Ravensburg schickt Indianer mit 5:2 zurück ins Reservat

Glanzvoller Abschied für Gabriel Krüger - 8:2 gegen PeitingGlanzvoller Abschied für Gabriel Krüger - 8:2 gegen Peiting
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem guten und schnellen Oberliga-Spiel besiegte der EV

Ravensburg am Sonntagabend die Hannover Indians mit 5:2. Das Prädikat

„Spitzenspiel“ hat die Begegnung des Tabellenfünften gegen den Zweiten zwar

nicht verdient, aber gut unterhalten wurden die 2800 Zuschauer allemal.

Beide Teams schenkten sich die Abtastphase und gingen von Anfang an in die

Offensive. Sofort entspann sich ein munterer Schlagabtausch, der sowohl

Hannovers Keeper Dennis Hipke wie auch Ravensburgs Marc Dillmann die Gelegenheit

gab, sich mehrfach auszuzeichnen. Das aggressive Forechecking der Gäste bekamen

die Ravensburger erst nach gut 10 Minuten in den Griff. Bis dahin konnten die

Hannoveraner fast ungehindert aus allen Lagen auf Dillmanns Gehäuse ballern.

Dem EVR gelang es zwar immer wieder, sich mit spielerischen Mitteln aus der

eigenen Verteidigungszone zu befreien, doch nach vorn ging es meist nur mit

Einzelangriffen. Torlos verabschiedeten sich dann auch beide Mannschaften in die

erste Drittelpause.

Im Mitteldrittel erarbeiteten sich die Oberschwaben leichte Vorteile, die in der

28. Minute auch zum verdienten 1:0 führten. Torschütze war Brad Bagu, in der

vergangenen Saison noch bei den Hannoveranern unter Vertrag. Danach ließen es

die Hausherren etwas gemächlicher angehen und kassierten prompt den Ausgleich

durch Devin Rask. Mit einem sehenswerten Schlenzer über die Torwart-Fanghand

schloss er erfolgreich einen Konter ab. Danach kamen die Indians immer besser

ins Spiel und erhöhten acht Minuten später durch Robby Sandrock auf 1:2.

Die Kabinenpredigt von Gerhard Brunner hat die Ravensburger noch einmal wachgerüttelt,

den zum Schlussabschnitt kamen sie schwungvoller und aggressiver aufs Eis. Dies

machte sich bezahlt. Mike Dolezal stocherte den Puck über die Linie, 2:2 der

Ausgleich. Und wie schnell ein Spiel im Eishockey kippen kann, erlebten die

Zuschauer am Sonntag hautnah. In der 50.min kam der Puck über Dolezal und Bagu

zu Andy Loth, der einen Stellungsfehler von Indians Keeper Hipke nutzte und zur

viel umjubelten 3:2 Führung einnetzte. Der Stadionsprecher hatte gerade die

Torschützen verkündet, da „klingelte“ es erneut. Marcus Bleicher umkurvte

die konfuse Gäste-Abwehr und den Torhüter und schob unbedrängt mit der Rückhand

zum 4:2 ein. 100 Sekunden hatten dem EVR genügt, um die Gegenwehr der Gäste zu

brechen. Im Vergleich zum Spiel gegen Landsberg vor einer Woche wurde die Führung

aber nicht mehr aus der Hand gegeben. Im Gegenteil, Martin Valenti setzte mit

einem fulminanten Schlagschuss den Schlusspunkt in der Partie. 5:2, ein

verdienter Sieg in einem anspruchsvollen, körperlich harten aber jederzeit

fairen Spitzenspiel. (wn)

Tore:


1:0 (27:45) Bagu (Del Monte, Dolezal)


1:1 (30:00) Draxler (Staltmayer, Welske)


1:2 (37:55) Sandrock (Cockburn, Rhode)


2:2 (48:05) Dolezal (Bagu, Loth)


3:2 (49:23) Loth (Bagu, Dolezal)


4:2 (49:43) Bleicher (Valenti, Rusch)

5:2 (55:34) Valenti (Bleicher, Schütz)

Strafen: Ravensburg 6 Minuten – Hannover 10 Minuten

Schiedsrichter: Frenzel, Zweibrücken


Zuschauer: 2800