Revier Löwen gehen auf Revierpark zu

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Arbeiten, die hinter den Kulissen in den vergangenen Tagen bei den Revier Löwen Oberhausen gelaufen sind, haben ein positives Ergebnis gebracht. „Wir werden dem Revierpark ein Angebot unterbreiten, das die Beibringung einer Bürgschaft in Höhe von knapp 70.000 Euro sowie eine Insolvenzfestmachung genannte Hinterlegung von Einnahmen auf einem Treuhandkonto beinhaltet“, berichtet Frank Tilli, der in Sachen erfolgreiche Umsetzung der Projektidee Vonderort gegenwärtig die Federführung hat.

Wann eine endgültige Entscheidung fällt, liegt nun letztmalig und endgültig in den Händen der Geschäftsführer des Revierparks. „Wir haben uns unsererseits bemüht, die Dinge auf die Reihe zu bekommen. Wie schnell sich die Sache nun entscheidet, können wir nicht mehr beeinflussen“, erläutert Tilli. „Wenn es gelingt, warten auf Spieler und Fans bis zum Jahresende sicherlich einige Einschränkungen. Doch die Tatsche, dass die Revier Löwen dann in jedem Fall in einer Halle in Oberhausen spielen, dürfte dafür sicher entschädigen.“