Rote Teufel lassen Essen keine Chance

Rote Teufel lassen Essen keine ChanceRote Teufel lassen Essen keine Chance
Lesedauer: ca. 2 Minuten

. Dabei war das Match bereits nach dem ersten Drittel und einem 4:0 für die Gastgeber, die ihre Dominanz auch in diesem Match gegen einen der Topfavoriten ausspielten, entschieden. Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr: Nach nur 5:48 Minuten stand es bereits 3:0 für die Roten Teufel nach Treffern von Weibler, Schwab und Gare. Die Essener sahen im ersten Abschnitt überhaupt kein Land und trafen auf einen Gegner, der permanent Druck machte. Dabei erspielten sich die Hessen Torchancen gleich für mehrere Spiele, Finkenrath im Kasten der Moskitos konnte sich über mangelnde Arbeit jedenfalls nicht beklagen. Das 4:0 durch Schwab war längst fällig, denn von Essen kam einfach viel zu wenig. Einzig in Unterzahl musste Markus Keller ein paar wenige Schüsse abwehren, dies tat er jedoch ohne große Probleme.
Wesentlich ausgeglichener konnten die Gäste das Spielgeschehen im Mitteldrittel gestalten, nachdem sie aggressiver und defensiv besser gestaffelt zurück aus der Kabine kamen. Lohn waren Chancen durch Stähle (23.) und Orr (34.), der mit einem Sololauf an Markus Keller scheiterte. Allerdings tat auch der Referee das Seinige dazu, denn teils doch fragwürdige Strafzeiten gegen die Hausherren ermöglichten den Moskitos immer wieder Powerplays. Die Roten Teufel verteidigten aber souverän, während Keller sich immer wieder mal auszeichnen konnte. Auf der anderen Seite hatten die Kurstädter auch ihre Tormöglichkeiten, doch Gare mit einem Break (36.) sowie Cardona im Slot scheiterten an Finkenrath.
Besser machten es die Gastgeber im letzten Abschnitt: nur 40 Sekunden waren gespielt, da netzte Althenn zum 5:0 für die Roten Teufel durch die Schoner von Finkenrath ein. Dem aber nicht genug: keine 90 Sekunden später war es erneut Althenn, der seine ganze Schnelligkeit ausnutzte und den Goalie zum 6:0 austanzte. Damit war das Spiel natürlich endgültig entschieden, dennoch machten die Kurstädter weiter Druck. Und endlich durften die Hessen in der 57. Minute auch mal in Überzahl spielen, was das erste Mal in dieser Partie war. Und dies nutzten sie sofort: Lanny Gare zog ab, Finkenrath ließ abprallen, was Piwowarczyk zum 7:0-Endstand eiskalt ausnutzte. Die Fans bejubelten ihr Team nach Spielende und skandierten „Oh, wie ist das schön“, so dass die gut 1500 Zuschauer zufrieden nach Hause gingen und den ersten Shutout ihres Goalies feiern konnten. Ein Wermutstropfen war allerdings die Verletzung von Verteidiger Alexander Baum, der nach dem Spiel mit Verdacht auf Jochbeinbruch nach einem Check im letzten Drittel ins Krankenhaus gefahren wurde. Am nächsten Freitag gastieren die Hessen in Herne, kommenden Sonntag kommt Königsborn in den Kurpark (Beginn 19 Uhr).
Tore: 1:0 (1:58) Weibler (Gruber), 2:0 (2:14) Schwab (Baum, Gare), 3:0 (5:48) Gare, 4:0 (10:38) Schwab (Baum, Gare), 5:0 (40:40) Althenn, 6:0 (42:03) Althenn (Franz), 7:0 (57:36) Piwowarczyk (Gare/5-4). Strafen: Bad Nauheim 18, Essen 6 + 10 (Ackers). Zuschauer: 1500.

Stürmer kam vor einem Jahr aus Duisburg
Max Schaludek bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Max Schaludek um ein Jahr bis 2022 verlängert. Der Stürmer wechselte im vergangenen Sommer aus Duisburg in die Hansesta...

Torhüterposition ist besetzt
Mikey Boehm bleibt beim SC Riessersee

​Erst am 14. Januar 2021 stieß Torhüter Mikey Boehm zum SC Riessersee, befristet auf vier Wochen – dann bis Saisonende. Jetzt geht die Liaison zwischen dem Club und ...

Dritte Spielzeit bei den Grün-Weißen
John Sicinski bleibt Cheftrainer der Starbulls Rosenheim

​Der Steuermann bleibt weiterhin an Bord: Die Starbulls Rosenheim haben sich mit dem vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen John Sicinski bereits während der Hauptrunde ...

Deutlicher Sieg im dritten Spiel gegen Crocodiles
Hannover Scorpions erreichen Nord-Finale gegen Herne

​Das war schon eine recht eindrucksvolle Demonstration des Meister der Oberliga Nord gegen seinen Hamburger Herausforderer. Die Crocodiles gaben kämpferisch alles, m...

5:0-Erfolg gegen Selb nach famosem ersten Drittel
Eisbären Regensburg geben im Süd-Finale Lebenszeichen von sich

​Es war vielleicht das beste Drittel in dieser Saison, das die Eisbären Regensburg im dritten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe auf das Ei...

Rekord-Scorer beendet seine Karriere
ECDC Memmingen: Antti-Jussi Miettinen macht Schluss

​Nach sieben Jahren in Memmingen und knapp 300 Spielen für die Indians beendet der finnische Angreifer Antti-Jussi Miettinen seine Karriere. Der 38 Jahre alte Stürme...

Neuzugang aus Deggendorf
Elia Ostwald wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Der erste Neuzugang für die Defensive der Blue Devils steht fest: vom Ligakonkurrenten Deggendorfer SC wechselt Elia Ostwald in die Oberpfalz. ...

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 23.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 25.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 27.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb