Revier Löwen Oberhausen: Die Chancen in der Relegationsrunde

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Während die besten zehn Teams der Oberliga die sportliche Chance zum

Aufstieg in die zweite Liga nutzen wollen streiten sich acht Teams um

die zwei Plätze, die den Verbleib in der Oberliga sichern sollen. Kurz

vor Abschluss der Hauptrunde stehen fast alle Mitkonkurrenten der

Revier Löwen um genau dieses Saisonziel fest. Wie sind also momentan

die Aussichten der Jaschin-Truppe gegen die favorisierten Teams aus

Klostersee, Miesbach, Füssen, Berlin oder Ratingen einzuordnen?


Die Situation ähnelt dem Vorjahr in der damals noch geteilten Oberliga:

Nach der Vorrunde klarer Abstiegsfavorit setzten sich die aus der

Regionalliga aufgestiegenen Ruhrpottler personell unverändert (!)

souverän in der Relegation durch. Zwischen dem derzeitigen

Tabellenelften Füssen, noch mit minimalen Aussichten auf die

Meisterrunde bei 3 Punkten Rückstand, und den Oberhausenern liegen

allerdings nicht nur satte 27 Punkte, sondern auch der direkte

Vergleich spricht nicht gerade für die Revier Löwen. Lediglich gegen

Schlusslicht Stuttgart, Bad Nauheim und eben Füssen konnte bisher

überhaupt gepunktet werden. Allerdings zog sich das personell

unterbesetzte Team in den letzten Wochen unter Dompteur Jaschin gegen

stärkere Gegner meist gut aus der Affäre! Dennoch – ohne zusätzliches

(starkes) Personal sind die Chancen auf den Klassenerhalt minimal.


Auch in diesem Jahr könnte es eine Rolle spielen, dass die Motivation

vieler gegnerischer Klassespieler kurz vor dem Urlaub in der

"Abstiegsrunde" zu wünschen übrig lässt, diese zum Teil schon mit

zukünftigen Arbeitgebern flirten. Dann gibt es auch Clubs, die im

Hinblick auf den zu erwartenden Zuschauerrückgang die Kosten reduzieren

wollen – mit den entsprechenden Konsequenzen!


Die Revier Löwen haben bereits angekündigt, dass zusätzlich zu den

bereits erfolgreich integrierten Stürmern André Grein (2 Tore gegen

Füssen) und Beau Kretzman (2 Tore bei den Eisbären) noch Verstärkungen

geplant sind. Damit wird vom bisherigen "Alleinunterhalter" in Sachen

Toreschießen, Nils Liesegang, etwas der Druck genommen. Das Schusspech

aus den letzten Spielen sollte der 18jährige auch bald wieder ablegen

können. Mit der Rückkehr des zuverlässigen Allrounders Alexander Baum

ergeben sich weitere taktische Möglichkeiten. Allerdings darf neben dem

Angriff gerade die oftmals durch Verletzungen gebeutelte Abwehr nicht

vergessen werden! Bei läuferisch und technisch starken

Neuverpflichtungen (aufgrund der neuen Regelauslegung sinnvoll) wäre

der Druck auf die guten Goalies Paton und Jetter weniger groß.

Besonders der als "Entdeckung der Saison" geltende David-Lee Paton

hielt die Raubkatzen bisher allzu oft allein noch im Spiel!


Positiv sollte sich schon bald die von Trainer Sergej Jaschin

angekündigte erhöhte Trainingsintensität auswirken, denn gerade zum

Schluss der Partien fehlte dem kleinen Kader die Kraft zum Punktgewinn.


Erste Klärungen im personellen Bereich erhoffen sich die Fans noch vor

dem Sonntagsheimspiel gegen den EC Peiting (19 Uhr), als aktueller

Tabellenzehnter ein echter Gradmesser für die Leistung, die in der

Relegation erforderlich sein wird.


Rolf Reisinger