Revier Löwen: Auch im fünften Anlauf kein Sieg gegen die Aliens

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das vorletzte Saisonspiel gegen die Ratinger Aliens sollte zum Heimspielabschluss den heiß ersehnten Sieg für Oberhausens Löwen bringen. Tatsächlich aber ergaben sich die zahnlosen Raubkatzen beim 3:7 vor 612 Zuschauern den durch Verletzungen dezimierten Aliens viel zu früh. In einer weitgehend körperlos geführten Begegnung konnten die Ratinger Mitabsteiger nach knapp 30 Minuten durch viele Nachlässigkeiten von 2:3 bis auf 2:7 davonziehen, was den 60 Minuten feiernden Fans die gute Laune aber auch nicht verderben konnte. Diese schöpften ihre Zuversicht aus einer Absichtserklärung des Löwenvorstandes, der Verhandlungen über eine Spielmöglichkeit in der Eishalle des Revierparks Vonderort als Interimslösung in Aussicht stellte. Diese neue Variante, die bestehende Planung eines Sportparks im Umfeld des Niederrheinstadions und die nicht verstummenden Gerüchte um eine Oberliga Nord sollten genug Gesprächsstoff für ein zünftiges Sommertheater in der Presse und den Internetforen sorgen.

Ratingens Trainer Stefan Kargerer zeigte sich in der Pressekonferenz zufrieden mit der Einstellung seiner 12 Feldspieler und 2 Torleute: „Oberhausen hat diesmal das erlebt, was uns zuletzt passiert ist. Natürlich kommt dieser Sieg für uns zu spät, aber ich muss die Einstellung meiner Mannschaft loben, die auch dieses an sich bedeutungslose Spiel mit dem nötigen Engagement betrieben hat.“

Dieses sprach der sichtbar verärgerte Löwencoach Sergej Jaschin seiner Truppe ab: „Wenn wir schon nicht so viele Spieler mit gutem Niveau in der Mannschaft haben und diese dann nur zu 80 % Leistungsbereit sind, dann verlierst Du eben auch gegen personell unterbesetzte Gegner. Wir haben schon oft mit nur 12 Leuten viel besser gespielt als diesmal mit 17. Unsere zweite Reihe stand allein bei vier Gegentoren auf dem Eis! Als Sportler muss ich bereit sein, bis zum Saisonende volle Leistung zu bringen, denn der Vertrag läuft für alle Spieler bis zum 31.03.2006.“

Damit leitete der Übungsleiter auch zum noch ausstehenden Sondermatch gegen eine Traditionsmannschaft der Schalker Haie über, die am 31.03.06 das endgültige Ende der Saison in der Emscher-Lippe-Halle markiert. Zuvor muss sich das Löwenteam noch am Sonntag in Stuttgart für die schlechte Leistung gegen die Aliens rehabilitieren.
(Rolf Reisinger)