Revanche für 2006

Auch gegen Bad Tölz wollen die Essener wieder jubeln - so wie hier Frank Petrozza (Mitte). (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Auch gegen Bad Tölz wollen die Essener wieder jubeln - so wie hier Frank Petrozza (Mitte). (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Ende mussten die Moskitos in die Abstiegsrunde, in der auch Tölz spielte. Thomas Richter, heute wieder in Diensten der Moskitos, verhinderte damals mit seinem Tor den Abstieg der Stechmücken in die Oberliga. Yanick Dubé spielt wieder für seinen Lieblingsverein Bad Tölz und im Play-off-Viertelfinale der Oberliga kommt es nun zum Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten von einst.

In der Vorrunde standen die Löwen lange im Schatten des ewigen Rivalen von der Zugspitze, dem SC Riessersee. Doch nachdem die Werdenfelser verletzungsbedingt lange auf ihre Topscorer Scott Bartlett und Georg Kink verzichten mussten, schoben sich die Jungs von Florian Funk an den Garmischern vorbei und ließen sich am Ende die Meisterschaft in der Vorrunde nicht mehr nehmen. In den Auscheidungs-Play-offs, die in der Südgruppe gespielt wurden, setzten sich die Isarwinkler letztlich souverän gegen den EV Regensburg durch. Zwar gab man ein Spiel ab, jedoch in Regensburg und knapp in der Overtime. Die anderen drei Partien brachten deutliche Ergebnisse zugunsten der Löwen hervor und sicherten letztlich die Play-off-Teilnahme gegen die Moskitos.

Am Freitag ab 19:30 Uhr (Hacker-Pschorr Arena) haben die Löwen nun in einer Best-of-Five-Serie die Möglichkeit der Revanche für 2006. Fraglich sind die Einsätze von Martin Hinterstocker (Prellung am Handgelenk) und Yanick Dubé, der an einer Gehirnerschütterung laboriert. Bei den Moskitos muss Trainer Jari Pasanen weiter auf Dominik Scharfenort (Knie) und Vitali Stähle (Schultereckgelenk – Saisonende) verzichten. Aber der Coach zeigt auch keine Angst vor dem schweren Gegner: „Wenn wir möglichst keine Fehler machen und konzentriert zu Werke gehe, kann uns das gelingen.“ Und Präsident Herden setzt gleich noch einen oben drauf: „In Tölz überraschen und zu Hause gewinnen, das wäre mein Wunsch, denn dann sind die Löwen in Zugzwang.“