Richardson trifft eine Sekunde vor Ende

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Was für ein Spiel der Roten Teufel Bad Nauheim bei den Black Hawks Passau. Exakt eine Sekunde vor dem regulären Spielende markiert Kevin Richardson den Siegtreffer für den EC Bad Nauheim, der nach dem zweiten Drittel bereits mit 5:2 zurück lag und somit ein fast schon verloren geglaubtes Spiel mit Moral und Einsatz in einen 6:5 (2:3, 0:2, 4:0)-Sieg umbiegt. Mit grenzenlosem Kampf rang man die Hausherren im letzten Drittel nieder und gewann diesen Abschnitt sage und schreibe mit 4:0.

Die Gäste traten mit drei kompletten Blöcken an, nachdem Chris Eade ins Team zurückkehrte und zusammen mit Heiko Vogler ein Verteidigerpaar bildete. Neuzugang Manuel Weibler bekam im dritten Angriff Eiszeit und wechselte sich zunächst mit Eric Haiduk ab. Im Tor spielte als einziger EC-Goalie an diesem Abend Alexander Wagner für den an der Hand verletzten Boris Ackers. Die Partie begann verhalten von beiden Seiten: man versuchte, ins Spiel zu finden, wobei es vor allem für Wagner wichtig war, zu Beginn gleich drei Saves verzeichnen zu können, was Selbstvertrauen für den etatmäßigen Backup in seinem ersten Pflichtspiel der Saison gab. Machtlos war aber auch er, als Vogl in der sechsten Minute völlig freistehend nach feinem Pass von Sicinski das 1:0 für die Gastgeber erzielte. Dieser Treffer war der Aufgalopp für zweieinhalb aufregende Minuten, denn nur zwölf Sekunden nach dem Passauer Führungstor traf Kevin Richardson vom Bully weg zum 1:1-Ausgleich. Nicht einmal 90 Sekunden danach war Kyle Piwowarczyk nach Vorlage von Jan Barta zur Stelle und vernaschte Passaus Torhüter Huber zur 2:1-Führung für die Hessen. Bis dahin lief es recht ordentlich für die Hessen, doch kurz nach dem darauffolgenden Bully gerieten sich Passaus Rehthaler und Bad Nauheims Haiduk in die Haare, der Gäste-Stürmer behielt entgegen seines Kontrahenten die Handschuhe an, so dass Rehthaler mit zwei plus zehn Strafminuten mehr (2+2+2+10) belegt wurde. Obwohl der EC in Überzahl war, kassierte man durch Andreas Popp das 2:2 nicht einmal eine Minute nach dem eigenen Führungstreffer, als Alexander Baum seinen Gegenspieler zu einfach davon ziehen ließ. Gegen Ende des ersten Abschnittes musste Jan Barta für zwei Minuten auf die Strafbank, Passaus Feistl nutzte dieses Überzahlspiel zur 3:2-Führung für die Bayern, was das erste Gegentor in Unterzahl für die Hessen seit dem 28. Dezember 2009 bedeutete.

Es ist lange her, dass die Hessen in einem Drittel drei Gegentreffer markierten, aber es war an diesem Abend ein Beleg dafür, dass man einfach zu weit weg vom Mann stand und den Gegner oftmals gewähren ließ. Zudem kassierten die Gäste ein Tor der Gastgeber im Powerplay durch Sicinski, als Heiko Vogler in der 24. Minute in der Kühlbox weilte. Es bewies sich also, dass die Donaustädter ein überdurchschnittlich gutes Überzahlspiel haben, das gleich zwei Mal hintereinander entscheidend zuschlug. Aber es kam sogar noch schlimmer, denn Bucheli traf in der 28.Minute mit einem Schuss unter die Latte gar zum 5:2 für die Donaustädter. Die Gäste, die die Scheibe nicht im Tor sahen, reklamierten zwar heftig, aber der gut postierte Referee gab den Treffer. Es schien bei den Hausherrren einfach alles optimal zu laufen an diesem Abend, während die Hessen selbst eine Zwei-Mann-Überzahl Mitte des Spiels nicht nutzen konnten. Fred Carroll versuchte noch einmal etwas und stellte seine Formationen um, doch es sollte zunächst nicht viel bringen, so dass es mit einem Drei-Tore-Rückstand in die zweite Pause ging.

