Rosenheim verkürzt – Joker unterliegen mit 2:4

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor 3019 Zuschauen musste sich der ESV Kaufbeuren im dritten Play-off-Halbfinalspiel der Oberliga Süd den Starbulls Rosenheim mit 2:4 geschlagen geben. Den Rosenheimern gelang es diesmal, die Kaufbeurer nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, und setzten sie bereits im eigenen Drittel unter Druck, spielen kompakt, bissig, konsequent, diszipliniert und zielstrebig. Gegen die gut gestaffelte Rosenheimer Defensive fanden die Joker kaum ein Mittel und verließen verdientermaßen als Verlierer das Eis.

Das Spiel begann aus Kaufbeurer sicht verheißungsvoll. Nach gut einer Minute hatten die zahlreich mitgereisten Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, als Jordan Webb den Puck über den am Boden liegenden Oliver Häusler – der heute den Vorzug vor Claus Dalpiaz erhielt – lupfte. Doch mit einem Weltklasse-Reflex konnte dieser den Versuch gerade noch parieren. Auch in den folgenden Minuten schien es so, als würde die Kaufbeurer Erfolgsgeschichte heute weitergehen. Ab der fünften Minute legten die Rosenheimer ihre anfängliche Nervosität ab und setzten sich im Kaufbeurer Drittel fest. So fiel folgerichtig in der sechsten Minute das 1:0 durch Ron Newhook. Motiviert und angestachelt von diesem Treffer legten die Starbulls weiter den Vorwärtsgang ein und genau 90 Sekunden später vollstreckte Anton Saal zum 2:0 für die Hausherren. Auch in der Folgezeit konnte man erkennen, dass sich im Lager der Rosenheimer einiges getan haben muss. Im Gegensatz zu den letzten Spielen ging man sofort und konsequent an den Mann und kämpfte um jede Scheibe, was den Kaufbeurern überhaupt nicht gefiel. Die Joker versuchten zwar, Ordnung ins Spiel zu bekommen und Druck aufzubauen, allerdings scheiterte man immer wieder an der Rosenheimer Kompaktheit. Als Jordan Webb in der 13. Minute dann doch mal am Rosenheimer Bollwerk vorbeikam, sprang auch sofort Zählbares heraus. Nach schöner Parade von Oliver Häusler, der zwar einen sehr guten Tag erwischte aber in dieser Situation den Puck prallen ließ, brauchte Rob McFeeters nur noch zum 1:2 einzuschieben. In den folgenden Minuten neutralisierten sich die Mannschaften und konnten einige Strafzeiten nicht zu weiteren Treffern nutzen.

Zu Beginn des zweiten Drittels mussten Rob McFeeters und Kevin Saurette binnen 14 Sekunden auf die Strafbank. Die Joker kämpften aufopferungsvoll bei 3 gegen 5 und konnten mehrmals in höchster Not klären. Aber vier Sekunden vor Ablauf der ersten Strafe drückte Dylan Stanley den Puck zum 3:1 über die Linie. Nach diesem Treffer neutralisierten sich die Teams. Zwei Minuten vor Drittelende musste dann Manuel Wintergerst aufs Sündebänkchen. Und auch diesmal ließen sich die Rosenheimer in numerischer Überlegenheit nicht bitten. Matthias Hart versenkte einen Schuss aus halblinker Position zum vorentscheidenden 4:1.

Das letzte Drittel begann mit einer unschönen Szene. Schiedsrichter Plitz wurde von einem Puck getroffen, konnte aber nach kurzer Behandlung das Spiel weiter leiten. Wie bereits in den ersten beiden Dritteln versuchte der ESVK zwar weiterhin seine offensiven Qualitäten zu beweisen, blieb aber immer wieder am Rosenheimer Bollwerk hängen. Im Gegensatz dazu machten es die Starbulls besser und brachten die Kaufbeurer immer wieder durch schnell vorgetragene, schnörkellose und konsequente Angriffe in Verlegenheit. Beste Möglichkeit hierzu hatte Simon Wenzel in der 49. Minute, dem aber frei vor Leo Conti stehend der Schläger brach. In der 50. Minute dann ein eher harmloses Scharmützel zwischen Robert Paule und Mathias Hart, der sich seine zweite zehnminütige Disziplinarstrafe abholte und aufgrund der damit verbundenen Sperre den Starbulls am Montag nicht zur Verfügung stehen wird. In der 53. Minute keimte dann noch einmal Hoffnung im Kaufbeurer Fanlager auf, als Bogdan Selea den Puck vorbei an Oliver Häusler vorbei zum 4:2 im Rosenheimer Kasten unterbringen konnte. Doch dabei blieb es.

Zweiter Kontingentspieler kommt aus Freiburg
Hannover Indians holen Brett Bulmer

​Am Samstag war Hannover Indianerland, denn mit gleich zwei Aktionen setzten die Indians in der hannoverschen Sportlandschaft Akzente, zeigten, dass sie den Kampf um...

Torhüter gefunden
Lukas Steinhauer wechselt zum ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann nun auch auf der Position der Torhüter die Kaderplanung abschließen. Mit Lukas Steinhauer kommt ein ambitionierter und erfahrener Goalie nac...

Zusammenarbeit mit DEL2-Club
Herforder Ice Dragons kooperieren mit den Kassel Huskies

​Die Herforder Ice Dragons und die Kassel Huskies sind ab sofort Kooperationspartner. Der Neu-Oberligist aus Ostwestfalen arbeitet in der kommenden Eishockeysaison m...

Der frühere Tilburger Kanadier Parker Bowles kommt
Hannover Indians besetzen erste Kontingentstelle

​Nach den Abgängen von Arnoldas Bosas und Chad Niddery haben die EC Hannover Indians die erste freigewordene Importstelle besetzt. ...

Ein weiterer Topscorer für die Piranhas
John Dunbar wechselt nach Rostock

​Die Rostock Piranhas besetzen auch die zweite Kontingentstelle mit einem Hochkaräter. Aus der höchsten britischen Liga wechselt der Topscorer John Dunbar von den Gu...

Defensivabteilung bekommt Zuwachs
Philipp Wachter hat seinen Vertrag beim SC Riessersee verlängert

​Kurz vor dem Start des Dauerkartenverkaufs in der kommenden Woche wächst der Kader des SC Riessersee nochmals an. ...

Zulassung unter kurzfristig zu erfüllenden Bedingungen
DEB und EXA Icefighters Leipzig schließen Vergleich

​Aller Voraussicht nach werden die Icefighters Leipzig auch weiterhin in der Oberliga spielen können. Die Zulassung drohte unter anderem am fehlenden Nachweis für ei...

Neuzugang aus Duisburg
Christian Wendler komplettiert das Torhüter-Trio des Herner EV

​Christian Wendler kehrt zum Herner EV zurück. Der 30-Jährige stand bereits von 2015 bis 2018 im grün-weiß-roten Gehäuse und wird in der kommenden Saison das Goalie-...