REV gewinnt auch bei den "Tigers" in Bayreuth

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auch am neunten Spieltag der Oberliga Süd war der REV Bremerhaven

nicht von der Gewinnerstraße abzubringen. Beim Gastspiel in Bayreuth konnten

die Seestädter aufgrund eines schwachen letzten Drittels zwar nicht voll und

ganz überzeugen, gewannen am Ende aber dennoch verdient mit 4:3 Toren

(1:1/3:0/0:2) und bleiben damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze

der Oberliga Süd-Ost.



Ausgeglichenes erstes Drittel

In der Wagnerstadt begannen die Pinguine zu Beginn der Partie dort, wo sie

zuletzt aufgehört hatten. Druckvolles Spiel nach vorne, blitzsauberes

Passpiel und immer wieder schnelle Kombinationen brachten die Abwehr der

Hausherren in arge Verlegenheit. Auch die Verteidigung stand wie eine Mauer

und so war es mehr als hochverdient das Jarkko Varvio in der 5. Minute auf

Vorlage von Rich Bronilla und Daniel del Monte unhaltbar für Udo Döhler zur

1:0 Führung einsenden konnte. Das Team aus der Seestadt schien zunächst

alles im Griff zu haben und war die klar dominante Mannschaft. Dies änderte

sich erst nach einer Strafzeit gegen Stephan Kraft. Ab der 13. Minute

bekamen die Hausherren mehr und mehr Oberwasser und kamen durch geschickt

vorgetragene Konter nun auch ihrerseits zu guten Gelegenheiten. Eine davon

konnte Peter Asanger in der 19. Minute, die "Pinguine" schienen zu diesem

Zeitpunkt mit ihren Gedanken bereits in der Pause zu sein, zum viel

umjubelten 1:1 Ausgleichstreffer nutzen.

REV nach Zwischenhoch klar in Führung

Nach einer gewaltigen Gardinenpredigt kamen die Nordlichter zum zweiten

Durchgang hochmotiviert aus der Kabine und man merkte - sie hatten sich viel

vorgenommen. Das Drittel war noch keine 30 Sekunden alt, da war es erneut

Jarkko Varvio der das 2:1 für den REV markieren konnte. Duplizität der

Ereignisse - auch diesmal wieder durften sich Bronilla und del Monte die

Assist Punkte gutschreiben lassen. Nun lief das Spiel der "Pinguine" auf

Hochtouren und nur eine Minute später durfte das Team von der Unterweser

erneut jubeln. Alexander Janzen gelang es, Torwartlegende Udo Döhler zum

dritten Mal an diesem Abend zu überwinden. Mit diesem Treffer hatte der

hoffnungsvolle Nachwuchsstürmer seine Mannschaft nicht nur deutlich in

Führung gebracht, sondern auch dafür gesorgt, dass diese nun in einem

psychologisch ruhiges Fahrwasser manöverieren konnte. Der REV stellte nun

wieder seine bereits zu Beginn des ersten Abschnitts demonstrierte Dominanz

zur Schau und ließ sich auch durch eine erneute Unterzahl nicht aus der Ruhe

bringen. Eher das Gegenteil war der Fall. In der 29. Minute konnte Patrick

Pysz bei eigener Unterzahl mit einem klassischen "Shorthander" das 4:1 für

die Pinguine markieren. Aus Sicht der Zuschauer war dieser Spielstand nun

wahrlich nicht das "gelbe vom Ei" was sie auch dadurch demonstrierten, indem

sie rohe Eier aufs Eis und Richtung Bremerhavener Spielerbank warfen. Mit

zunehmender Spieldauer nahmen die Seestädter nun wieder die Fahrt aus dem

Spiel und ließen Gegner und Scheibe laufen. Trotz der klaren Führung war es

Trainer Peter Draisaitl deutlich anzumerken, dass er mit einigen

leichtsinnigen Aktionen seiner Schützlinge nicht zufrieden war, die es den

Oberfranken ermöglichten, den einen oder anderen gefährlichen Konter zu

fahren. Dennoch, bis zum Ende des zweiten Abschnitts gab es auf beiden

Seiten keinen Grund mehr zum jubeln und so durften die Gäste aus Bremerhaven

mit einem beruhigenden Vorsprung zum zweiten Pausentee fahren.

Erneute Nachlässigkeiten bringen Sieg noch einmal in Gefahr

Die klare Führung schien auf das Team von Trainer Peter Draisaitl die

Wirkung einer Schlaftablette gehabt zu haben. Anders war es nicht zu

erklären das die Gäste aus der Seestadt im letzten Abschnitt arg die Zügel

schleifen ließen und ähnlich der Spiele in Schweinfurt und Berlin einen

bereits sicher geglaubten Sieg noch einmal in Gefahr brachten. Nachdem sich

Jeremy Stasiuk in der 48. Minute eine 10+10 Disziplinarstrafe gefallen

lassen musste, durfte dieser mit ansehen, wie die Gastgeber nach und nach

das Geschehen in die Hand bekamen. In der 50. Minute war es Kustermann, der

auf Vorlage von Müller und Assanger das 2:4 erzielte und nur fünf Minuten

später gelang Jun auf Vorlage von Brandstädter sogar der Anschlußtreffer

zum 3:4. Obwohl es für die Draisaitl Schützlinge nun noch einmal "eng"

wurde, am Ende durfte der REV erneut als Sieger das Eis verlassen.



Tore:

0:1 (5.) Varvio

1:1 (19.) Asanger

1:2 (21.) Varvio,

1:3 (22.) Janzen

1:4 (29.) Pysz

2:4 (50.) Kustermann

3:4 (55.) Jun

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Viertes Jahr beim REC
Sebastian Brockelt bleibt bei den Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas verlängern mit Sebastian Brockelt, der damit in sein bereits viertes Jahr beim Rostocker EC geht. ...

Verlängerungen beim Herforder EV
Michael Fischer und Marc Krammer sagen für Oberligakader zu

​Mit Michael Fischer und Marc Krammer bleiben den HC Landsberg Riverkings zwei weitere waschechte Landsberger Stürmer erhalten. Beide sagten auch für die kommende Ob...

Dauerbrenner bleibt in Herford
Philipp Brinkmann verlängert bei den Ice Dragons

​Verteidiger Philipp Brinkmann bleibt dem Herforder EV erhalten und geht mit den Ice Dragons den Weg in die Oberliga Nord. ...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Neuzugang aus Selb
Christoph Kabitzky wechselt zu den Hannover Scorpions

​Mit der Verpflichtung von Christoph Kabitzky kommen die Hannover Scorpions mit ihrer Kaderplanung 2020/21 so langsam auf die Zielgerade. ...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...