Wähnten sich die Hausherren ob des Vorsprungs wohl in Sicherheit, gaben sich die Kurstädter noch lange nicht auf. In der 43. Minute markierte Baldys mit einem Schuss durch die Schoner von Huber folgerichtig das 5:3, als Feistl in der 46. Minute auf der Strafbank saß, traf Richardson zum 5:4-Anschlusstreffer in Überzahl. Passau machte zu wenig, während die Hessen jetzt natürlich Oberwasser hatten. In der 48. Minute zog Alexander Althenn ab, das Hartgummi fiel Passaus Goalie Huber aus der Fanghand über die Linie zum 5:5-Ausgleich. Innerhalb von weniger als fünf Minuten waren die Hessen also endgültig wieder im Spiel und hatten durch Richardson und Schwab weitere hochkarätige Chancen, um sogar in Führung zu gehen. Huber war allerdings zur Stelle und war nun der ohnehin am meisten beschäftigte Mann auf dem Eis. Waren die Nauheimer am Führungstreffer dran, so kassierten sie von Schiedsrichter Ninkov zwei mehr als merkwürdige Strafen gegen Weibler und Eade, zudem musste Baldys wegen Reklamierens mit zehn Minuten vorzeitig in die Kabine. Passau konnte also fast zwei Minuten 5 gegen 3 spielen, die Gäste waren nun aber hellwach und ließen mit großen Kampf und einem souverän haltenden Alexander Wagner hinten nichts anbrennen. Stellte sich alles anschließend bereits auf eine Verlängerung ein, so war es Kevin Richardson exakt eine Sekunde vor dem regulären Ende, der mit dem lucky punch den 6:5-Siegtreffer markierte und somit drei wichtige Punkte für die Hessen sicherstellte. „Es war vor dem Spiel eine etwas schwierige Situation, nachdem sich unter Stammtorhüter verletzt hatte. Alexander Wagner hat seinen Job aber super gemacht. Dennoch sind wir zunächst nicht gut ins Spiel gekommen. Aber in der Oberliga sind auch drei Tore Rückstand jederzeit machbar, wir mussten einfach nur die Scheibe vor das Tor bringen. Ich bin zufrieden mit den drei Punkten, was wichtig war vor dem schweren Spiel gegen Herne“, sagte EC-Coach Fred Carroll nach dem Spiel.

Tore: 1:0 (5:13) Vogl (Sicinski), 1:1 (5:25) Richardson (Breiter, Gare), 1:2 (6:58) Piwowarczyk (Barta, Eade), 2:2 (7:45) An. Popp (Muller/4-5), 3:2 (18:50) Feistl (Muller/5-4), 4:2 (23:18) Sicinski (Vogl, Meier/5-4), 5:2 (27:56) Bucheli (Kaltenhauser, Muller), 5:3 (42:42) Baldys (Breiter, Althenn), 5:4 (45:35) Richardson (Gare, Baum/5-4), 5:5 (47:24) Althenn (Piwowarczyk, Eade), 5:6 (59:59) Richardson (Schwab, Gare). Strafen: Passau 14 + 10 (Rehthaler), Bad Nauheim 16 + 10 (Althenn) + 10 (Vogler) + 10 (Breiter). Zuschauer: 538.

Kantersieg von Erfurt – Limburg überrascht in Leipzig
Herner EV setzte sich im Spitzenspiel gegen Tilburg durch

​Das Spitzenspiel in der Oberliga Nord entpuppte sich auch real als Topspiel. Wie es sich gehört, mussten Herne und Tilburg in die Overtime, in der letztendlich die ...

Memminger Schlappe
Landsberger Wiederauferstehung beschert Überraschungssieg

​Das kommt davon, wenn man 4:1 auswärts führt und im Kopf das Spiel bereits gewonnen hat. Mit 4:1 führte der Tabellendritte, der ECDC Memmingen, bereits bei den HC L...

Längerfristiges Engagement beim Heimatverein
Deggendorfer SC bindet Verteidiger Kevin Lengle

​Der Deggendorfer SC kann die nächste Personalie für die kommende Saison vermelden. Mit Verteidiger Kevin Lengle bindet sich ein Deggendorfer Eigengewächs gleich zwe...

Justin Köpf verlängert seinen Vertrag
Re-Start nach Coronapause: DSC reist nach Höchstadt

​Nachdem beide Partien am vergangenen Wochenende nach Coronafällen beim Deggendorfer SC abgesagt werden mussten, steht für das Team von Trainer Jiri Ehrenberger am F...

Spiele in Landsberg und Deggendorf
Auswärts-Wochenende für den ECDC Memmingen

​Zwei Spiele in der Fremde gilt es für die Memminger Indians am Wochenende zu absolvieren. Am Freitag treten die Indianer in Landsberg an, zwei Tage später geht es z...

Mehr Tiefe für die Offensive
Dominik Piskor wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Nicht wenige Weidener Fans schwelgen in Erinnerungen, wenn sie den Namen „Piskor“ hören. Von 2000 bis 2006 lief Michal Piskor für die Blue Devils auf und war in die...

Corona-Pause beendet
Black Hawks empfangen die Eisbären Regensburg

​Die Passau Black Hawks haben die coronabedingte Zwangspause überstanden und treffen am Freitag um 20 Uhr in der Eis-Arena auf die Eisbären Regensburg. „Die Fans sin...

Kanadier wechselt zu den Rockets
Cody Drover stürmt ab sofort für die EG Diez-Limburg

​Mit der Verpflichtung des Stürmers Cody Drover holen sich die Rockets weitere spielerische Qualität in den Kader. Der Kanadier ist heute mit seiner Familie in Düsse...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 21.01.2022
Icefighters Leipzig Leipzig
3 : 2
EG Diez-Limburg Limburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
9 : 4
ESC Moskitos Essen Essen
Hannover Scorpions Scorpions
4 : 0
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
5 : 4
Tilburg Trappers Trappers
Saale Bulls Halle Halle
6 : 2
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
1 : 4
Hannover Indians Indians
Herforder EV Herford
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 23.01.2022
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Krefelder EV Krefeld
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Hannover Indians Indians
- : -
Herforder EV Herford