Revier Löwen unterliegen Favorit Riessersee 0:5

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Revier Löwen Oberhausen warten auch nach dem elften Saisonspiel auf

den zweiten Heimerfolg. Gegen den besser besetzten - und sich für

seinen neuen Trainer Andreas Brockmann auch voll engagierenden - SC

Riessersee hatte das von Trainerveteran Ulli Rudel übergangsweise

betreute Team nur wenige Torchancen.


Für SCR-Coach Andreas Brockmann war es dann nach dem Spiel auch

besonders wichtig, dass seine Mannschaft vor allem in der Defensive

konzentriert zu Werke ging. „Ich freue mich, dass die Mannschaft meine

Vorgaben so gut umgesetzt hat. Das hat dann sicher auch zum Shutout von

McArthur beigetragen“, resümierte der erst unter der Woche

verpflichtete Coach sichtlich erleichtert. „Der Gegner konnte auch nur

das aufs Eis bringen, was wir zugelassen haben - und das war eben nicht

so viel“, lautete sein Fazit.


Ulli Rudel hatte ebenfalls am Dienstag die Trainingsarbeit bei den

Löwen aufgenommen und musste zugeben: „Die haben so starke

Kontingentspieler im Sturm und dann noch einen so hochklassiger

Abwehrspieler wie Derek Mayer, da können wir nicht mithalten.“


Nachdem also alle Beteiligten sich einig über das Zustandekommen des

Ergebnisses waren bleiben nur noch die besten Akteure herauszuheben.

Beim Sieger überzeugte natürlich Mark McArthur bei seinem Shutout im

Tor. Was auf seinen Kasten kam, das wurde sicher entschärft, so dass

auch der sonst so gefürchtete erste Löwensturm die Segel streichen

musste und in zwei Spielen hintereinander ohne Scorerpunkt blieb.

Blaine Bablitz zeigte auf dem linken Flügel seine läuferischen und

technischen Fähigkeiten, Tyson Mulock scorte als Schütze und

Vorbereiter wie erwartet und Rohdiamant Simon Mayer trat mit zwei Toren

strahlend in Erscheinung.


Auf Seiten des Unterlegenen bot auch diesmal wieder Thomas Jetter im

Tor eine starke Leistung und verhinderte oftmals weitere Riesserseer

Treffer. Auch Jeff Wittig zeigte in seinem ersten Spiel für die Löwen,

dass er eine wirkliche Bereicherung sein wird. Seine durchdachten

Aufbaupässe sollten den Löwen die eine oder andere Torchance zusätzlich

ermöglichen. Schade eigentlich, dass sein persönlicher Dank am Ende des

Spiels an die Fans wegen der klaren Niederlage seines Teams wenig

Beachtung fand.


Am Pferdeturm werden im Sonntagsauswärtsspiel die Trauben für die Löwen

sicher sehr hoch hängen. Am Dienstag gegen die Eisbären Juniors um 19

Uhr in der Emscher-Lippe-Halle muss allerdings Ullis "Rudel der Löwen"

zeigen, dass mit ihm zu rechnen ist.


Rolf Reisinger