Revier Löwen verpflichten Larry Suarez

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit gestern steht der Trainer der Revier Löwen Oberhausen fest. Es ist Larry Suarez, über dessen Wechsel in den letzten Wochen schon spekuliert wurde. „Er war unser Wunschkandidat, doch unsere Gespräche sind erst jetzt zum Abschluss gekommen“, so Löwen-Vorsitzender Andreas Prinz. „Ein entscheidender Faktor war dabei natürlich unsere Einigung mit den Iserlohn Roosters auf eine Kooperation. So ließ sich der Wunsch von Larry Suarez erfüllen, mit einem jungen und entwicklungsfähigen Team arbeiten zu können, in dem aber auch eine gewisse Zahl an erfahrenen Spielern Verantwortung übernimmt.“

Larry Suarez, 1964 in Chicago geboren, trainierte von 1998 bis 2004 Nachwuchsmannschaften der Moskitos Essen, wo unter anderem Benjamin Musga und Lukas Heise zu seinen Schützlingen zählten. Mit dem Engagement bei den Revier Löwen unternimmt der zweifache Familienvater seinen zweiten Anlauf im Seniorenbereich und hofft, dass er von Erfolg gekrönt ist. Zuletzt absolvierte Suarez eine Hospitanz im Trainerstab der Nürnberg Ice Tigers. Am Beginn der letzten Spielzeit endete sein Engagement in Schweinfurt schon nach wenigen Wochen, da die Verantwortlichen des inzwischen insolventen Clubs und Suarez schnell nicht auf einer Wellenlänge funkten.

„Ich habe aus diesen Dingen und in der Zeit in Nürnberg viel gelernt und bin mir sicher, das Vertrauen des Oberhausener Managements und des Vorstands rechtfertigen zu können“, stellt Suarez fest und zeigt sich mit der bisher geleisteten Arbeit in Sachen Zusammenstellung der Mannschaft sehr zufrieden, denn er war bereits seit April eingebunden. „Es ist ein sehr junges Team mit entwicklungsfähigen Spielern. Ich denke, dass sie alle stark genug sind, um am Ende zusammen das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Ich werde jedenfalls alles dafür tun, es mit ihnen zu schaffen.“ Suarez besitzt die US-A-Lizenz sowie die deutsche B-Lizenz und spielte vor dem Einstieg ins Trainergeschäft zehn Jahre im Sturm für mehrere deutsche Dritt- und Viertligisten.