anton Bauer nun den lang gehegten Wunsch erfüllen, Eishockeyprofi zu werden.

"Anton hat ein sehr gutes Auge, ist torgefährlich und harmoniert bestens mit Jeff Golby, was ein großer Pluspunkt für Bad Nauheim sein sollte", sagt Bauers Berater Klaus Wick über den Deutsch-Russen. "Anton Bauer ist zwar noch relativ jung, hat aber bereits einiges an Erfahrung gesammelt. Zudem verfügt er über viel Potenzial, das es bei uns abzurufen gilt", sagt EC-Coach Michael Eckert, der noch zwei Sturmpositionen zu besetzen hat, wobei hier bereits zwei Kanadier konkret ins Auge gefasst wurden. Eine Meldung diesbezüglich wird ebenfalls in Kürze erwartet.

Intensiv in Planungen eingebunden
Danny Albrecht bleibt Cheftrainer des Herner EV

​Danny Albrecht wird auch in der nächsten Saison der Cheftrainer des Herner EV sein. „Wir haben auch in schwierigen Phasen dieser Saison klar zum Ausdruck gebracht, ...

Formelle Voraussetzung für möglichen Aufstieg
Starbulls Rosenheim geben DEL2-Bewerbungsunterlagen ab

​Die Spielzeit 2018/19 biegt langsam, aber sicher in die Zielgerade ein und damit auch ein wichtiger Zeitpunkt innerhalb jeder Saison: Auch in diesem Jahr haben die ...

Ein Drittel zum Vergessen
EHC Waldkraiburg gibt Sieg im zweiten Abschnitt aus der Hand

​Nach der 4:6-Niederlage in Bad Kissingen gab es für den EHC Waldkraiburg auch am zweiten Spiel des Wochenendes nichts zu holen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft v...

4:1 gegen Essen: Zwölfter Sieg in Folge
Hannover Indians weiterhin erfolgreich auf dem Kriegspfad

​In einem spannenden, stellenweise hochdramatischem Spiel blieben die Hannover Indians auf der Erfolgsspur. Sie gewannen am 43. Spieltag der Oberliga Nord mit 4:1 (1...

Leipzig lässt sich von Halle düpieren
Hannover Indians besiegen Essen im Spitzenspiel mit 4:1

​Der seit vier Wochen andauernde Kraftakt der Hannover Indians mit nunmehr zwölf Siegen in Folge hat Platz zwei in der Oberliga Nord erbracht. Der spielfreie Nachbar...

10:2-Erfolg gegen die Preussen
Füchse in der Spur: Erst Derbysieg, nun zweistellig gegen Berlin

​Derbysieg am Westbahnhof – und dann noch ein zweistelliger Heimerfolg oben drauf. Der Einstand von Trainer Dirk Schmitz als Chefcoach des Oberligisten EV Duisburg –...

8:0-Sieg gegen die Black Dragons Erfurt
Fünf-Punkte-Wochenende für den Herner EV

​Mit einem auch in der Höhe verdienten 8:0 (3:0, 4:0, 1:0)-Heimerfolg gegen die TecArt Black Dragons Erfurt konnte der Herner EV am Sonntagabend nach dem Overtime-Si...