Revier Löwen Oberhausen: Große Mühe für Ravensburg beim 4:2

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Revier Löwen Oberhausen mussten (diesmal) noch auf den dritten

Heimsieg warten. Dennoch war der Unterschied zwischen dem

Tabellenachtzehnten Brunners Spitzenteam nicht so groß wie erwartet.

Kurios: Das Torjägerduell Campbell gegen Liesegang endete genauso wie

das Spiel!


Gästecoach Brunner sprach nach den hart erkämpften drei Punkten von

einer Oberhausener Mannschaft, die keine Angst vor den anstehenden

Relegationsspielen haben müsse: „Ich habe gesehen, dass hier eine gute

Truppe auf dem Eis steht, die sicher eine gute Rolle in der Relegation

spielen wird. Wir hatten hart zu kämpfen, um das Spiel zu gewinnen. Man

merkte deutlich, dass die Löwen mit dem neuen Trainer eine zusätzliche

Motivation hatten.“


Natürlich konnte Ex-Weltmeister Sergej Jaschin nicht so strahlen, wie

er es sich zum Einstand gewünscht hatte, dennoch war er nicht

unzufrieden: „Ein Kompliment an meine Jungs. Sie haben schon viel, wenn

auch noch nicht alle Dinge, umgesetzt, so wie ich mir das vorstelle.

Ich habe vor dem Spiel und auch in der Auszeit kurz vor dem Ende, den

Spielern noch einmal eingeschärft, dass gerade wir 60 Minuten voll

konzentriert arbeiten und spielen müssen. Das klappte leider nicht beim

glücklichen 3:2 der Ravensburger und auch vor dem entscheidenden 2:4.

Aber wir werden weiter daran arbeiten und uns unserem Ziel nähern.“


Auf Ravensburger Seite ragte naturgemäß die "Tormaschine" Peter Campbell (Jetzt schon 56

Scorerpunkte!) heraus, der die Tore eins, drei und vier selbst erzielte und das zweite Tor von Mike Muller vorbereitete.


Bestnoten in einer sehr engagierten Löwen-Mannschaft verdienten sich

trotz der Gegentore Goalie David-Lee Paton sowie der auffällig gerade

während der Strafzeiten in den Ecken stark arbeitende Jeff Wittig.

Neuzugang Thomas Frach lieferte in der Defensive neben Lukas Heise eine

sehr solide Leistung ab und der mit Spannung erwartete Beau Kretzman

zeigte bei seinem ersten Auftritt neben Ramoul und Musga deutlich

spielerische und stocktechnische Stärken. Nach einer Eingewöhnungsphase

werden die Löwen sicher mehr Freude an ihm haben als am glücklosen

Vorgänger Seguin!


Am Sonntag in Bayreuth könnte es bei optimalem Verlauf bereits zum

ersten Erfolgserlebnis auswärts kommen, auch wenn die finanziell arg

angeschlagenen Tiger jetzt besonders gefährlich sind.


Rolf Reisinger