Rote Teufel stehen unter Zugzwang

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 1:5 unterlag der EC Bad Nauheim im zweiten Play-off-Finalspiel der Oberliga Nord den Hannover Indians. Die Roten Teufel waren nach dem 0:1-Rückstand nach Spielen gefordert, und dementsprechend gingen sie auch von Beginn an zu Werke. Hare und Schwab prüften in den ersten beiden Minuten ECH-Goalie Benjamin Voigt, der den Vorzug vor Roman Kondelik erhielt. Es entwickelte sich vor über 4000 Zuschauern ein echtes Play-off-Kampfspiel. Eines von 5:3-Powerplays nutzte Chamberlain in der neunten Minute zur 1:0-Führung für die Gäste. Der EC hatte bezeichnenderweise in Unterzahl die größte Chance, als Baum mit einem Break am herauseilenden Voigt scheiterte. Somit ging es wie am Donnerstag mit einer Ein-Tore-Führung für die Indians in die erste Pause.

Die Gastgeber kamen mit Elan aus der Kabine und zum Ausgleich durch Gare in der 23. Minute, als der Kanadier einen schnellen Gegenstoß mit einem Handgelenkschuss abschloss. In dieser Phase waren die Hausherren das bestimmende Team, man versäumte es aber nachzulegen. Chancen hierzu waren da, wie in der 24. Minute, als Baldys im Slot verzog. Hannover zeigte sich aber als eine clevere Mannschaft, die wie am Donnerstag auf Fehler des Gegners wartete. Als eine erneute Strafe gegen den EC angezeigt war, nutzte Hisey die Situation und netzte zum 2:1 in der 28. Minute ein. Dem aber nicht genug: Slaton gewann ein Bully vor Wrobel nur zwei Minuten später, und Philips vollstreckte eiskalt zum 3:1 für Hannover. Die Indians verwalteten anschließend das Ergebnis, einzig Gare hatte mit einem Außenpfostentreffer noch einmal eine gute Gelegenheit in diesem zweiten Drittel.

Eine solch gut besetzte Hannoveraner Mannschaft lässt sich eine derartige Führung natürlich nicht mehr nehmen, zudem markierte Koziol in der 47. Minute die Entscheidung in dieser Partie. Hitzig wurde es noch einmal in der 55. Minute, als Lanny Gare nach einer umstrittenen Entscheidung wegen Crosschecks gegen Hisey eine Spieldauerstrafe erhielt. Der Kanadier lief erzürnt in Richtung seines Kontrahenten, so dass sich eine Massenschlägerei entwickelte. Resultat war unter anderem eine Matchstrafe gegen Gare sowie Spieldauerstrafen gegen Anderson und Dewan, die somit alle am Montag gesperrt sind. Das 1:5 durch Doyle war nach einer 20-minütigen Pause nur noch Kosmetik, denn die Partie war ohenhin gelaufen. Somit müssen die Roten Teufel am Montag in Hannover gewinnen, um die Serie offen zu halten.

Oberliga Playoffs

Montag 22.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
EV Landshut Landshut
Mittwoch 24.04.2019
EV Landshut Landshut
- : -
Tilburg Trappers Trappers