Riessersee im Halbfinale – Duisburg raus

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Man muss einfach ein fairer Verlierer sein. Garmisch hat die Serie verdient gewonnen“, sagte Andreas Lupzig, der Trainer des EV Duisburg nach dem 1:2 (0:0, 0:2, 1:0) im dritten Play-off-Spiel des Oberliga-Viertelfinals beim SC Riesssersee. „Mit 0:3 aus der Serie auszuscheiden, tut weh. Zumal wir nach der Leistung im zweiten und dritten Spiel zumindest einen Sieg verdient gehabt hätten, aber so ist das nun einmal.“ Dass die Vermutung, dass das nicht gegebene 3:3 am Sonntag doch drin war, immer mehr zur Gewissheit wird, mag ärgern, „aber dafür können wir uns nichts kaufen. Für Riessersee sprach in dieser Serie die Qualität mit der richtigen Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten“, so Lupzig.

25 Minuten lang hielten die Füchse das Spiel offen. Erneut agierten die Duisburger mit viel Kampfbereitschaft. Zwei individuelle Fehler begünstigten das 2:0 der Gastgeber durch Scott Barlett und Sepp Lehner. „Riessersee nutzt diese Kleinigkeiten aus. Das macht in den Play-offs den Unterschied“, sagt Lupzig. In der 33. Minute kassierte Duisburgs Markus Schmidt eine Spieldauerstrafe. „Die fünfminütige Unterzahl haben wir bravourös überstanden“, lobte der Duisburger Coach. Eine Minute vor Ende sorgte EVD-Kapitän Franz Fritzmeier für Spannung mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Weitere Chancen durch Daniel Huhn und Jan Taube gab es – aber ohne Erfolg. „In den Spielen zwei und drei hat uns auch das Quäntchen Glück des Tüchtigen gefehlt“, so Lupzig.

Am Ende blieb es dabei: Der SC Riessersee steht im Halbfinale, der EV Duisburg ist in der Sommerpause.

Tore: 1:0 (25:16) Bartlett (Kink, Staltmayr), 2:0 (26:45) Lehner (Kink, Vollmer/5-4), 2:1 (59:00) Fritzmeier (Selivanov, Bader). Strafen: Riessersee 18, Duisburg 16 + 5 + Spieldauer (Schmidt). Zuschauer: 1334.