Ravensburg nicht zu stoppen

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Starbulls Rosenheim verloren am Sonntagabend vor 1544 Zuschauern gegen den EV Ravensburg mit 1:4.

Nachdem die Starbulls in den letzten drei Duellen mit den Ravensburgern jeweils die Oberhand behielten, mussten sie sich diesmal geschlagen geben. Während für die Rosenheimer damit der Play-off-Zug endgültig abgefahren ist, war es für die Oberschwaben der elfte Sieg in Folge, der gleichzeitig den vierten Platz sicherte.

In einer eher langweiligen Partie, in der beide Teams mit vier Sturmreihen antraten, gingen die Gäste in der fünften Minute durch ein Break von Petri Kujala in Führung. Ein Knaller von Janne Kujala aus spitzem Winkel in der zehnten Minute brachte den Ausgleich für die Starbulls. Die Freude auf den Rängen währte aber nur drei Minuten, dann schlug der EVR in Überzahl zu. Die Starbulls hatten eine Strafzeit kassiert, da sie zu sechst auf dem Eis standen, Ravensburg ließ die Scheibe laufen und Peter Campbell traf nach einem Schuss von der blauen Linie. Die beste Ausgleichsmöglichkeit hatte Thomas Weiszdorn in der 19. Minute bei einem Konter in Unterzahl, scheiterte jedoch an Leo Conti im Gästetor.

Die Vorentscheidung fiel bereits in der 22. Minute. Janne Kujala saß auf der Strafbank und Dion Del Monte netzte auf Zuspiel von Philipp Haug und Petri Kujala zum 1:3 ein. Die Hausherren hatten zwar bis zur zweiten Drittelpause vier Überzahlminuten, konnten diese allerdings nicht zu Zählbarem nutzen. In der Folge verhinderte SBR-Keeper Danijel Kovacic noch Schlimmeres, als er Chancen von Del Monte (33.) und Derek Switzer (36.) parierte.

Zu Beginn des Schlussabschnitts machten die Oberschwaben alles klar. In der 43. Minute fuhren Switzer, Josef Eckmair und Markus Schütz auf Kovacic zu, die beiden mitgelaufenen Rosenheimer Verteidiger griffen nicht energisch genug ein und Schütz beendete den Angriff mit dem vierten Treffer. Eine schöne Einlage lieferte allerdings noch Ryan Smith in der 57. Minute, aber er konnte sein Solo – nachdem er drei Ravensburger ausspielte – nicht erfolgreich abschließen.

Trainerstimmen:

Georg Holzmann (EV Ravensburg): Wir wollten vieles besser machen als beim letzten Mal in Rosenheim. Das Spiel war erfreulich schnell und fair. Wir haben das Spiel über 60 Minuten dominiert und kontrolliert.

Markus Berwanger (SBR): Das war das schlechteste Spiel meiner Mannschaft im Jahr 2007. Wir waren bemüht, uns fehlte aber das Feuer, das uns zuletzt ausgezeichnet hat. Ohne dieses Feuer können wir allerdings gegen einen solchen Gegner nicht bestehen. Wir hätten wahrscheinlich noch drei Drittel spielen können und hätten Ravensburg nicht in Verlegenheit bringen können.

Neuer Torhüter für den Deggendorfer SC
Raphael Fössinger kommt von den Eisbären Regensburg

​Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach einem weiteren Torhüter für die kommende Spielzeit fündig geworden. Mit Raphael Fössinger wechselt ein junger und talenti...

Verteidiger bleibt zwei weitere Jahre
Crocodiles Hamburg verlängern mit Tom Kübler

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Tom Kübler um zwei Spielzeiten verlängert. Der Verteidiger läuft seit 2018 im Dress der Krokodile auf. ...

Sprung vom Spieler zum Trainer gelungen
Mikhail Nemirovsky bleibt Trainer des Höchstadter EC

​Nach Verlängerungen mit zuverlässigen Leistungsträgern und auch einigen Abschieden kann der Höchstadter EC nun auch eine weitere wichtige Personalie bekanntgeben: D...

Stürmer überzeugte
EV Füssen kann weiterhin auf Marco Deubler zählen

​Mit 17 Jahren debütierte er bereits in der Oberliga, spielte die nächsten vier Spielzeiten aber eine Klasse tiefer in der Bayernliga. Letzte Saison wagte Marco Deub...

Förderlizenz der Iserlohn Roosters
Torhüter Jonas Neffin kommt zum Herner EV

​Der Herner EV hat eine weitere wichtige Position in seinem Oberliga-Kader für die Saison 2020/21 vergeben. Das Torhüter-Talent Jonas Neffin kommt mit einer Förderli...

Leistungsträger und Publikumsliebling bleibt drei Jahre
Selber Wölfe binden Richard Gelke langfristig

​Die Selber Wölfe konnten den 28-jährigen Stürmer Richard Gelke von einem langfristigen Engagement überzeugen. Gelke, der erst vor der vergangenen Saison von den Hei...

Nächster Jungspund im DSC-Trikot
Johannes Brunner verlängert Vertrag in Deggendorf

​Nach der Verlängerung von David Seidl vergangene Woche bleibt mit Johannes Brunner der nächste gebürtige Deggendorfer für eine weitere Spielzeit im DSC-Trikot. ...

Denkwürdige Momente der Eishockeygeschichte
16 Mal in 24 Jahren - Als der EV Füssen das Maß aller Dinge war

Dynastien gibt es immer wieder im Sport. Beim Eishockey durchläuft gerade der EHC Red Bull München eine solche Zeit, auch wenn das Team aktuell nicht Meister ist und...