Revier Löwen Oberhausen: Punkte für die Fans beim 5:1 gegen Nauheim

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Pünktlich zum Jahresausklang zeigte die Jaschin-Truppe den in der

Tabelle besser platzierten Nauheimer Teufeln, was sie in der

Relegationsrunde zu erwarten haben. In Riessersee mit angeschlagenem

Goalie und Spielsperren noch hoffnungslos unterlegen nahmen die

Gastgeber mit variablem Spiel und immer wieder neuen

Reihenzusammenstellungen das Tor von Gästekeeper Ingo Schwarz unter

Dauerbeschuss und gingen verdient als Sieger vom Eis.


Für Löwenkapitän Patrick Strauch war es ein besonderer Abend, denn die

Fans feierten den möglicherweise nach Landsberg wechselnden Kämpfer des

ersten Blocks ausgiebig. Der bedankte sich mit einer wiederum starken

Partie bei den Anhängern. Nils Liesegang scorte zuverlässig seine

Saisontore 22 und 23 und auch Lars Gerike durfte bei seinem x-ten

Nachschuss in Überzahl das dritte Saisontor bejubeln. Die weiteren

Treffer besorgten Christoph Jahns und Sergej Hatkevitch für Oberhausen,

nachdem Oliver Hackert die Gäste in der vierten Minute vorübergehend

zum 0:1 in Führung brachte.


Nach diesem Treffer konzentrierten sich die teilweise unbeherrscht

agierenden Lockhead-Teufel aber mehr auf Nebenschauplätze als aufs

Spiel. Negatives Beispiel hierfür Beppi Eckmair, der dummerweise bei

seiner Wasserdusche für die Zuschauer den Schiri-Beobachter mit

bedachte und auch den Strafbankbetreuer rüde anging. Bill Lockhead

milderte die Einstellung seines Teams in der Pressekonferenz etwas ab:

„Wir hätten konzentrierter unsere Chancen nutzen müssen, um hier etwas

zu holen. Ich gratuliere Oberhausen zum Sieg und wünsche ein gutes

neues Jahr!“, war sein Statement. Beim im ersten Drittel verletzt

ausgeschiedenen Nauheimer Mader wurde eine starke Prellung

diagnostiziert, nachdem zunächst ein Knochenbruch befürchtet wurde.


Löwencoach Sergej Jaschin war gewohnt verhalten bei der Analyse seines

Teams: „Wir haben noch nicht richtig gut gespielt, aber schon wieder

besser. Wir müssen uns noch weiter steigern und werden dies auch

erreichen, denn wir wollen attraktives Eishockey für unsere Fans

bieten. Dann werden sie uns weiter unterstützen und hoffentlich auch

zahlreicher zu unseren Spielen kommen.“ Den vierten Saisonsieg der

Löwen sahen wieder nur knapp 350 Fans!


Bereits am kommenden Dienstag geht es in der Emscher-Lippe-Halle weiter

- mit oder ohne Patrick Strauch. Dann stellt sich mit dem ETC

Crimmitschau auch der Trainer vor, mit dem die Löwen einst

DEL-Geschichte schrieben: Gunnar Leidborg. Er erhielt seinerzeit beim

Spiel gegen Mannheim die Trophäe für den "DEL-Coach des Jahres" in eben

dieser Halle überreicht. Wenn das kein Grund für einen Besuch am

Dienstagabend (Beginn 20 Uhr) ist. (Rolf Reisinger)