Riessersee: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn eine Eishockeymannschaft fünfmal in Folge verliert, so ist üblicherweise Feuer unter dem Dach. Da macht Garmisch, dessen Publikum noch dazu durch die höherklassige Vergangenheit ziemlich verwöhnt ist, keine Ausnahme: Nachdem der SC Riessersee aus höheren Tabellenregionen bis auf den achten Platz – gleichbedeutend mit dem Nichterreichen der Meisterrunde - zurück gefallen ist, waren die meisten Anhänger einigermaßen sauer. Die Erfolgsfans blieben gleich ganz zu Hause, während die eingefleischteren Getreuen den Trainer in Zweifel zogen. Manche forderten sogar den Kopf von Georg Holzmann, dessen Vertrag unlängst erst bis zum Ende der nächsten Saison verlängert worden war.

Dieser wiederum packte nach der unerwarteten Niederlagenserie die Peitsche aus. Er kritisierte öffentlich die Disziplinlosigkeit einiger Spieler, führte einen Strafenkatalog ein und zog das Training gewaltig an. SCR-Boss Bader behielt jedoch trotz der Rückschläge die Ruhe. Er glaubte immer daran, dass sein Team noch aus eigener Kraft die Meisterrunde schaffen könnte. Außerdem ist für ihn der ungeliebte achte Platz in der Oberliga keine große Überraschung, schließlich hatte er nur den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben. Alles andere, so Bader, sei mit dieser Mannschaft, die erst kurz vor Saisonbeginn zusammen gestellt worden war, ein Riesenerfolg. Als der SCR allerdings unerwartet gut in die Saison starten und zeitweise sogar den zweiten Platz belegen konnte, stieg natürlich auch die Erwartungshaltung der Fans. Sie strömten in großer Zahl ins Olympiaeisstadion und durften unter anderem Siege gegen den Tabellenführer EHC München bejubeln. Was aber bei aller Euphorie keiner bedacht hat, war die Tatsache, dass das Team lang Zeit über seine Verhältnisse gespielt hat. Als dann im Januar mehrere Leistungsträger durch Verletzungen, Krankheiten und Sperren ausfielen, kam der Absturz.

Doch alles hat ein Ende, auch die Niederlagenserie des SCR. Am Freitagabend kamen dazu die Hornissen aus Hügelshein gerade recht. Der 8:2- Erfolg der Garmischer wirkte wie ein Befreiungsschlag. Vor nur 850 treuen Fans erzielten Buchwieser (2), Storf (2), Noel-Bernier, Raubal, McCann und Guidarelli die Treffer der Riesserseer. Mit diesem Sieg ist der Rückstand auf den ersehnten sechsten Rang auf nur noch drei Punkte zusammen geschmolzen. Und nun geht es ums Ganze: Bereits am Dienstag müssen die Garmischer beim Mitkonkurrenten in Stuttgart antreten, ehe es dann am Freitag erneut auswärts gegen die wiedererstarkten Ravensburger geht. Mindesten vier oder fünf Punkte müssten aus diesen beiden schweren Begegnungen geholt werden, um im Rennen zu bleiben. Sollte dies gelingen, dann steigt am 13.2. in Garmisch ein echtes Endspiel gegen die überraschend weit vorne platzierten Klosterseer.

Danach warten mit Miesbach und Füssen noch zwei vermeintlich leichtere Vorrundengegner auf den SCR. Fünf Spiele sind es also noch bis zum Ende, laut Geschäftsführer Bader „fünf Endspiele“. Wahrscheinlich müssen die Fans bis zum letzten Spieltag am 20.2. warten, bevor sie wissen, ob ihr SCR doch noch die Meisterrunde erreichen wird. Fünf Spiele zwischen Hoffen und Bangen. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! (an)

Stürmer zuletzt in Selb und Duisburg
Pavel Pisarik stürmt für die Black Hawks

​Am heutigen Freitag ging es dann ganz schnell. Die Passau Black Hawks und Angreifer Pavel Pisarik haben sich auf einen Vertrag für die Oberliga-Saison 2020/21 geein...

Weitere Vertagsverlängerug
Marco Pronath bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden wächst weiter: Nun hat auch Marco Pronath seinen Vertrag verlängert und geht ein weiteres Jahr für die Blue Devils aufs Eis. Seit s...

Kontingentspieler bleibt beim HEC
Milan Kostourek spielt weiterhin für die Höchstadt Alligators

​Er war wahrscheinlich die Überraschungsverpflichtung des Höchstadter ECs in der vergangenen Saison: Mit Milan Kostourek kam nach kurzer Zwischenstation in Erfurt Pe...

Zuletzt Förderlizenzspieler für Neuwied
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Noah Bruns wird auch in der kommenden Saison für den Herner EV auf das Eis gehen. Der junge Stürmer, der in der abgelaufenen Saison 16 Mal für den HEV auflief und d...

Zusätzlich Nachwuchstrainer
Dauerbrenner Lanny Gare bleibt bei den Selber Wölfen

​Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der 41-jährige Stürmer einer der Leistungsträger und ein absoluter Führungsspieler im Team der Selber Wölfe. Dass dies auc...

Beruflich nicht zu stemmen
Petr Sulcik und Martin Paryzek verlassen die Passau Black Hawks

​Nachdem die Passau Black Hawks ihre Bewerbungsunterlagen für eine Teilnahme an der Oberliga Süd eingereicht haben, gibt es bereits Veränderungen im Kader. So werden...

Sven Schirrmacher bleibt bei den Indians
ECDC Memmingen holt Abwehrtalent Leon Kittel aus Kaufbeuren

​Mit dem 20 Jahre alten Leon Kittel kommt ein weiterer vielversprechender Defensiv-Akteur zum ECDC Memmingen. Der Verteidiger wechselt vom ESV Kaufbeuren zu den Indi...

Planungsstände im Norden und im Süden
Diese Spieler stehen in der Oberliga unter Vertrag

​Die Oberligisten planen für die Saison 2020/21. Diese Spieler stehen unter Vertrag. ...